Filmtoast.de
Code Geass: Lelouch of the Rebellion – Staffel 1 & 2

Code Geass: Lelouch of the Rebellion – Staffel 1 & 2

Für unsere Anime Fans oder die es werden wollen, habe ich eine Serie raus gekramt, die mich selber schnell in ihren Bann gezogen hatte….

Jahr2006 – 2008
ProduktionslandJapan
RegieGoro Taniguchi
DrehbuchIchiro Okouchi
GenreDrama, Science-Fiction, Action
DarstellerAnimationsfilm
Längeca. 24 Min pro Episode
FSKAb 16 Jahren freigegeben
VerleihStudio Sunrise

Ich liebe diese Freunde, denen man einfach bei einer Flasche Bier melancholisch zu wispert, dass die Anime’s von früher einfach Bombe waren und prompt ein paar Tage später DVDs auf den Tisch geknallt bekommt, mit dem Hinweis: Das ist auch super!

Kurz, knackig und trifft die Faust aufs Auge. Das ist Code Geass in der Tat. Wahnsinn! Ich kann es nur wieder sagen. Wahnsinn! All das was ich früher gern gemocht hatte, wurde in dieser (leider viel zu kurzen) Serie vereint. Diese umfasst 50 Episoden in 2 Staffeln und war danach einfach aus (dachte ich zumindest).

Doch worum geht es eigentlich bei Code Geass? Taffe Frauen, starke Helden, super gigantische Tech-Roboter (Knightmare genannt) und einer alternativen Zeitachse. Es spielt in der fiktiven Zukunft des Jahres 2010. Ja, ich weiß. Wir haben schon 2017. Aber damals war es 2008 und somit die Zukunft (zumindest als ich es gesehen hatte). Auf jeden Fall hat das „Heilige Britannische Reich“ Japan erobert. Die Einwohner sind nur noch dritter Klasse und werden „Elevens“ genannt. Daneben gibt es noch Japaner, die für die Britannier arbeiten und sich „Britannier ehrenhalber“ nennen dürfen.

Warum sind die Britannier in Japan eingefallen? Das Geheimnis ist das seltene „Sakuradit“-Mineral, welches es natürlich nur dort gibt. Wofür brauchen die das? Damit kann das weiterentwickelte Antriebssystem (auch Yggdrasil-Drive genannt) betrieben werden. Und irgendwas noch mit Supraleiter oder so.

So viel vorweg zum Einstieg. Wieso es Lelouch heißt? Lelouch ist ein Teenager und der 17. Thronfolger des britannischen Reiches. Der Junge wird mit seiner Schwester als Geiseln nach Japan geschickt, wo sie fortan bei der geachteten Ashford Familie leben, denen auch die Ashford Academy gehört. Kurz danach begegnet er der mysteriösen C.C., die ihm das Geass verleiht, von ihr selbst „Die Macht des Königs“ genannt. Damit kann Lelouch Personen seinen Willen aufzwingen (aber das Ganze hat auch ein paar Nebenwirkungen). Damit kann er nun den Tod seiner Mutter rächen und eine neue Welt erschaffen, die im krassen Gegensatz zur Weltanschauung des britannischen Kaisers steht, der auf das Recht des Stärkeren besteht.

Puuuh! So, jetzt wisst ihr ungefähr worum es geht und dabei habe ich noch gar nicht die ganzen Nebenprotagonisten erwähnt, die eine wichtige Rolle einnehmen und schnell Sympathiepunkte abgreifen. Von der süßen Klassenkameradin, die sich plötzlich als Rebellin entpuppt bis hin zum gutmütigen beste Freund, den die Britannier als Sündenbock hinstellen. Nicht zu vergessen Clovis. Ein Paradebeispiel des Bösen.

Tricktechnisch, Design und Kampf sind leider in meinen Augen nur Standartkost und erzeugen nur selten Spannung. Klar gibt es da ein paar Ausnahmen, doch auf die Dauer ist es ermüdend den Knightmare’s bei ihren Kämpfen zu zusehen. Da fällt mir nur wieder ein: Weniger ist manchmal mehr.

