Filmtoast.de

Avengers – Infinity War

In Avengers – Infinity War spielt Marvel eine art “MCU – All in”.
Keine Frage, sie spielen ein gutes Blatt aus. Aber leider nicht ihr Bestes.

TitelAvengers: Infinity War
Jahr2018
ProduktionslandUSA
RegieAnthony Russo, Joe Russo
DrehbuchChristopher Markus, Stephen McFeely
GenreScience Fiction, Action, Fantasy, Komödie
DarstellerJosh Brolin, Robert Downey Jr., Chris Evans, Chris Hemsworth, Mark Ruffalo, Scarlett Johansson, Tom Holland, Paul Bettany, Benedict Cumberbatch, Chris Pratt, Zoe Saldana, Elizabeth Olson, Chadwick Boseman, Tom Hiddleston, Benicio del Toro, Peter Dinklage, Vin Diesel, Bradley Cooper
Länge149 Minuten
FSKab 12 Jahren freigegeben
VerleihWalt Disney Studios Motion Pictures

Handlung (kurz) von Avengers – Infinity War

Die Geschichte die Avengers – Infinity War setzt annähend nahtlos an “Thor – Ragnarok” ein und offenbart uns worum es im Groben die kommenden 149 Minuten geht. Thanos (Ziehvater von Gamora) trachtet danach seinen Infinity Gaunlet (Handschuh) mit den dazugehörigen Steinen zu schmücken. Da sich diese aber in nahezu allen bisherigen Marvel Storylines versteckten, werden auch entsprechend alle Helden daraus involviert. Und so müssen diesmal wirklich alle ran um den wirklich bösen Thanos zu stoppen, der mit jedem ergaunerten Stein mehr und mehr an Macht gewinnt.

Gott, ist der fies' AVENGERS: INFINITY WAR..Thanos (Josh Brolin)..Photo: Film
Fies, fieser, Thanos AVENGERS: INFINITY WAR..Thanos (Josh Brolin)..Photo: Film Frame..©Marvel Studios 2018




Kritik

Tragik meets Komik

Ein von vielen Kritikern bemängelter Umstand ist, dass Avengers – Infinity War sich bei der Balance zwischen Tragik und Komik verzettelt. Eben noch ist die Atmosphäre dramatisch, bedeutungsschwangere Einzeiler werden abgesondert und die Szenerie wird musikalisch von traurigen Streichern untermalt. Kurz danach erleben wir ein selbstironisches Wortgefecht zweier Helden. Diese emotionale Achterbahnfahrt ist aber schlussendlich einer der Zutaten, die sämtliche MCU Filme so sehenswert machen. Avengers -Infinity War macht in diesem Punkt alles richtig. Denn seien wir mal ehrlich. Wenn wir diese lustigen Momente bei Filmen, die einem ein so wuchtiges, mehrteiliges Logikloch kredenzen, nicht hätten würde wir aus dem Kino gehen und denken, die Drehbuchautoren säßen allesamt in geistiger Einzelhaft.

Die Guardians müssen mit ran. AVENGERS: INFINITY WAR..L to R: Star-Lord/Peter Quill (Chris Pratt), Groot (voiced by Vin Diesel), Gamora (Zoe Saldana), Mantis (Pom Klementieff), Rocket (voiced by Bradley Cooper) and Drax (Dave Bautista)..Photo: Film Frame..©Marvel Studios 2018
Die Guardians müssen mit ran. AVENGERS: INFINITY WAR..L to R: Star-Lord/Peter Quill (Chris Pratt), Groot (voiced by Vin Diesel), Gamora (Zoe Saldana), Mantis (Pom Klementieff), Rocket (voiced by Bradley Cooper) and Drax (Dave Bautista)..Photo: Film Frame..©Marvel Studios 2018

CGI & Motion Capture vs. Darsteller

Wurde sich vor ein paar Jahren noch ständig darüber beschwert, dass digitale Akteure und Greensreen Sets den Filmen sowohl ihre Seele, als auch ihre künstlerische Qualität entreiße, so hat Marvel es in den letzten Filmen meist dann doch geschafft, dem CGI Gewitter halbwegs schlüssig gezeichnete Charaktere entgegen zu setzen. In Avengers – Infinity War hat man vollends darauf verzichtet. Was für einige ein Kritikpunkt ist, ist für mich die logische Konsequenz des Plots der erzählt wird. Hier treffen Helden aufeinander, die allesamt, durch ihre eigenen Filme, bereits eingeführt sind. Das hat zwar den Nachteil, dass man sich als MCU Neuling so fühlen dürfte wie in der ersten Latein – Unterrichtsstunde, aber den Vorteil, dass man es fast non-stop krachen lassen kann.

CGI Bösewicht AVENGERS: INFINITY WAR..Thanos (Josh Brolin)..Photo: Film Frame..©Marvel Studios 2018
CGI Bösewicht AVENGERS: INFINITY WAR..Thanos (Josh Brolin)..Photo: Film Frame..©Marvel Studios 2018

Die Effekte in diesem Film sind definitiv toll anzusehen. Sie sind allerdings nichts Bahnbrechendes und auch nichts was unnötig aufgebauscht werden muss. Sie sind bei solch fiktionalen und großen Produktionen schlichtweg normales Handwerkszeug. Lediglich Thanos selbst ist seine “Performance Capture” Herkunft sehr deutlich anzusehen. Und da er in diesem Film extrem viel Screentime hat, lässt sich das auch nicht übersehen.

