Filmtoast.de

30 Days of Night

In 30 Days of Night liegt die Kälte nicht am Wetter. Das ist der Tod, der kommt! Warum man als Vampir Fan hier unbedingt einen Blick riskieren sollte, erfahrt ihr im Folgenden!

Titel30 Days of Night
Jahr2007
ProduktionslandUSA
RegieDavid Slade
DrehbuchBrian Nelson, Stuart Beattie, Steve Niles
GenreHorror, Thriller
DarstellerJosh Hartnett, Ben Foster, Melissa George, Danny Huston, Manu Bennett, Craig Hall, Mark Rendall, Amber Sainbury
Länge113 Minuten
FSKab 18 Jahren freigegeben
VerleihConcorde Filmverleih
Das offizielle Poster von 30 Days of Night. © Concorde Filmverleih
Das offizielle Poster von 30 Days of Night. © Concorde Filmverleih

Die Story von 30 Days of Night

Eben Oleson (Josh Hartnett) ist Sheriff der abgeschiedenen alaskanischen Kleinstadt Barrow, in der es einmal im Jahr zu einer 30 Tage währenden Polarnacht kommt. Kurz vor Beginn dieser Zeit der Dunkelheit und Isolation landet an der Küste ein Fremder (Ben Foster), der kurz daraufhin beginnt, sämtliche Kommunikationssysteme der Stadt zu sabotieren, bevor es Sheriff Oleson gelingt, ihn zu fassen. Doch schon bald soll Oleson feststellen, dass dieser mysteriöse Fremde nur ihr geringstes Problem darstellt, denn eine Brut vollkommen blutrünstiger, uralter Vampire ist auf dem Weg zu der abgeschiedenen Kleinstadt und ihren hilflosen Bewohnern.

Kompromissloser Vampir-Thriller mit jeder Menge Spannung

Wer knappe 2 Stunden voll kompromissloser Härte, Spannung und Atmosphäre sucht, der macht mit 30 Days of Night mehr als nur etwas richtig. Der Spannungsbogen dieser intensiven Schlachtplatte spannt sich von den ersten Minuten an und lässt einem das Blut in den Adern gefrieren.Optisch fetzt der Streifen ordentlich. Regisseur David Slade überzeugt hier mit toller Kameraarbeit und starken Effekten. Durch das so einfache wie auch effektive Setting der in wochenlanger Dunkelheit gefangenen und isolierten Kleinstadt in Alaska wird eine einnehmende Atmosphäre aufgebaut, die dem Zuschauer das Blut in den Adern gefrieren lässt.

Die Vampire in 30 Days of Night. © Concorde Filmverleih
Die Vampire in 30 Days of Night. © Concorde Filmverleih

Die schauspielerischen Leistungen des Casts sind durchweg solide und selbst die Nebenrollen sind unter anderem durch Ben Foster (Pandorum, Warcraft: The Beginning) äußerst gut besetzt, wobei man ihm hier gerne mehr Screentime hätte gewähren können. Generell wäre eine umfangreichere Hintergrundgeschichte zu seinem Charakter und den Vampiren wünschenswert gewesen. Letzten Endes erfindet das Vampir-Splatterfest 30 Days of Night das Genre nicht wirklich neu und das muss es auch nicht, denn es spielt seine Stärken mit der erstklassigen Atmosphäre samt der blutigen Effekte gekonnt aus.

Mein Fazit zu 30 Days of Night

30 Days of Night ist ein stimmungsvoller Vampirschocker, der durch seine bedrückende, schockgefrostete Atmosphäre, den nötigen Härtegrad und das grandiose, isolierte Setting zu bestechen weiß. Neben den gezeigten, blutrünstigen Vampiren sollten hier auch definitiv die Genrefans auf ihre Kosten kommen. (Aber Finger weg vom Nachfolger!)

Josh Hartnett in 30 Days of Night. © Concorde Filmverleih
Josh Hartnett in 30 Days of Night. © Concorde Filmverleih
30 Days of Night [Blu-ray]
193 Bewertungen
30 Days of Night [Blu-ray]*
von Concorde Video
Preis: € 9,49 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
30 Days of Night [2 DVDs]
193 Bewertungen
30 Days of Night [2 DVDs]*
von Concorde Video
Preis: € 8,99 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Hier die Bewertung der MovicFreakz – Redaktion:

Handlung/Dramaturgie
Figuren/Schauspieler
Ausstattung/Schauplätze
Form
Hintergrund
Vergleich im Genre
Durchschnitt:

Hier könnt Ihr den Film selbst bewerten:

Handlung/Dramaturgie
2
Figuren/Schauspieler
2
Ausstattung/Schauplätze
2
Form
2
Hintergrund
2
Vergleich im Genre
2
Durchschnitt:
  yasr-loader

© Concorde Filmverleih

FilmFreund

Ein Tag ohne einen Film ist wie ein Sommer ohne Sonne. :)
Filme sind für mich mehr als nur einfacher Eskapismus oder psychedelischer Zeitvertreib; Was jetzt nicht bedeuten soll, dass ich mich mit der Möglichkeit via Filmen andere Leben zu (er)leben nicht auch gerne mitunter vordergründig hingebe.
Ich bin offen für jedes einzelne Genre und lasse mich eigentlich gerne positiv überraschen, greife aber eher zum hundertelfzigsten mal zu einem bekannten Film, statt mich sofort ins "Neuland" zu stürzen.
Mit FilmToast habe ich eine tolle Plattform gefunden, meine Gedanken ansprechend niederzuschreiben und ich freue mich stets über regen Austausch unter Gleichgesinnten, aber ebenso unter Ungleichgesinnten.
Und jedem, der so weit gelesen hat, wünsche ich noch einen tollen Tag.
(^-^)/

Kommentar hinzufügen