Der Clou sind definitiv Lelous Pläne. Zu Beginn teilweise sinn frei, wird man doch immer wieder überrascht, wie alles ineinander greift und sich auflöst. Das gibt der Serie den richtigen Kick und alleine deswegen bleibt man stets am Ball.

Meine Rezension dreht sich nur um die ersten beiden Staffeln der Serie. Mittlerweile habe ich erfahren, dass es eine Fortsetzung gibt: Code Geass: Akito the Exiled. Sie umfasst 5 Episoden die jeweils 50 – 60 Minuten dauern und von 2012 – 2016 produziert wurden. Bandai Entertainment bringt seit 2006 die dazu gehörigen Mangas auf dem Markt, die die Reihe fortsetzen. Zusätzlich erschien ein Spin-off-OVA mit dem Titel Code Geass Hangyaku no Lelouch: Nunnally in Wonderland und soll auf der Handlung von Alice im Wunderland basieren.

Was natürlich für mich wieder bedeutet. Ich habe einiges zu tun. Aber das dahin… seht es euch an. Es lohnt sich.

Hier die Bewertung der MovicFreakz – Redaktion:

Handlung/Dramaturgie
Figuren/Schauspieler
Ausstattung/Schauplätze
Form
Hintergrund
Vergleich im Genre
Durchschnitt:

Hier könnt Ihr den Film selbst bewerten:

Handlung/Dramaturgie
0
Figuren/Schauspieler
0
Ausstattung/Schauplätze
0
Form
0
Hintergrund
0
Vergleich im Genre
0
Durchschnitt:
  yasr-loader

© Studio Sunrise

Desiree Napret

Name: Desiree Napret
Alter: Eine Frau fragt man nicht (30 G)
Bei Movic Freakz seit: Februar 2017
Aufgabengebiete: Reviews verfassen, Werbung, Admina
Bevorzugtes Genre: Science-Fiction (gemeine Frage! Ich schaue querbeet!)
Lieblingsfilme (Die Liste spiegelt nicht ein Ranking wieder, sondern in welcher Reihenfolge ich die Filme zum ersten Mal gesehen habe)
1. Das letzte Einhorn
2. Star Wars V – Das Imperium schlägt zurück
3. E.T.
4. Star Trek IV – Zurück in die Gegenwart
5. Indianer Jones und der letzte Kreuzzug
6. The Goonies
7. Stirb Langsam I
8. Die Verurteilten
9. Herr der Ringe II – Die zwei Türme
10. Marvel’s The Avengers (2012)
Über mich:
Ich bin ein Film- und Serienjunkie, die auf Filme steht, wo Waffen selten nachgeladen werden müssen. Handlung muss auch nicht immer sein, Hauptsache es ist ein roter Faden erkennbar. Darum haben es auch nur Filme auf meine persönliche Hitliste geschafft, die meine Jungend und mich nachhaltig geprägt haben. Ebenso war mir der Wiederholungsfaktor wichtig. Diese Filme bescheren mir noch nach Jahren der X-ten Sichtung eine Gänsehaut.
Wenn ich mal nicht Filme oder Serien schaue, verbringe ich viel Zeit vor der Playstation oder am PC. Aus diesem Grund verfasse ich sporadisch Reviews über Games, wobei ich Singleplayer dem Multiplayer vorziehe. Nebenbei bin ich berufstätig, verheiratet und studiere an der Abendschule Marketingkommunikation. Als Gegengewicht zu der ganzen Sitztätigkeit gehe ich Laufen, spiele Paintball oder fahre Mountainbike. Früher sogar Downhill, aber das hat sich aufgrund des Studiums stark reduziert. Genau wie das Paintball… Leider. Manchmal wünschte ich mir, dass der Tag mehr als 24 Stunden hätte oder dass ich wie die Twilight Vampire nicht schlafen müsste, aber dies bleibt weiterhin nur Wunschdenken. Bis dahin versuche ich euch mit Reviews zu erheitern oder turne auf verschieden Conventions für euch mit rum. Gerne könnte ihr mir unter daisyenpunkt auf Instagram folgen. C u Freakz!

Kommentar hinzufügen