Filmtoast.de
Doona Bae als Soo und Alain Chabat als Stéphane stehen inmitten des Stadtparks von Seoul in "Bon Voyage" und blicken einander an.

Bon Voyage – Ein Franzose in Korea

Bon Voyage – Ein Franzose in Korea ist die neueste Culture-Clash-Komödie aus Frankreich. Hierzulande erscheint der Film nur auf DVD und digital. Ob er sich auch fürs Kino angeboten hätte und ob er gelungen ist, erfahrt ihr hier.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

TitelBon Voyage – Ein Franzose in Korea (OT: #Jesuislà)
Jahr2019
LandFrankreich, Belgien
RegieÉric Lartigau
DrehbuchÉric Lartigau, Thomas Bidegain
GenreKomödie, Romanze
DarstellerAlain Chabat, Doona Bae, Blanche Gardin, Delphine Gleize, Ilian Bergala, Camille Rutherford, Jules Sagot
Länge97 Minuten
FSKab 6 Jahren freigegeben
VerleihEuroVideo Medien
Alain Chabat als Stéphane und Doona Bae in verschiedenen Bildhälften auf dem DVD-Cover von "Bon Voyage".
Das DVD-Cover von “Bon Voyage – Ein Franzose in Korea”. © EuroVideo Medien

Die Handlung von Bon Voyage – Ein Franzose in Korea

Der französische Koch Stéphane (Alain Chabat) führt ein Restaurant, lebt in Scheidung und hat zwei mittlerweile erwachsene Söhne. Sein Leben ödet ihn jedoch an. Abwechslung vom grauen Alltagstrott verschafft ihm nur seine Online-Bekanntschaft Soo (Doona Bae) aus Südkorea, mit der er sich über Instagram austauscht. Ihre Kunst, die sie über ihr Profil veröffentlicht, sagt ihm sehr zu. Er erwirbt eines ihrer Gemälde und beginnt, seine Gaststätte, die bisher schlechte Kundenbewertungen erhielt, umzudekorieren.

Als Soo ihm mitteilt, dass sie gerne einmal seine Bekanntschaft machen würde, lässt er kurzentschlossen alles stehen und liegen und reist nach Seoul. Am Flughafen holt sie ihn jedoch nicht ab. Tagelang harrt er dort aus und wird, da er sämtliche Erlebnisse und Bekanntschaften über seinen Instagram-Account teilt, ohne es zu merken zur Berühmtheit. Während sich seine Familie Sorgen um ihn macht, verliert er langsam die Hoffnung, Soo je zu treffen. Ob sich die beiden doch noch finden werden?

Alain Chebat steht als Stéphane am rechten Bildrand inmitten einer Gruppe angetrunkener südkoreanischer Geschäftsmänner, trägt eine Kapitänsmütze und macht mit ihnen ein Selfie in "Bon Voyage".
Dieses feucht-fröhliche Beisammensein wird für Stéphane noch Folgen haben. © EuroVideo Medien

Eine Komödie über kulturelle Gegensätze und soziale Netzwerke

Bon Voyage – Ein Franzose in Korea trägt im Original den passenderen Titel #Jesuislà (was übersetzt bedeutet #Ichbinda) und ist eine typische leichtbekömmliche Komödie aus Frankreich. Thema sind, wie in ähnlichen Publikumserfolgen wie Ziemlich Beste Freunde und Monsieur Claude und seine Töchter, kulturelle Unterschiede. Wie es der Originaltitel schon andeutet, nimmt Bon Voyage dabei auch Bezug auf den Einfluss sozialer Medien auf zwischenmenschliche Beziehungen. Was in diesem Fall eine Online-Beziehung zwischen zwei Menschen ist, die von anderen Kontinenten und aus unterschiedlichen Kulturen stammen und die durch tausende Kilometer voneinander getrennt sind. Ohne das Internet waren solche zufälligen Bekanntschaften zuvor kaum möglich.

Bon Voyage thematisiert dabei allerdings auch einige Gefahren, die sich durch ständige Erreichbarkeit, unbeschränkte Mitteilungsmöglichkeiten und die Selbstpräsentation im Netz ergeben. Hier dargestellt durch private und kulturelle Missverständnisse, die sich aus zu knappen Chat-Mitteilungen ergeben. Und die unverhoffte Prominenz, mit der der Hauptcharakter nach einigen Tagen am Flughafen konfrontiert wird. Letzteres sorgt mit für die meisten Gags des Films, ist allerdings auch recht unglaubwürdig geraten. Denn dass Stéphane nur durch ein paar unüberlegte Instagram-Posts innerhalb so kurzer Zeit zur Berühmtheit in Korea wird, erscheint dann doch übertrieben.

