Filmtoast.de

Causeway – Alles auf Anfang

Jennifer Lawrence ist zurück! Nach ihrer Rolle in Don’t Look Up wagt sich die Schauspielerin in Causeway in ein für sie ungewohntes Genre: dem Kriegsdrama. Ist dieses Experiment gelungen?

CAUSEWAY Trailer (2022) Apple TV+ Deutschland

TitelCauseway – Alles auf Anfang
Jahr2022
LandUSA
RegieLila Neugebauer
DrehbuchLuke Goebel, Otessa Moshfegh, Elizabeth Sanders
GenreDrama
DarstellerJennifer Lawrence, Brian Tyree Henry
Länge92 Minuten
Altersempfehlungab 12 Jahren freigegeben
StreamingdienstApple TV+
Lynsey sitzt in einem schwarzen Raum und blickt nach rechts durch ein lichtdurchströmtes Fenster
Das Key-Art von Causeway © Apple TV+

Die Handlung von Causeway – Alles auf Anfang

Die Soldatin Lynsey (Jennifer Lawrence) wird bei einem Kampfeinsatz schwer verletzt. Neben Wunden erleidet sie dabei auch eine Gehirnverletzung, die ihre Motorik einschränkt. Die Konsequenz: Lynsey muss zurück in ihre Heimat New Orleans ziehen, während sie im Rahmen ihrer Genesung auf eine Versetzung hofft. Um Geld zu verdienen, nimmt die junge Frau einen Job als Poolreinigerin an. Dadurch trifft sie James (Brian Tyree Henry), der selbst durch ein traumatisches Erlebnis gezeichnet ist. Die Traumata verbinden Lynsey und James. Doch gelingt es ihnen, Nähe und Zuneigung zuzulassen?

Der Krieg geht, das Trauma bleibt

Betrachtet man die Handlung und Genreangabe von Causeway, so fallen zwei Dinge auf: Zum einen ist da der Fakt, dass die Apple-Produktion zwar als Kriegsdrama auftritt, aber den Krieg dazu gar nicht zeigen muss. Es ist nicht der erste Film, der das Leben von Veteran:innen nach ihren Einsätzen darstellt. Oftmals wurde dann aber in Rückblenden oder Traumsequenzen auf den Konflikt eingegangen und somit den Gräueln des Krieges ein Bild gegeben. In diesem Werk liegt der Fokus viel mehr auf Lynseys Kampf mit dem Erlebten, was das Trauma an sich schwerer greifbar macht – ihrer Figur aber mehr Tiefe verleiht.

Der zweite Faktor ist auf beachtenswerte Art auch 2022 noch innovativ: Das Geschlecht der Hauptfigur. Durch die Öffnung des Militärdiensts für alle Geschlechter erfahren auch Frauen zwangsläufig Kriegstraumata. Diese wurden aufgrund der fehlenden Erfahrungen in größeren Filmen bislang ausgespart. Oft sind die Erlebnisse die gleichen. Die Auswirkungen jedoch sind aufgrund der gesellschaftlichen Rollenverteilung anders gelagert. Causeway gelingt es nicht immer, diese Feinheiten auszuarbeiten. Durch die schauspielerische Leistung von Jennifer Lawrence wird dennoch ein gutes Bild der Situation gezeichnet.

Die Krux mit dem Tempo

Seine besten Szenen besitzt das Drama, wenn es der rebellischen Lynsey einen ebenbürtigen Dialogpartner zur Seite stellt. Dieser existiert in hervorragender Form im von Brian Tyree Henry gespielten James. Der amerikanische Schauspieler, der seinen Durchbruch in der Serie Atlanta feierte und erst kürzlich in Bullet Train zu sehen war, mimt den Gegenpol zu Lawrences Kriegsveteranin. Auch James ist stur und traumatisiert, jedoch liegen die Wurzeln dafür in eigenem Verschulden. James nicht als eindimensionale Figur angelegt. Er ist ein nahbarer Mensch mit nachvollziehbaren Charakterzügen. Besonders im letzten Drittel des Films gelingt es Regisseurin Lila Neugebauer die Figuren  optimal in Szene zu setzen. Eine überzeugende Independent-Produktion.

Die größte Schwäche des Films ist der doch zu sperrige Aufbau. Zwar muss Causeway angerechnet werden, dass man sich die Zeit nimmt, um die Protagonistin ausgiebig einzuführen. Trotzdem trägt dieser Aufbau zu wenig Früchte. Somit schleichen sich bei doch überschaubarer Laufzeit einige Längen ein, die nicht visuell ausgeglichen werden. Auch einige Entscheidungen zum Ende hin können etwas kritisch beäugt werden und lenken etwas vom eigentlichen Kern ab. Dennoch bleibt eine runde Geschichte hängen, selbst wenn der Film durch seine holprige Dramaturgie einige Zuschauer:innen verlieren kann.

Unser Fazit zu Causeway

Verglichen mit Don’t Look Up schlägt Jennifer Lawrences Folgeprojekt konträre Töne an. Der schrille und plakative Stil weicht hier einer intimen Charakterstudie. Causeway kann besonders dann überzeugen, wenn Jennifer Lawrence auf ihren Leinwandpartner Brian Tyree Henry trifft. Da diese Momente sich jedoch erst im letzten Drittel des Films häufen, benötigt man doch einiges an Geduld und Durchhaltevermögen, um am Ende belohnt zu werden. Wer die Schrecken des Krieges erleben will und dabei keine Bilder kriegerischer Auseinandersetzungen sehen möchte, der sollte einen Blick in dieses Apple-Projekt werfen.

Unsere Wertung:

 

 

The Hunger Games Complete Collection 1-4 [4K Ultra-HD] [2018] [Blu-ray]
Kundenbewertungen
Unverb. Preisempf.: € 56,16 Du sparst: € 8,48  Preis: € 47,68 Jetzt auf Amazon kaufen* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 2. November 2022 um 19:59 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Juno (Blu-ray)
Kundenbewertungen
Juno (Blu-ray)*
von 20th Century Fox
 Preis: € 49,00 Jetzt auf Amazon kaufen* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 2. November 2022 um 19:59 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

© Apple TV+

Kommentar hinzufügen