Filmtoast.de

Das schweigende Klassenzimmer

Nach Der Staat gegen Fritz Bauer zeigt uns Lars Kraume wieder einen historischen Film. In Das schweigende Klassenzimmer wird der Widerstand von der Staatsebene ins Klassenzimmer transportiert.

TitelDas schweigende Klassenzimmer
Jahr2018
ProduktionslandDeutschland
RegieLars Kraume
DrehbuchLars Kraume
GenreDrama, Historienfilm
Darsteller
Leonard Scheicher, Tom Gramenz, Lena Klenke, Isaiah Michalski, Jonas Dassler, Ronald Zehrfeld, Florian Lukas, Jördis Triebel, Michael Gwisdek, Burghart Klaußner, Max Hopp, Judith Engel, Götz Schubert, Rolf Kanies
Länge111 Minuten
FSKAb 12 Jahren
VerleihStudiocanal

 

Berlinale Festivalplakat „Das schweigende Klassenzimmer“ ©Studiocanal

Plot:

Berlin 1956: 2 ostdeutsche Abiturienten schauen sich während ihres Aufenthalts in Westberlin die Wochenschau an und werden Zeuge vom Aufstand in Budapest. Zurück in Ostberlin wenden sie sich an ihre Mitschüler und wollen während des Unterrichts eine Schweigeminute für die Opfer einlegen. Diese Geste wird vom Bildungsministerium als Widerstand gegen die Staatsordnung gewertet und die gesamte Klasse gerät in Bedrängnis.

Volksbildungsminister Lange (Burghart Klaußner) beobachtet die Abiturklasse ©Studiocanal

Kritik:

Der DDR-Staatsapparat und seine Machenschaften wurden schon in vielen deutschen Filmen kritisiert. Das schweigende Klassezimmer zeigt uns eine Jugend, die gegen ein unterdrücktes Regime kämpft, mit deren ihre Eltern und Lehrer jüngst während der NS-Zeit konfrontiert wurden. Der sozialistische Machtwechsel deutet darauf hin, dass sich die Verhältnisse geändert haben. Durch die erneuten Richtlinien, die von den Autoritätspersonen ausgehen, haben wir es jedoch mit einer Wiederkehr von Unterdrückung zu tun. Die Abiturklasse, die wir hier sehen, möchte für sich selbst entscheiden und rebelliert gegen diese Richtlinien. Sie wehren sich allerdings nicht mit Worten.

Durch das Schweigen werden zwar die Regeln nicht gebrochen, aber sie werden gleichzeitig auch nicht angenommen. Diese Art Widerstand zu zeigen ist die interessanteste Sichtweise im Film. Nur bleibt er auch seinen konventionellen Linien typischer DDR-kritischer Filme treu. Das böse Staatsorgan steht nur für Unterdrückung. Es wird nie wirklich ein Kontrast deutlich. Die positive Energie des Gemeinschaftsgefühls wird nicht entwickelt. Die Klasse findet einfach zusammen, weil es die Umstände verlangen. Es fehlt zudem der genaue Einblick, warum die gesamte Klasse sich gegen die Obrigkeit auflehnt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Da keine erkennbaren Zukunftsvisionen vorhanden sind, hat es den Anschein, als würden die Schüler ihre Probleme nur mit Abschaffen statt mit Neuorientierung lösen können. Darum ist schwer nachvollziehbar, warum jeder um sein Abitur fürchtet, da niemals geklärt wird, was sie mit ihrem erweiterten Schulabschluss anschließend machen wollen. Durch diese ständige Unzufriedenheit aller Beteiligten wirkt der Film insgesamt etwas einseitig.

Kurt (Tom Gramenz) und seine Klassenkameraden halten eine Schweigeminute ab ©Studiocanal

Figuren:

Den Charakteren werden simple, klar verständliche Eigenschaften zugeordnet, bieten dennoch genug Entwicklung für weitere Plot-Twists. Kurt (Tom Gramenz) ist die Führungsperson, die der Klasse den nötigen Widerstandswillen vermittelt. Theo (Leonard Scheicher) als bester Freund agiert als Schlichter zwischen den Fronten. Theos Freundin (Lena Klenke) ist entschlossen, selbstbewusst und erkennt ihre Gefühle für den rebellischen Tom. Das daraus resultierende Liebesdreieck ist zwar fehlplatziert, drängt sich aber glücklicherweise nicht zu sehr der Handlung auf. Erik (Jonas Dassler) ist dagegen anfangs der systemtreue Befürworter, durch eine dramatische Wendung ändert sich jedoch seine Sichtweise.

