Filmtoast.de

Ein leichtes Mädchen

Ein leichtes Mädchen mit der skandalumwitterten Zahia Dehar feierte 2019 in Cannes Premiere. Passend, denn die Regiearbeit Rebecca Zlotowskis spielt in besagter Stadt an der Côte d’Azur.

TitelEin leichtes Mädchen (Une fille facile)
Jahr2019
LandFrankreich
RegieRebecca Zlotowski
DrehbuchRebecca Zlotowski, Teddy Lussi-Modeste
GenreDrama, Komödie, Romanze
DarstellerMina Farid, Zahia Dehar, Benoît Magimel, Nuno Lopes, Clotilde Courau, Lakdhar Dridi, Loubna Abidar
Länge93 Minuten
FSKab 16 Jahren freigegeben
VerleihAlamode Film
Das Cover der Blu-ray zeigt Naïma (Mina Farid) und Sofia (Zahia Dehar) in Sommerkleidern.
Das offizielle Cover der Blu-ray zu Ein leichtes Mädchen. © Alamode Film

Worum geht es in Ein leichtes Mädchen?

Naïma (Mina Farid) lebt mit ihrer Mutter in eher bescheidenen Verhältnissen in Cannes. Mit ihrem 16. Geburtstag beginnen die Sommerferien. Sie ist noch komplett orientierungslos und ohne Vorstellungen, wie sie die freie Zeit verbringen möchte. Als ihre Cousine Sofia (Zahia Dehar) der Familie unverhofft einen Besuch aus Paris abstattet, entwickelt Naïma mehr und mehr Faszination für den Lebensstil der aufreizenden 22-Jährigen. Nachdem die beiden den Lebemann Andres (Nuno Lopes), ein Kunsthändler aus Brasilien und dessen Assistenten Philippe (Benoît Magimel) – zwei Männer um die 40 Jahre alt und obszön reich – kennenlernen, versucht auch Naïma in diese schillernde Welt voller Unbekümmertheit, Nacktheit und Yachtausflügen einzusteigen.

Naïma steht in der Sonne am Strand von Cannes, im Hintergrund ist das Meer zu sehen.
Naïma weiß noch nicht, wohin es mit ihr in den Sommerferien gehen soll. © Alamode Film

Zur Person Zahia Dehar

Die französisch-algerische Zahia Dehar stieg bereits mit 16 Jahren in die Prostitution ein. 2009, immer noch minderjährig, wurde sie angeblich von Franck Ribéry und Karim Benzema, beide Fußballnationalspieler Frankreichs, für Sex bezahlt. Die Ermittlungen dazu wurden kurz vor der Fußballweltmeisterschaft 2010 publik und machten Dehar prompt zu einem Internet-Phänomen. Die Berühmtheit nutzend wurde sie vorübergehend als Model zur Muse Karl Lagerfelds und designte später selbst Mode und Lingerie. 2016 ergatterte sie unterdessen eine kleine Rolle in der Fortsetzung zur Rom-Com Joséphine und nun folgt mit Ein leichtes Mädchen ihre erste größere Rolle in einem Spielfilm.

Eine natürlich-erotische Ausstrahlung

Über ihre schauspielerischen Fähigkeiten lässt sich dabei noch kein Urteil fällen, dafür verlangt der Film ihr zu wenig ab. Fest steht jedoch, dass die Rolle der Sofia ihr wie auf den Leib geschneidert ist. Das Selbstverständnis, ja, die Natürlichkeit mit der sie Sexualität gegenübertritt, ist äußerst erfrischend. Sie verhält und kleidet sich dabei wie eine begehrenswerte Figur aus einem Roman Michel Houellebecqs: Selbstbewusst hüllt sie sich in leichte Sommerkleider, die ihre Rundungen betonen oder streift ein durchsichtiges Top über. Mit expliziten Nacktszenen hat sie kein Problem. Über ihrem Steißbein ist ein Tattoo zu erkennen: “Carpe Diem” – Genieße den Augenblick.

Naïma und Sofia Händchen haltend am Strand von Cannes.
Die aufreizende Cousine Sofia übt schnell Faszination auf Naïma aus. © Alamode Film

Das Lebensgefühl von Ein leichtes Mädchen

Letzteren plumpen Hinweis zur Charakterisierung von Sofia hätte es allerdings nicht benötigt. Dieses Lebensgefühl strahlt der Film auch so in jeder Minute aus. Auf anderer Ebene geht der Film aber durchaus subtiler vor, so erfährt der Zuschauer von den Protagonisten äußerst wenig. Wodurch sich wiederum die “Lebe im Jetzt”-Einstellung optimal widerspiegelt. Auch dass Naïma und Sofia sich im Kino ausgerechnet Martyrs – wohl einer der heftigsten Filme aus der New French Extremity und somit auch ein Symbol künstlerischer Freiheit – ansehen, ist sicherlich kein Zufall.

