Filmtoast.de

Aus dem Nichts

“In einer Welt, in der es Bombenattentate, Anschläge und Amokläufe gibt, sagt mir, wird die Gereichtigkeit in Aus dem Nichts die Überhand gewinnen?”…

TitelAus dem Nichts
Jahr2017
ProduktionslandDeutschland, Frankreich
RegieFatih Akin
DrehbuchFatih Akin
GenreDrama
DarstellerDiane Kruger, Denis Moschitto, Numan Acar
Länge106 Minuten
FSKAb 16 Jahren freigegeben
VerleihWarner Bros. Pictures
Hauptplakat zu "Aus dem Nichts", ab 2017 im Kino
Hauptplakat zu “Aus dem Nichts”. © 2016 Warner Bros. Ent. Alle Rechte vorbehalten.

Wie mich die Werbung vor dem Film auf Aus dem Nichts vorbereitete

Über den Wert der Werbung für das Kino.

Hachja. Die Werbung. Momentan ist sie längst schon länger, als ein Kurzfilm und von wenig inhaltlicher Relevanz. Trotzdem läuft momentan ein ganz wunderbarer Werbespot vor den Filmen, der doch meinen ganzen Respekt bekommt. Die Rede ist vom neuen Saturn-Werbespot. Dieser handelt von einem (entweder/oder) Demenzkranken bzw. Altsheimerkranken, alten Mann, der seine Tochter nicht mehr wiedererkennt. Diese hat schwer damit zu kämpfen und kauft ihm eine Virtual-Reality-Brille, durch die er seine Tochter in Kinderjahren spielen und die Wohnung, samt ihren ganzen wundervollen Erinnerungen, sehen kann. Er erkennt sie wieder und im Hintergund läuft einer der schönsten Songs aller Zeiten, neu aufbereitet. “Always on my mind”.

Das muss der Wert hinter der Werbung im Kino sein, auch wenn die Einblendung von “Saturn” natürlich ein wenig Authentizität und einen Teil der entstandenen Emotionallität raubt.

Ein 10 Sterne Werbespot muss man dennoch anerkennen und ich habe ihn in den letzten Wochen wohl schon mindestens 10 mal gesehen. Grandios und wenn das Lied ertönt, die Erinnerungen, die unser aller Glück sind, dass uns auch niemand nehmen kann, dann fließen Tränen, zumindest bei mir.

“If I make you feel second best/ I’m so sorry, I was blind/ You were always on my mind”

-Elvis Presley-

Wegen solcher Werbespots darf die Werbung für mich auch etwas länger gehen…

Über die Handlung und Intention von Aus dem Nichts

Resignierende Diane Kruger in "Aus dem Nichts"
Resignierende Diane Kruger in “Aus dem Nichts”, jetzt im Kino! ©2016 Warner Bros. Ent. Alle Rechte vorbehalten. / Gordon Timpen, SMPSP

Aus dem Nichts handelt von Katja Sekerci (Diane Kruger), die bei einem Bombenattentat ihren Ehemann und deren gemeinsamen Sohn verliert. Zwischen ihrer Gebrochenheit, ihrer Bestürzung und psychischer Zerrissenheit und der Klärung des Falls bleibt aber nicht viel Zeit. Wer steckt dahinter? Ist ein politisch motiviertes Verbrechen gewesen, ein Mord aus Leidenschaft oder gar ein Mord aus Herkunfts- und Abstammungsgründen? Dieser Frage widmet sich nun Aus dem Nichts und ist unter dessen sehr schwere Kost. In einer Welt, in der es Bombenattentate, Anschläge und Amokläufe gibt, sagt mir, wird die Gereichtigkeit in Aus dem Nichts die Überhand gewinnen?

Diane Krüger: Ein Ozean aus Gefühl und Stärke

Zunächst einmal kann ich schon vorab sagen, dass Diane Kruger’s Spiel in Aus dem Nichts über jeden erdenklich möglichen Zweifel erhaben ist. Ich möchte ihre Charakterdarstellung gerne mit einem sorgsam ausgewählem Zitat verdeutlichen, dass ich beinahe jeden Tag in der Bahn, auf meinem Weg zur Arbeit, sehen und lesen kann:

“Man muss nicht immer in Worten reden, und nicht immer kann man es”        -Tschingis Aitmatov-
Diane Kruger nachdenklich in "Aus dem Nichts"
Diane Kruger nachdenklich in “Aus dem Nichts” ©2016 bombero int. WarnerBros. Ent.

