Filmtoast.de

Breaking In

Trautes Heim, Glück allein? Weit gefehlt! In Breaking In muss eine Mutter in das eigene  abgeriegelte Haus einbrechen, um ihre Kinder aus den Fängen gewalttätiger Verbrecher zu befreien.

NameBreaking In
Jahr2018
ProduktionslandUSA
RegieJames McTeigue
DrehbuchRyan Engle
GenreThriller/Home Invasion
DarstellerGabrielle Union, Billy Burke, Ajiona Alexus, Richard Cabral, Levi Meaden, Seth Carr
Länge88 Minuten
FSKAb 16 Jahren freigegeben
VerleihUniversal Pictures
Blu-Ray Cover zu Breaking In ©Univeral Pictures
Blu-Ray Cover zu Breaking In ©Univeral Pictures

Die Story von Breaking In

Shaun (Gabrielle Union) verlor erst kürzlich ihren kriminellen Vater bei einem Unfall. Als wäre das Elend nicht schon groß genug, darf sich die zweifache Mutter auch noch um dessen abseits gelegene Residenz kümmern. Es ist jenes Anwesen, in dem Shaun aufwuchs und viele Streitereien mit ihrem Vater über sich ergehen lassen musste. Ein Umstand, der ihre Einstellung zum Sitz des Verstorbenen nicht gerade positiv stimmt. Mit ihren beiden Kindern im Schlepptau begibt sie sich dennoch zum ländlichen Anwesen, was sich auf den ersten Blick nach all den Jahren nicht verändert hat. Doch der Schein trügt. Das Haus besitzt extreme Sicherheitsvorkehrungen und gleicht dem wortwörtlichen Fort Knox. Es ist ein so genanntes  „Smart House“ und lässt sich unter anderem von einem Kontrollzimmer aus mit einer Fernbedienung steuern. Hinzu gesellen sich weitere technisch hochmoderne und hermetisch abgeschirmte Gimmicks. Doch wozu das alles, versteht Shaun nicht. 

Klarer wird das Ganze, als die Familie völlig unerwartet von vier unbekannten Männern überfallen wird. Shaun kann sich dem Übergriff zwar entziehen, ihre beiden Kids bleiben jedoch als Geiseln mit den Verbrechern im verbarrikadierten Hightech-Anwesen zurück. Die Geiselnehmer sind sich sicher, dass sie Shaun in der Hand haben und diese nichts tun würde, was ihre Kinder gefährden könnte. Doch den Einfallsreichtum einer vom Schutzinstinkt getriebenen Mutter sollte man nicht unterschätzen. Es beginnt ein gefährliches Spiel auf Leben und Tod, bei dem Shaun nur ein Ziel besitzt: Den Schutz der eigenen vier Wände aushebeln und die Kids befreien. 

Auf der Flucht! Gabrielle Union in Breaking In © Universal Pictures
Auf der Flucht! Gabrielle Union in Breaking In © Universal Pictures




Kritik zu Breaking In 

James McTeigue is back! Nach längerer Pause meldet sich der V wie Vendetta-Regisseur mit dem Home-Invasion-Thriller Breaking In zurück. Soviel vorweggenommen: Prinzipiell kann sich das Comeback um eine sich allein gegen eine Einbrecherbande stellende Mutter sehen lassen. Dennoch kommt das Geschehen alles andere als klischeebefreit daher.  

Der Film hält sich nicht großartig mit Subtilitäten auf, sondern erzeugt seine deutlich angespannte Situation recht früh, durch unheilschwangere Musik und voyeuristische Kamerafahrten. So wird schnell deutlich, dass Ärger in der Luft liegt und entsprechend gehts dann auch zügig ans Eingemachte. Das lässt einerseits zwar jeglichen Überraschungsmoment dahin scheiden und kommt zudem wenig originell daher, erzeugt aber dennoch ordentlich Spannung. Sobald sich die Verbrecherbande blicken lässt, darf ordentlich mitgefiebert werden und Gabrielle Union weiß in ihrer aufopfernden und schlagfertigen Mutterrolle zu überzeugen. 

Generell funktioniert der Cast recht gut, was man vom Drehbuch selbst nicht immer behaupten kann. Entscheidungen und Handlungen werden hier nicht immer logisch getroffen, ganz besonders mit Hinblick auf die Geiseln und Geiselnehmer. Darüber lässt es sich dann auch nur schwer hinweg sehen und man wird als Zuschauer wohl hin und wieder die Stirn runzeln. Handwerklich bleibt das Geschehen auf hohem Niveau, auch wenn man aus dem Hightech-Anwesen selbst mehr hätte heraus holen können. Das vom Prinzip her spannende Setting kommt leider zu kurz und hätte viel mehr Spielraum für kreative Ideen und Kniffe zugelassen. 

Keine halben Sachen! Shaun (Gabrielle Union) erweist sich als schlagkräftige Super-Mama in Breaking In © Universal Pictures
Keine halben Sachen! Shaun (Gabrielle Union) erweist sich als schlagkräftige Super-Mama in Breaking In © Universal Pictures

Das halten wir von Breaking In

Viele gute Ansätze, leider nicht ganz zu Ende gedacht. Breaking In wird das Home-Invasion-Subgenre sicher nicht revolutionieren, weiß aber dennoch mit einer recht spannenden Geschichte um eine vom Schutzinstinkt getriebene Mutter zu unterhalten. Gabrielle Union vermag ihre Rolle mit Power und Elan zu verkörpern, die klischeebehafteten Gangster und die Kids funktionieren hingegen nicht immer. Das liegt vor allem am weniger originellen Drehbuch, was leider einiges an Potenzial verschenkt und seine Charaktere nicht immer logisch handeln lässt. Das Gesamtpaket erweist sich somit als ein eher solider Beitrag, der weder richtig Fisch noch Fleisch sein möchte, aber dennoch seine Schauwerte besitzt und darüber hinaus kurzweilig bei der Stange hält. 

BREAKING IN - Rache ist ein Mutterinstinkt [Blu-ray]
152 Bewertungen
BREAKING IN - Rache ist ein Mutterinstinkt [Blu-ray]*
von Universal Pictures Germany GmbH
Prime Preis: € 10,99 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Breaking In
152 Bewertungen
Preis nicht verfügbar Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Hier die Bewertung der MovicFreakz – Redaktion:

Handlung/Dramaturgie
Figuren/Schauspieler
Ausstattung/Schauplätze
Form
Hintergrund
Vergleich im Genre
Durchschnitt:
Hier könnt Ihr den Film selbst bewerten:
Handlung/Dramaturgie
0
Figuren/Schauspieler
0
Ausstattung/Schauplätze
0
Form
0
Hintergrund
0
Vergleich im Genre
0
Durchschnitt:
  yasr-loader

©️Universal Pictures 

Jeff Clark

Name : Jeffrey Clark
Alter : 35
Aufgabengebiete: Reviews
Bevorzugtes Genre: Horror/Thriller
Lieblingsfilme: Martyrs, Das schweigen der Lämmer, Misery, Sieben, The Cell,Saw, Braveheart, Avatar, Alien, From Dusk till Dawn
Über mich: Einzelhandelskaufmann, verheiratet, 2 Kinder, Film, Technik, Tanz- & Fitnessfreak.

Kommentar hinzufügen