Die traumhafte, sonnengetränkte Kulisse an und vor den Stränden von Cannes wird dabei mal von simplem, zurückhaltenden Jazz, mal von sanften Gitarrenklängen untermalt. Für manche Szenen wird dagegen komplett auf Musik verzichtet, wobei sich die Regisseurin rein auf die Hintergrundgeräusche zum Aufbau einer wohligen Atmosphäre verlässt. Das Vogelzwitschern, das Rauschen der grünen Büsche im hörbar angenehmen Wind – ja, der Zuschauer wünscht sich, er wäre vor Ort und könnte die warme Sommerbrise selbst im Gesicht spüren.

Naïma und Sofia folgen den beiden reichen Männern Andres und Philippe auf einen Ausflug.
Schönheit und Reichtum von Andres und Philippe sind reizvoll für Naïma und Sofia. © Alamode Film

Coming-of-Age für Erwachsene?

Wie die Wellen an den Stränden der Côte d’Azur plätschert auch der Film so vor sich hin. Das ist per se kein Kritikpunkt und kann sogar als Gegenteiliges aufgenommen werden. Immerhin soll der Film genau das vermitteln. Es ist dadurch allerdings klar, dass der Film sich primär an ein jugendliches Publikum wenden möchte. Ältere Generationen werden wohl kaum etwas mit Ein leichtes Mädchen anfangen können. Das ist zwar bei einem Coming-of-Age-Film auch nicht sonderlich verwunderlich, doch da sich Ein leichtes Mädchen den Thematiken grundsätzlich auf sehr erwachsene Art und Weise nähert, könnte er möglicherweise auch die angestrebte Zielgruppe verfehlen.

Das wäre äußerst schade, denn obwohl Ein leichtes Mädchen sicherlich nichts besonders Innovatives bietet, handelt es sich dabei um einen sehr sympathischen, ruhigen und nachdenklichen Genre-Vertreter – mit schön knackiger Lauflänge und einwandfrei strukturiert. Denn der Film zitiert in der ersten Einstellung den christlichen Philosophen und Erfinder der Wahrscheinlichkeitsrechnung, Blaise Pascal: “Das wichtigste im Leben ist die Wahl eines Berufes. Der Zufall entscheidet darüber.” Zu diesem Zitat wird, ohne zu viel verraten zu wollen, zum Schluss eine schöne Klammer gesetzt.

Regisseurin Rebecca Zlotowski operiert vor schöner Kulisse die Kamera bei den Dreharbeiten zu Ein leichtes Mädchen.
Beweist ein gutes Auge: Regisseurin Rebecca Zlotowski. © Alamode Film

Fazit zu Ein leichtes Mädchen

Ein warmer, reifer und schön anzusehender Coming-of-Age-Film, der seine Thematik auch in der Inszenierung wiederspiegelt. Wenn der Zuschauer schon keine neuen Erkenntnisse aus Ein leichtes Mädchen ziehen mag, so kann er immerhin schon einmal seinen nächsten Urlaub an die traumhafte Côte d’Azur planen.

Ein leichtes Mädchen erscheint am 24. Januar 2020 auf Blu-ray und DVD im Handel und digital als VoD.

Unsere Wertung:

 

Ein leichtes Mädchen [Blu-ray]
Kundenbewertungen
Prime Preis: € 14,99 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Ein leichtes Mädchen
Kundenbewertungen
Ein leichtes Mädchen*
von Alamode Film
Preis nicht verfügbar Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

© Alamode Film

Bernhard Schmid

Grundsätzlich kann ich mit jedem Genre etwas anfangen, meine absoluten Lieblingsfilme sind aber meistens dann doch eher in der düsteren Ecke des Filmuniversums angesiedelt. Aufgewachsen mit "Star Wars" und "Der Herr der Ringe", filmisch gereift mit Tarantinos und Scorseses Werken und im Erwachsenenalter auf internationale Entdeckungstour mit Park Chan-wook, Michael Haneke, Jean-Luc Godard etc. gegangen.

Kommentar hinzufügen

Neueste Trailer

Neueste Videos