Diane Kruger tut in Aus dem Nichts vor allem Folgendes: Sie lässt ihr Gesicht mehr sprechen, als es ihre Worte je könnten. Der gesamte Film lastet auf diesem Gesicht und sie ist es, die alle Emotionen und alle Gedanken, die es nicht immer auszusprechen gilt, mit Gestik und Mimik ganz genau erfasst. Sie muss den gesamten Film über eine gebrochene und zwiegespaltene Person spielen und dazu braucht schlicht ein gewisses Maß an Professionalität und das hat und beweist sie uns in Aus dem Nichts. Und sie macht es wirklich mit Bravour!

In ihr ist das Wertvollste auf der ganzen Welt zerbrochen und das ganze Leid, die Tränen, die Gesichtszüge und jeder Mundwinkel wirkt authentisch. Aber viel Ruhe bleibt ihr im Film nicht, denn die Polizei möchte ihre Arbeit machen und wenn die Täter gefunden würden, dann müsste man auch die Gerichtsverhandlung zügig vornehmen. Eine erste Hausdurchsuchung darf natürlich auch nicht fehlen und ihr bleibt keine Zeit, in der sie das Geschehen wirklich verarbeiten kann.

Zwischen Drehtagen vergehen meist ganze Tage, Wochen, mitunter sogar Monate und trotzdem sieht es bei Kruger’s Spiel zu jeder Zeit so aus, als hätte man das ganze Material innerhalb von 2-3 Tagen abgedreht. Dieses gebrochene, lustlose, ebenso emotionslose, wie auch resignierende Gesicht werde ich nie vergessen. Grandios!

Diane Kruger in "Aus dem Nichts"
Diane Kruger in “Aus dem Nichts”. ©2016 bombero int. WarnerBros. Ent.

Ich hatte sie vorher für eine, milde gesagt, mittelmäßige bis uncharismatische Schauspielerin gehalten, ahnte aber schon im Trailer, dass ich mich schon bald dafür schämen würde. Es ist genau das, was den Film ausmacht und was er thematisiert, was ich in diesen Momenten getan habe, bevor ich den Film überhaupt sah. Ich verurteilte und das, obwohl ich die Bandbreite ihres Könnens nicht kannte. Auch in Aus dem Nichts wird verurteilt, falsch gedacht und auch die Rillen und Risse des Gesetzes ergründet. Die menschlichen Abgründe werden erkundet, wie auch der Wert von Rache und wie er sich auf uns auswirkt.

Katja Sekerci steht natürlich zu jeder Zeit im Vordergrund und ihr Martyrium überträgt sich nahtlos auf den Zuschauer. Die Kamerarbeit und Regie leistet indes auch ganze Arbeit, denn die Kamera bewegt sich meist langsam, verfolgt die Charaktere und Fatih Akin sorgt dafür, dass wir das wahrhaftige Schauspiel der Diane Kruger in Nahaufnahmen und zur Gänze mitanschauen und verinnerlichen können. Die Kameraarbeit war sehr hochwertig und genau. Dazu die eher dunklen Farben und der verstärkte Einsatz von dunkler Kleidung und Regen steuern ebenfalls maßgeblich zur Atmosphäre bei.

Zusammen mit dem Verteidiger im Gespräch in "Aus dem Nichts"
Zusammen mit dem Verteidiger im Gespräch in “Aus dem Nichts”. ©2016 Warner Bros. Ent. Alle Rechte vorbehalten. / Gordon Timpen, SMPSP

Diane Kruger ist fesselnd, ihr Gesicht ein Ozean, den man ergründen möchte und das Leid in ihrer Rolle, zutiefst verstörend. Sie strahlt Selbstbewusstsein, Zerrissenheit, Zerstörung und Stärke aus und verleiht so dem Film seine ganze Intensität.

Was würde der Verlust der wichtigsten Menschen in unserem Umfeld mit uns anrichten? Wären wir auf Rache aus oder etwa auf Gerechtigkeit? Und hat ein Mensch mit solch einer Tat eigentlich sein Recht auf Leben verwirkt? Diese moralischen und ethischen Fragen lasse ich an dieser Stelle so stehen, wie sie gefallen sind. Aus dem Nichts findet eine Antwort und lässt mit dem Ende ein polarisierendes und effektives Erlebnis in uns zurück. Auch hier stand Authentizität an alleroberster Stelle. Spitze!

