Filmtoast.de
Cold Case – Kein Opfer ist je vergessen

Cold Case – Kein Opfer ist je vergessen

Eine spannende Polizistenserie, die ungeklärte und zu den Akten gelegte Kriminialfälle löst und leider ein rechtliches Problem mit der Veröffentlichung hat.

Titel Colde Case – Kein Opfer ist je vergessen
Jahr 2003 – 2010
Produktionsland USA
Regie Mark Pellington
Drehbuch verschiedene
Genre Krimi, Drama
Darsteller Kathryn Morris, John Finn, Jeremy Ratchford, Thom Barry, Justin Chambers, Danny Pino, Tracie Thoms
Länge 156 Episoden in 7 Staffeln à 44 Minuten
FSK Ab 12 Jahren freigegeben
Verleih CBS

Was habt ihr am 01. Mai so getrieben? Ich musste meinen Kater auskurieren und habe deshalb den „Cold Case“ Marathon genutzt, der im Fernseh lief. Aus diesem Grund habe ich mir gedacht, dass ich euch mal was dazu erzähle.
Eine Polizistenserie die ganz ohne Gewalt auskommt. Worum geht es ganz genau? Um Lily Rush und ihr Team. Sie bearbeiten ungelöste Kriminalfälle. Daher leitet sich auch der Name Cold Case ab, was so viel bedeutet wie: ungelöste, aber zu den Akten gelegte Fälle.
Jede Folge beginnt mit einer Rückblende, so dass man bereits im Vorfeld weiß, was passiert, jedoch wird der Mörder nie enthüllt. Zumindest in den Folgen, die ich gesehen habe. Aaah, ich weiß. Jetzt kommt der Gedanke: Warum zum Teufel schreibt sie dann eine Rezension, wenn sie nicht die komplette Serie gesehen hat?
Nun, das ist ganz einfach. Die Serie wurde bis heute weder auf DVD noch BluRay veröffentlicht. Das lag nicht an den zu geringen Einschaltquoten. Eigentlich war die Serie recht erfolgreich, so dass 7 Staffeln produziert wurden. Leider gibt es mal wieder ein rechtliches Problem. Doch dazu gleich mehr. Sonst verliere ich den roten Faden.
Wir waren bei der Rückblende der verschiedenen Morde. Mal liegt der Fall nur wenige Jahre zurück und mal ganze Jahrzehnte. Nach vollbrachter Tat gibt es einen Sprung in die Gegenwart und aus den unterschiedlichsten Gründen wird der Fall neu ausgerollt. Hierbei arbeitet die Serie mit verschiedenen Farben, damit man auch nicht durcheinander kommt. Oft sind die Rückblenden in schwarz-weiß, dunkel oder der damaligen Zeit entsprechend angepasst, während die Gegenwart in einem Blauton gehalten wird, was recht kühl wirkt, aber auch gleichzeitig einen beruhigenden Effekt hat.
Während die Polizisten den Fall versuchen aufzuklären, wird immer wieder mit Rückblenden gearbeitet, so dass man sich besser in die Personen hinein versetzen kann. Selbst wenn es zu einem Verhör kommt, wird gezeigt, um welche Person es sich handelt und wie sie früher und heute aussehen. Das ist ganz raffiniert gemacht und habe ich so noch nicht gesehen.
Am Ende wird der Fall (fast) immer aufgelöst und kann als geschlossen betrachtet werden. Stark ist hier der Einsatz von Musik hervorzuheben. Es fesselt mich jedes Mal, wenn die Lieder eingespielt werden. Dabei bedient sich die Serie aus dem gesamten Repertoire der Musikgeschichte. Fans der Serie (wie z.B. Bruce Springsteen) haben „Cold Case“ ihre Lieder geschenkt.
Und genau da hakt es mit der Veröffentlichung. Leider ist es rechtlich so geregelt, dass es bei einer Ausstrahlung im TV reicht, die Lieder nur zum Teil zu kaufen, aber bei einer Veröffentlichung muss der ganze Song gekauft sein. Püüüh! Was echt ätzend ist. Darum schaue ich hier und da eine Folge, aber hatte bis jetzt keine Gelegenheit die ganze Serie zu sehen. Schade eigentlich. Zumal die Folge an sich abgeschlossen sind, aber im Hintergrund wird das Privatleben der Detective‘s und ihren Vorgesetzten thematisiert. So erfährt man zum Beispiel, dass Lily Rush eine alkoholkranke Mutter hat, jedoch musste ich dann Google dazu befragen, wie diese Story ausging, da dies nicht innerhalb einer Folge geklärt wurde.
Dennoch sollte euch das nicht abschrecken diese Serie zu sehen. Wenn ihr mal per Zufall im TV darüber stolpern, dann schaltet nicht weg. Es lohnt sich. Vor allem an einem „Kater“-Tag, wo man eh nicht viel Nachdenken kann und Lily Rush das für einen macht. 😉

Hier die Bewertung der MovicFreakz – Redaktion:

Handlung/Dramaturgie
Figuren/Schauspieler
Ausstattung/Schauplätze
Form
Hintergrund
Vergleich im Genre
Durchschnitt:

Hier könnt Ihr den Film selbst bewerten:

Handlung/Dramaturgie
0
Figuren/Schauspieler
0
Ausstattung/Schauplätze
0
Form
0
Hintergrund
0
Vergleich im Genre
0
Durchschnitt:
 yasr-loader

© CBS

Kommentar hinzufügen