Dieser tragische Umbruch kann durchaus Mitgefühl erzeugen, auch wenn er ein wenig konstruiert daherkommt. Die natürlichste Figur ist jedoch Theos Vater (Ronald Zehrfeld). Die Beziehung zu seinem Sohn, seine Haltung und seine Präsenz sind ambivalent und wirken stets echt. Diese Ambivalenz fehlt beim Schulrat, verkörpert von Burghart Klaußner und Jördis Triebel, leider komplett. Trotz des guten Schauspiels können diese Charaktere durch ihr einfaches, bösartiges Auftreten nicht vollkommen überzeugen.

Kreisschulrätin Kessler (Jördis Triebel), Rektor Schwarz (Florian Lukas) und FDJ-Sekretär Ringel (Daniel Krauss) stellen der Klasse ein Ultimatum ©Studiocanal

Form:

Kameratechnisch wirkt der Film wie eine größere Fernsehproduktion. Es gibt kein Bild, das sich wirklich ins Gedächtnis brennt. Die Einstellungen sind dennoch solide und werden sauber ausgeführt. Bei der Beleuchtung gab es jedoch einen zu starken Kontrastwechsel. Dieser wechselte von einer noch warmen, komfortablen Innenraumsituation zu einer kalten, trüben Außenaufnahme, bei der wir die unterdrückten Jugendlichen sehen. Die Gefühlslage wirkt dann wie eine Schwarzweißmalerei in einem Farbfilm. Die Regie weiß dennoch zu überzeugen. Der Film wird gut voran getrieben und es kommt Spannung auf. Ruhige Situationen werden auch aufgebaut, dann in einem plötzlichen Gefühlsausbruch einzelner Charaktere unterbrochen, wodurch spezielle Schockmomente ausgelöst werden. Auch wenn diese ab und an etwas zu dick aufgetragen werden.

Theo (Leonard Scheicher) wird von seinem Vater (Ronald Zehrfeld) ermahnt ©Studiocanal

Fazit:

Eine wahre Begebenheit, die energiegeladen und mitreißend verfilmt wurde. Es entstehen interessante Ansätze zum Thema Widerstand. Jedoch wird die Staatskritik sehr einseitig dargestellt und die guten Ideen bleiben zu konventionell. Der Cast agiert überzeugend, trotz einiger überzogener Momente. Es bleibt ein gewöhnlicher deutscher Historienfilm, der nicht viel falsch macht, aber auch nicht groß weiterdenkt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das schweigende Klassenzimmer [Blu-ray]
114 Bewertungen
Unverb. Preisempf.: € 9,29 Du sparst: € 3,31 Prime  Preis: € 5,98 Jetzt auf Amazon kaufen* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 10. November 2022 um 22:11 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Das schweigende Klassenzimmer
114 Bewertungen
Das schweigende Klassenzimmer*
von STUDIOCANAL
Prime  Preis: € 6,99 Jetzt auf Amazon kaufen* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 10. November 2022 um 22:11 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Hier die Bewertung der MovicFreakz – Redaktion:

[yasr_multiset setid=0]

Hier könnt Ihr den Film selbst bewerten:

[yasr_visitor_multiset setid=0]

©Studiocanal

Dennis Gerecke

Hallo, ich bin der Dennis und ich mag Kritiken. Eine Kritik sollte meiner Meinung nach in erste Linie ehrlich sein, um sich von der Allgemeinheit abzuheben, damit nicht nur der einfache Massengeschmack zufrieden gestellt wird. Durch den technischen Fortschritt sammelt sich heutzutage eine Masse an Filmen an und der große Anklang richtet sich hauptsichtlich auf Filme mit der teuersten Werbekampagne. Als Hobbykritiker ist es mir darum umso wichtiger den blinden Werbewahn zu unterbinden und mit mein filmischen Verständnis dem Leser oder Zuschauer einen klaren Gesamtblick zu verschaffen. Und falls meine Meinung unverständlich sein sollte, gibt es ja noch andere Kritiker da draußen, die ebenso den besten Filmgenuss für die Zuschauerschaft anstreben.
Neben meiner Filmleidenschaft habe ich auch ein Faible für Gamekultur und es wäre mein größtes Interesse dieses junge Medium gesellschaftlich zu fördern.

Kommentar hinzufügen