Filmtoast.de

Emerald City (Staffel 1)

In dieser düsteren Neuinterpretation von „Der Zauberer von OZ“ landet eine 20jährige Dorothy in Oz und überfährt die böse Hexe des Ostens mit einem Polizeiauto… Genau mein Humor!

TitelEmerald City
Jahr2017
ProduktionslandUSA
RegieTarsem Singh
Episoden10
GenreAbenteuer, Drama, Fantasy
DarstellerAdria Arjona, Oliver Jackson-Cohen, Ana Ularu, Gerran Howell, Vincent D’Onofrio, Mido Hamada, Joely Richardson
Länge42 Minuten pro Episode
FSKAb 16 Jahren freigegeben
VerleihSender NBC
Plakat zu Emerald City
Plakat zu Emerald City aus 2017 von ©MG RTL D / NBC Universal

Welches Mädchen wollte sie früher nicht haben? Die glitzernden roten Schuhe von der bösen Hexe des Westens. Ich war damals neidisch auf Dorothy, dass sie diese Schuhe hatte. Ich wollte sie haben. Ich wollte eine kleine Fußhupe namens Toto haben. Ich wollte die Vogelscheuche treffen und dem Blechmann helfen. Und vor allem wollte ich ‚Somewhere over the rainbow‘ singen.

Jack (Gerran Howell), Tip (Jordan Loughran) in Emerald City
Jack (Gerran Howell), Tip (Jordan Loughran). ©MG RTL D / NBC Universal

Darum war es für mich ein muss Emerald City zu sehen. Seit Januar 2017 läuft die Serie auf NBC. Ein Trailer auf Facebook hat mich aus den Schuhen gehauen. Eine 20jährige Hispanic, die mit einem Polizeihund (der zufälligerweise auch Toto heißt) in dem berühmten Tornado gerät, in Oz landet und als erstes die Hexe des Ostens überfährt. Ich habe diese Szene gefeiert. Dieser kurze Moment hat mich überzeugt.

Hmm… Wann soll die Serie endlich synchronisiert werden? Nach einer gefühlt langen Wartezeit hatte ich es satt und sichtete die Folgen im Originalton. Was gar nicht so schlecht war. Die Hexe des Westens hat eine geile verrauchte und versoffene Stimme. Mit der würde ich gerne mal um die Häuser ziehen.

Nachdem Dorothy einen Fuß auf Oz gesetzt hat, lernt sie Lucas kennen, der einen an die Vogelscheuche erinnert. Sie rettet ihm das Leben und seither bleibt er an ihrer und Toto’s Seite. Genau. Wer bis jetzt dachte, dass dies eine Kopie des Films mit Judy Garlend sei, der hat sich getäuscht. Viele Elemente hat man übernommen, aber dennoch verändert. So ist zum Beispiel die gelbe Straße eine mit gelben Blüten und Samen übersäter Pfad, der auch noch eine halluzinogene Wirkung haben kann. Dorothy hat ausländische Wurzel und ist zudem Krankenschwester. Sie ist nicht hilflos und kann mit Schusswaffen umgehen.

Dorothy (Adria Arjona), Lucas (Oliver Jackson) in Emerald City
Dorothy (Adria Arjona), Lucas (Oliver Jackson). ©MG RTL D / NBC Universal

Während die erste Folge etwas chaotisch beginnt und zu viele Charaktere auf einmal eingeführt werden, legt sich das im Laufe der Serie. Die Fantasy Aspekte sind stark ausgeprägt, was mir sehr gut gefällt. In Oz gibt es Differenzen zwischen der Magie und der Wissenschaft. Der Zauberer spielt hierbei eine ganz große Rolle und treibt die Zwietracht zwischen dem Volk und den Hexen voran. Vincent D’Onofrio verkörpert die Rolle gewohnt hervorragend und exenzentrisch. Schnell entwickelt man eine Abneigung gegen ihn. Aber was ist mit der Hexe des Westens und des Nordens? Während die Hexe des Westens dunkel und gefährlich wirkt, erscheint die Hexe des Nordens in einem strahlenden weiß und tugendhaften Äußerem. Doch ist das wirklich so? Entspricht das Erscheinungsbild tatsächlich der wahren Seele?

Die Serie hat mich direkt gefesselt und hat definitiv nichts mit Judy Garland zu tun. Hier sterben Menschen. Hier werden Unschuldige verbrannt. Hier werden Gliedmaßen abgetrennt. Die FSK Freigabe ist nicht umsonst. Viele nennen Emerald City in einem Atemzug mit Game of Thrones. Leider kann ich dem nicht zustimmen. Emerlad City erreicht nicht ganz das Format von GoT. Dafür gibt es zu viele Lücken im Drehbuch, aber die Optik und die Schauspieler trösten darüber hinweg.

Leider hat im Mai NBC beschlossen, dass die Serie eingestellt wird. Was ich sehr schade finde, denn ich glaube, dass mit der 2. Staffeln die Serie besser geworden wäre. Doch wir werden dies nie heraus finden. Leider endet die Staffel mit einem Cliffhanger, der Bock auf mehr machen soll. Dennoch lohnt sich das Sichten der 1. Staffel, da (fast) alle Fragen beantwortet werden und der Handlungsstrang endet.

Mein Fazit: Ein schönes Fantasy-Märchen, das in unsere Zeit übertragen wurde und unterhaltend ist. Leider gibt es die Folgen derzeit nur im Originalton.

Hier die Bewertung der MovicFreakz – Redaktion:

[yasr_multiset setid=0]

Hier könnt Ihr den Film selbst bewerten:

[yasr_visitor_multiset setid=0]

Kommentar hinzufügen