Alain Chabat steht als Stéphane inmitten einer Gruppe südkoreanischer Flughafen-Mitarbeiter und macht mit ihnen ein Selfie in "Bon Voyage".
Ohne es zu merken ist Stéphane in Südkorea zum Promi geworden. © EuroVideo Medien

Ein insgesamt glaubwürdig erzählter, aber fantasielos inszenierter Film

Die Beziehung zu Soo und die letztendliche Auflösung von Stéphanes Odyssee sind dagegen glaubwürdiger inszeniert. Denn Kitsch wird glücklicherweise vermieden und das erste richtige Treffen zwischen den beiden Hauptfiguren fällt dann sogar ziemlich ernüchternd aus. Diese Desillusionierung im letzten Drittel ist aber auch die größte Stärke von Bon Voyage. Denn so kann der Film seine Geschichte dann doch auf eine realistische Weise erzählen. Zudem transportiert er damit die durchaus wertvolle Botschaft, dass man sich nicht überzogenen Wunschvorstellungen hingeben, sondern auf dem Boden der Tatsachen bleiben sollte. Und lieber versuchen sollte, das zu reparieren, was im eigenen Leben schief läuft, anstatt sich in Abenteuer zu flüchten.

Leider ist die Geschichte an sich ansonsten kaum originell. Und die unaufgeregte Inszenierung ohne allzu viel Spannung, visuelle Spielereien oder besonders emotionale Momente ist zwar sympathisch, verhindert aber, dass Bon Voyage ausreichend bleibende Eindrücke hinterlässt. Regisseur Éric Lartigau, der auch den sehr erfolgreichen Verstehen Sie die Béliers? inszenierte, macht recht ausgiebig vom mittlerweile weit verbreiteten Stilmittel Gebrauch, Online-Posts im Bild einzublenden. Und in einer traumgleichen Szene, in der Stéphane die Berge seiner Heimat fotografiert, lässt er in den Wolken Detailaufnahmen von Soos Gesicht auftauchen. Wirklich Überraschendes bekommt man in den knapp 100 Minuten Laufzeit allerdings nicht geboten.

Doona Bae als Soo und Alain Chabat als Stéphane stehen inmitten des Stadtparks von Seoul in "Bon Voyage" und blicken einander an.
Schließlich finden sich Stéphane und Soo doch noch. Aber wie wird sie auf ihn reagieren? © EuroVideo Medien

Gelungene Schauspielleistungen und lebensnahe Charaktere

Dass Bon Voyage dabei dennoch nicht langweilig wird, ist eindeutig dem spielfreudigen Cast zu verdanken. Der auch selbst als Regisseur tätige Alain Chabat (Asterix und Obelix: Mission Cleopatra) verkörpert den liebenswerten Hauptcharakter. Seine Tollpatschigkeit gleitet dabei nie ins Lächerliche ab. Die durch die Wachowski-Produktionen Sense8, Cloud Atlas und Jupiter Ascending international berühmt gewordene Doona Bae als reservierte Soo liefert eine besonders überzeugende Performance ab. Wobei ihr Part tatsächlich eher klein geraten ist. Abgesehen von ein paar kurzen Instagram-Videos in der ersten Hälfte tritt sie nur in einer längeren Szene auf, in der sich die beiden Hauptfiguren schließlich von Angesicht zu Angesicht begegnen. Erwähnenswert sind ansonsten noch die hierzulande kaum bekannten Ilian Bergala und Jules Sagot als gegensätzliche Söhne des Protagonisten.

Bon Voyage – Ein Franzose in Korea – Wie ist diese filmische Reise nun geworden?

Bon Voyage ist so insgesamt eine sympathische Mischung aus Liebes- und Tragikomödie mit realitätsnahen Charakteren und überzeugenden Darstellern. Dem Film fehlt nur leider das gewisse Etwas, um aus dem Durchschnitt hervorzustechen. Er hat witzige und gefühlvolle Momente, aber keine, die allzu lange im Gedächtnis bleiben. Das meiste hat man leider schon viel zu oft gesehen. Sucht man einen netten, kleinen Film, den man sich mit der Familie oder Lebenspartnern zur Entspannung ansehen kann, ist man hier aber an der richtigen Adresse.

Bon Voyage – Ein Franzose in Korea ist ab 24. September 2020 als DVD und digital erhältlich.

Unsere Wertung:

 

 

 

Bon Voyage - Ein Franzose in Korea
Kundenbewertungen
Bon Voyage - Ein Franzose in Korea*
von EuroVideo Medien GmbH
Unverb. Preisempf.: € 10,25 Du sparst: € 0,51 (5%) Prime Preis: € 9,74 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Ziemlich beste Freunde
2038 Bewertungen
Ziemlich beste Freunde*
von Senator Home Entertainment (Vertrieb Universum Film)
Prime Preis: € 3,99 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
© EUROVIDEO MEDIEN

Kommentar hinzufügen