Über den Regisseur und Kopf hinter Aus dem Nichts

Fatih Akin! Einer der mutigsten und innovativsten Regisseure unseres Landes. Ein Mann, der seine eigene Herkunft nicht verschleiert, sondern alle Herkunften im Film authentisch miteinarbeitet. Auch türkische Eltern werden mitsamt ihrer Ehre und ihren Vorstellungen etabliert. Keine Klischees, aber stellenweise etwas zu einfach gezeichnet.

Diane Kruger und Denis Moschitto in "Aus dem Nichts"
Diane Kruger und Denis Moschitto in “Aus dem Nichts” von ©2016 Warner Bros. Ent. Alle Rechte vorbehalten. / Gordon Timpen, SMPSP

Hier gibt es nur einen Special-Effect, auf den er gesetzt hat. Er heißt Diane Kruger und dieser Effekt hat nichts mit CGI zu tun. Mit Filmen, wie Gegen die Wand und Goldener Bär, zeigte er bereits, dass er zu höherem bestimmt ist. Das Drehbuch schrieb er eigenhändig und recherchierte wohlwollend. Das Stichwort ist Authentizität, auch wenn man der Handlung eine gewisse zusätzliche Prise Dramatik natürlich nicht aberkennen kann. Aber das ist kein Minuspunkt, denn ein Film muss immer auch eine besondere Bindung aufbauen. Und zwar diese zum Zuschauer!

Abschließendes Fazit

Diane Kruger auf den Spuren des Leid und der Suche nach Gerechtigkeit in "Aus dem Nichts"
Diane Kruger auf den Spuren des Leid und der Suche nach Gerechtigkeit. ©2016 bombero int./ Warner Bros. Ent.

Alles in allem war es für mich ein herausragendes Filmerlebnis, und Aus dem Nichts eine Erfahrung, die die wichtigsten Komponenten eines vernünftigen und ordentlichen Dramas vollkommen erfüllt hat. Ich war öfter den Tränen nahe, als ich vorher glauben wollte und manchmal kullerten sie schon, bevor ich es bemerkte. Fatih Akins Aus dem Nichts ist ein gellschaftlich und historisches Stück Kritik, dass die Fülle der Menschlichkeit und den Wert von Rache in uns selbst brisant präsentiert und mit purer Authentizität untermalt.

Hier die Bewertung der MovicFreakz – Redaktion:

Handlung/Dramaturgie
Figuren/Schauspieler
Ausstattung/Schauplätze
Form
Hintergrund
Vergleich im Genre
Durchschnitt:

Hier könnt Ihr den Film selbst bewerten:

Handlung/Dramaturgie
0
Figuren/Schauspieler
0
Ausstattung/Schauplätze
0
Form
0
Hintergrund
0
Vergleich im Genre
0
Durchschnitt:
  yasr-loader

© Warner Bros. Pictures Germany

Rocket Man

Hallo liebe Filmfreakz. Ich bin Rocket Man. Bevorzugt bin ich im Bereich Drama tätig. Tieftraurige Emotionen, Empfindungen und vielfältige Charakterzeichnung bedeuten mir sehr viel. Nichts ist für mich wichtiger, nichts ausschlaggebender, als das, was in mir und uns Zuschauern übrig bleibt, wenn der Abspann erscheint.
Wenn es dann noch zu wochenlangen Nebenwirkungen oder Abwesenheit oder gar zu Tagträumen während dem üblichen Geschehen da draußen kommt, dann hat der Film dir etwas tiefsinniges und ehrliches mitgegeben, das gehört und verinnerlicht werden will. Viel Spaß beim Lesen :-)

2 Kommentare

  • And the Golden Globe goes to… In the Fade! Allein schon wegen diesem Satz war es die durchgemachte Nacht wert. Ich hatte ehrlich gesagt nicht mit einem Golden Globe für den Film gerechnet, dennoch freut es mich natürlich sehr.

    AUS DEM NICHTS ist nicht perfekt. Gerade das erste Drittel war mir teilweise zu hölzern, besonders was die Dialoge angeht. Auf die gesamte Länge gesehen ist der Film aber wirklich klasse und entfaltet eine ungeahnte Kraft.