Filmtoast.de
| DAS URTEIL VON NÜRNBERG © Capelight Pictures

Das Urteil von Nürnberg (1961)

Auch über 70 Jahre nach Ende des zweiten Weltkrieges und über 50 Jahre nach Entstehung des Urteils von Nürnberg hat dieses Monumentalwerk nichts von seiner Aktualität verloren.

TitelDas Urteil von Nürnberg
Jahr1961
ProduktionslandUSA
RegieStanley Kramer
DrehbuchAbby Kramer, Montgomery Clift
GenreDramaHistorienfilm
DarstellerSpencer Tracy, Burt Lancaster, Richard Widmark, Marlene Dietrich, Maximilian Schell, Judy Garland, Montgomery Clift, William Shatner
Länge186 Minuten
FSKab 12 Jahren freigegeben
VerleihCapelight Pictures
Das Cover des dt. Mediabooks. | DAS URTEIL VON NÜRNBERG © Capelight Pictures
Das Cover des dt. Mediabooks. | DAS URTEIL VON NÜRNBERG © Capelight Pictures

Stanley Kramer hat mit seinem Urteil von Nürnberg nicht nur historische Themen behandelt, sondern auch selber Filmgeschichte geschrieben. Bei den Oscarverleihungen 1962 konnte der Film elf Nominierungen auf sich vereinen, von denen zwei (Bester Hauptdarsteller: Maximilian Schell, Beste literarische Vorlage: Abby Man) ausgezeichnet werden konnten. In einer Rangliste des American Film Institute über die besten Gerichtsfilme belegt Das Urteil von Nürnberg Platz 10.

Gerichtsdramen befreien Filme von allem Ballast und Blendwerk. Hier können die Werke mit ihren elementarsten Bestandteilen überzeugen: Schauspielkunst und fesselnden Dialogen. Das Urteil von Nürnberg besitzt beides davon.

Der amerikanische Richter Dan Haywood (Spencer Tracy) wird aus seiner Heimat nach Nürnberg gebracht, um den Prozess gegen vier hochdekorierte Juristen zu leiten. Ernst Janning (Burt Lancaster), Emil Hahn (Werner Klemperer), Werner Lampe (Torben Meyer) und Friedrich Hofstetter (Martin Brandt) bekennen sich allesamt als nicht schuldig. Ersterer wird vom ehrgeizigen Verteidiger Hans Rolfe (Maximilian Schell) vertreten, der mit allen Mitteln versucht, die mögliche Schuld seines Mandanten abzuwenden…

Richter Haywood (Spencer Trace) steht vor einem ausufernden Gerichtsprozess. | DAS URTEIL VON NÜRNBERG © Capelight Pictures
Richter Haywood (Spencer Trace) steht vor einem ausufernden Gerichtsprozess. | DAS URTEIL VON NÜRNBERG © Capelight Pictures

Die Zunge ist schärfer als das Schwert…

Gerichtsfilme mögen auf dem ersten Blick trocken und spröde erscheinen. Denn nicht Explosionen oder Verfolgungsjagden generieren hier Spannung. Es sind die Schauspieler und das gesprochene Wort, welche den Zuschauer fesseln.

Vor allem ist es hier auch Kramers Regie zu verdanken, dass kein einseitiges Werk entstanden ist. Er räumt jeder Partei die Möglichkeit ein, ihre Ansicht zu schildern. Dadurch überwiegt ein nüchterner Stil, der sich nicht um plakative Schockwirkung schert, sondern eher einen aufklärenden Ton anschlägt. Tragischen Höhepunkt stellen hierbei mit Sicherheit die während der Verhandlung vorgeführten und von Hauptankläger Colonel Tad Lawson (Richard Widmark) kommentierten echten Dokumentaraufnahmen aus einigen Konzentrationslagern wie beispielsweise Buchenwald.

Der damit beschworene Schrecken ist unvermeidlich real. Die folgende Kommentierung durch einen inhaftierten KZ-Leiter offenbart die zynische und bemerkenswert technologisch fixierte Tötungsmaschinerie des Dritten Reiches. Während die Dokumentaraufnahmen die tatsächlichen Geschehnisse ungeschönt offenbaren, können die Zeugenvernehmungen der Opfer der Regime-Justiz die Kaltblütigkeit nur erahnen lassen.

In den Vernehmungen kommt die Tragkraft der gut geschriebenen Dialoge (beziehungsweise der entsprechenden Übersetzung und Synchronisation) zur Geltung. Wenn sich Anklage und Verteidigung gegenseitig versuchen zu untergraben und die eigene Position zu erhöhen, fliegen die sprichwörtlichen (Wort)Fetzen. Besonders beklemmenden Eindruck hinterlassen die unnachgiebigen Befragungen der Zeugen durch Verteidiger Rolfe, um seine Mandanten von ihrer Schuld zu befreien.

Entsprechend der Fokussierung auf Wortgefechte ist der Film ruhig und übersichtlich inszeniert. Kamerafahrten sind selten und dienen immer dem Blick der Perspektiveinnahme sprechender oder angesprochener Personen. Das Urteil von Nürnberg folgt damit einer klaren und folgsamen Struktur und konzentriert sich auf die maßgeblichen Inhalte: Schauspiel und Sprache.