Action pur. AVENGERS: INFINITY WAR..Star-Lord/Peter Quill (Chris Pratt)..Photo: Film Frame..©Marvel Studios 2018
Action pur. AVENGERS: INFINITY WAR..Star-Lord/Peter Quill (Chris Pratt)..Photo: Film Frame..©Marvel Studios 2018

Spoiler? Spannung? Äh???

Dieser Film ist vieles. Er ist lustig, bunt, laut und ein audio-visueller Leckerbissen. Aber eines ist Avengers – Infinity War sicher nicht: Spannend. Der Titel verrät, dass es um die Steine geht, der Anfang verrät, dass Thanos der Schurke ist, die Steine an sich verraten, wo er danach suchen muss und zu guter letzt verrät uns unser Verstand, gepaart mit den Erfahrungen der letzten Marvel Filme, den Rest. Deswegen gibt es wirklich nichts zu spoilern. Lediglich das wirklich sehr enttäuschende Ende könnte man wohlwollend vielleicht als Geheimhaltungswert bezeichnen. Aber dann wohl eher weil es definitiv der größte Schwachpunkt des Filmes ist.

Iron Hulk. AVENGERS: INFINITY WAR..Hulkbuster..Photo: Film Frame..©Marvel Studios 201
Iron Hulk. AVENGERS: INFINITY WAR..Hulkbuster..Photo: Film Frame..©Marvel Studios 2018

Dramaturgie vs. Amy Farrah Fowler

Jetzt fragt ihr euch sicher, was der Name Amy Farrah Fowler (Freundin von Sheldon Cooper in The Big Bang Theory) hier zu suchen hat.

SPOILER!!! ALARM!!!

Ich erwähnte ja schon, dass das Ende des Filmes das Einzige ist, dessen Verrat man als Spoiler bezeichnen kann. O.g. Dame bemängelte einmal, das Indiana Jones selber für den Handlungsverlauf bzw. für das Ende des Filmes “Jäger des verlorenen Schatzes” nicht wirklich relevant war. Auch ohne sein Zutun hätte es so geendet. Und leider verhält es sich mit Avengers – Infinity War genauso. So erfrischend ich es auch finde, wenn der Schurke gewinnt, so fade bleibt dramaturgisch der Beigeschmack gerade einen fast 3 Stündigen Lückenfüller gesehen zu haben. Zudem wächst auch hier das Geschwür des Serien – Cliffhangers.

Spinne in neuem Glanz. AVENGERS: INFINITY WAR..Spider-Man/Peter Parker (Tom Holland)..Photo: Film Frame..©Marvel Studios 2018
Spinne in neuem Glanz. AVENGERS: INFINITY WAR..Spider-Man/Peter Parker (Tom Holland)..Photo: Film Frame..©Marvel Studios 2018

Fazit:

Aus Sicht eines “Nicht Comic Lesers”, der jeden Film unabhängig eines vorhandenen Universums betrachtet, kann ich diesen Film unter Vorbehalt empfehlen. Marvel schenkt uns 149 Minuten pure Unterhaltung. Epochale Action gepaart mit ironischem Wortwitz und einer, trotz tragischer Momente, lockeren Fusion von wirklich sehenswerten Helden. Wo DC versagt, punktet Marvel. Leider muss man aber auch Abstriche machen, wenn es um die Dramaturgie geht. Denn Spannung und echte Überraschungen gibt es nicht. Und das Ende ist eine Frechheit. Für Marvel Fans eh ein MUSS. Für Neulinge: Genießt die Action oder schaut euch vorher ein paar Filme an.

 

The First Avenger: Civil War [Blu-ray]
593 Bewertungen
Prime Preis: € 9,99 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Marvel's The Avengers [Blu-ray]
1101 Bewertungen
Prime Preis: € 10,99 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Hier die Bewertung der MovicFreakz – Redaktion:

Handlung/Dramaturgie
Figuren/Schauspieler
Ausstattung/Schauplätze
Form
Hintergrund
Vergleich im Genre
Durchschnitt:

Hier könnt Ihr den Film selbst bewerten:

Handlung/Dramaturgie
1
Figuren/Schauspieler
1
Ausstattung/Schauplätze
1
Form
1
Hintergrund
1
Vergleich im Genre
1
Durchschnitt:
  yasr-loader

© Walt Disney Studios Motion Pictures

Florian Grogoll

Name: Florian Grogoll
Alter: 44
bevorzugtes Genre: Drama, Sci
Lieblingsfilme: Fi K-Pax, Saving Mr. Banks, Ex Machina, Face off, Stadt der Engel, The Dark Knight, Memento, L.A. Crash, Snatch-Schweine und Diamanten, Avatar

Ich bin ein Filmliebhaber. Ich liebe sowohl anspruchsvolles, als auch gut gemachtes "No Brain" Kino. Ich wäre fast mal bei " Wetten Dass...." gelandet. Ich wollte 1000 Filme an 5 Sekunden Ausschnitt erkennen...Mir gehen die professionellen Kritiker auf die Nerven, die immer das selber Grundgerüst für ihre Kritiken benutzen, ohne dem Genre Rechnung zu tragen. Deswegen habe ich angefangen Kritiken zu schreiben, die recht einfach gehalten sind und den Fokus auf das Wesentliche legen.

1 Kommentar