Verteidiger Rolfe (Maximilian Schell) versucht mit allen Mitteln die Unschuld seiner Mandanten darzulegen. | DAS URTEIL VON NÜRNBERG © Capelight Pictures
Verteidiger Rolfe (Maximilian Schell) versucht mit allen Mitteln die Unschuld seiner Mandanten darzulegen. | DAS URTEIL VON NÜRNBERG © Capelight Pictures

Starbesetztes Hollywood-Kino

Während Hollywood heute vielmals für stets wiederkehrende Formelhaftigkeit und aufgeblasenes Blendwerk steht, war das Golden Age oder das folgende New Hollywood von neuen Ideen geprägt. Die Strahlkraft des Urteils von Nürnberg liegt weniger in pompösen Effekten, sondern seinen brillant agierenden Darstellern. Der Cast des Films reiht einen hochkarätigen Namen an den anderen: Spencer Tracy, Burt Lancaster, Richard Widmark, Marlene Dietrich, Maximilian Schell, Judy Garland, Montgomery Clift, William Shatner. Exemplarisch sei kurz auf die zwei bedeutsamsten Darbietungen eingegangen.

Der Gewinn des Oscars für den besten Hauptdarsteller durch Maximilian Schell lässt sich absolut nachvollziehen. Er spielt seinen Ernst Rolfe mit solcher Inbrunst, dass der Zuschauer ihm förmlich an den Lippen hängt. Insbesondere die Kreuzverhöre der Zeugin Irene Hoffman-Wallner (Judy Garland) und des Zeugen Rudolph Petersen (ebenfalls grandios überfordert in dieser Szene: Montgomery Clift) zählen neben seinem Schlussplädoyer zu den zweifellos fesselnden Szenen seines schauspielerischen Talents.

Spencer Tracy überzeugt als besonnener Richter Haywood, der versucht die Beweggründe für all die Geschehnisse während der Zeit des Dritten Reiches zu verstehen. Sein Haywood dient dem Publikum als Identifikation: Der Wille, zu verstehen, gerecht zu urteilen, all die Unsicherheit die diese Mammutaufgabe mit sich bringt.

Burt Lancaster als Ernst Janning zieht das schwere Los, eine Figur verkörpern zu müssen, die sich über lange Zeit äußerst schweigsam präsentiert. Wenn er jedoch schlussendlich das Wort ergreift, fesselt auch er mit wohlformulierten Gedankengängen.

Ernst Janning (Burt Lancaster) ist der schweigsame Hauptangeklagte im Prozess. | DAS URTEIL VON NÜRNBERG © Capelight Pictures
Ernst Janning (Burt Lancaster) ist der schweigsame Hauptangeklagte im Prozess. | DAS URTEIL VON NÜRNBERG © Capelight Pictures

Der Richtspruch zum Urteil von Nürnberg

Das Urteil von Nürnberg ist auch heute noch ein wichtiger Film. Wichtig allein wegen des behandelten Themas. Noch viel wichtiger jedoch, weil er seinen Inhalt facettenreich und aus den unterschiedlichsten Perspektiven darstellt. Es wird nicht der moralische Zeigefinger erhoben, sondern jedem Blickwinkel Platz eingeräumt. Allem voran ist Kramers Gerichtsepos ein Plädoyer an die Menschlichkeit. Haywoods Ansprache vor der Verkündung des Urteils macht dies unmissverständlich klar.

Es ist Capelight nur zu danken, dass dieser Klassiker des Hollywood-Kinos erstmals in High Definition veröffentlicht wurde. Wie beim Label üblich, weiß ein Mediabook den Sammler zu überzeugen. Dieses punktet mit einem verhältnismäßig schlichten Design, was dem tragischen Thema des Films jedoch nur angemessen erscheint.

In diesem Prozess ist der wirkliche Ankläger die Zivilisation.

Das Urteil von Nürnberg - 2-Disc Limited Collector’s Edition im Mediabook (+ DVD) [Blu-ray]
55 Bewertungen
Unverb. Preisempf.: € 18,99 Du sparst: € 4,00 (21%) Prime Preis: € 14,99 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Hier die Bewertung der MovicFreakz – Redaktion:

Handlung/Dramaturgie
Figuren/Schauspieler
Ausstattung/Schauplätze
Form
Hintergrund
Vergleich im Genre
Durchschnitt:
Hier könnt Ihr den Film selbst bewerten:
Handlung/Dramaturgie
0
Figuren/Schauspieler
0
Ausstattung/Schauplätze
0
Form
0
Hintergrund
0
Vergleich im Genre
0
Durchschnitt:
  yasr-loader

© Capelight Pictures

DriesVanHegen

Name: Tobi | Alter: 28 | Bei Movic Freakz seit: Januar 2018 | Aufgabengebiete: Reviews verfassen | Am aktuellen Mainstream völlig desinteressiert, suche ich mein Glück zum großen Teil in den Nischen des vielfältigen Horrorgenres, gerne abgründig und gewalttätig. Allerdings bin ich kein tumber Schlächter, sondern lasse mich ebenso von aufwühlenden Dramen mitreißen oder werde bei dänischem Humor schwach.

Kommentar hinzufügen