Filmtoast.de
Der namenlose Agent (John David Washington) und Neil (Robert Pattinson) gehen auf dem Bild mit einem weiteren Mann durch einen Raum mit mehrere Bildern. Der Agent geht in der Mitte und hält in der linken eine weiße Tasse sowie in der rechten Hand einen silbernen Aktenkoffer. Links hinter ihm geht Neil mit den Händen in den Taschen seines Jackets, während der dritte Herr zu dessen rechten neben ihm hergeht.

Filmtoast Fokus: Tenet Podcast

Filmtoast Fokus ist wieder da und befasst sich dieses Mal mit dem ersten großen Thema für die Kinos nach einer langen Corona-Pause. Regisseur und Drehbuchautor Christopher Nolan (InceptionInterstellar) wagt sich mit seinem neusten Werk Tenet beinahe einen Monat nach dem ursprünglich angekündigten Starttermin in die Kinos. Was unsere Protagonisten im Filmtoast Fokus: Tenet Podcast zu erzählen haben, könnt ihr hier erfahren.

Ihr findet unseren Podcast auf dieser Seite und auf allen einschlägigen Kanälen, unter anderem:

Wir freuen uns über jedes zusätzliche Abo. Also lasst doch gern eins da und verpasst keine Podcast-Folge mehr!

Das deutsche Filmplakat zu "Tenet" zeigt den Titel des Films diagonal von links oben nach rechts unten in hellblauer Schrift. Dahinter sieht man den von John David Washington gespielten Agenten einmal oberhalb und einmal unterhalb des Schriftzugs. In den sich spiegelnden Abbildern hat er die Arme nach vorne ausgestreckt und hält eine Pistole in beiden Händen. Auf der unteren Abbildung erkennt man, dass er zudem eine Atemmaske über Nase und Mund trägt.
Das deutsche Filmplakat zu “Tenet” © Warner Bros.

Die Toasts reden über Tenet

In den frühen Morgenstunden haben sich haben sich Stefan, Grace und Chrischi zusammengefunden, um sich in dieser Filmbesprechung über ihre unterschiedlichen Meinungen zum Zeitreise-Thriller Tenet auszutauschen, der seit dem 26. August in den deutschen Kinos läuft. Noch etwas müde reden die drei zunächst über ihre zuletzt gesehenen Filme, ehe es mit einer spoilerfreien Einführung weitergeht. Hier sprechen sie über ihre Meinungen und ursprünglichen Erwartungen, wobei der eine oder andere Name aufgrund der Müdigkeit entfällt. Von Enttäuschung bis hin zu einem Lächeln auf dem Gesicht sind alle Meinungen vertreten. Da es die Thematik kaum anders zulässt, gehen Stefan, Grace und Chrischi im Tenet Podcast recht zügig über in eine mit Spoilern gefüllte Prüfung des Films, um die vielen Aspekte genauer unter die Lupe zu nehmen.




Gespaltene Meinungen

Schon zu Beginn stellt sich heraus, dass der Film auf die drei unterschiedlich gewirkt hat und die Grundstimmung deutlich variiert. Das liegt an der Art des Regisseurs, aber auch an der Wahrnehmung des Films. So kam es vor, dass der Score häufig lauter war als die Charaktere. Einigkeit besteht darüber, dass Christopher Nolans Film nicht so kompliziert ist wie es weitläufig verbreitet wurde. Doch Inszenierung und die emotionslosen Figuren von Tenet spalten einmal mehr die Meinungen über den Film. Hat sich der Regisseur zu sehr in seiner Idee verrannt und dabei den Inhalt und die Dramaturgie vergessen?

Eines der Fazits ist, dass Tenet einen der schwächeren Beiträge des Regisseurs und Autors darstellt, was nicht gleichbedeutend ist, dass es sich hier um einen schlechten Film handelt. Um einen Vergleich mit den alten Werken Nolans, wie zum Beispiel Memento oder The Dark Knight, kommen Stefan, Grace und Chrischi selten herum. Ebenso um diverse Parallelen, die der Film mit James Bond aufweist.

John David Washington und Robert Pattinson spielen die beiden Agenten in "Tenet". Auf dem Bild sind die beiden in Großaufnahme in einem Auto. Pattinson fährt den Wagen, während Washington auf dem Beifahrersitz ist. Beide tragen Schutzwesten und blicken sehr konzentriert nach vorne auf die Straße.
John David Washington und Robert Pattinson in “Tenet” © Warner Bros.

Filmtoast Fokus: Tenet Podcast

Am Ende des Tenet Podcast resümieren die drei, dass der Film definitiv etwas ist, dass man im Kino gesehen haben muss. Christopher Nolan versteht es Schauwerte zu liefern, die für das Kino gemacht sind. Für eben diese Highlights und den Sound lohnt es sich definitiv Tenet im Kino gesehen zu haben. Ob der Film ein weiteres Meisterwerk ist oder zu viel Hype bekommt, das sollte jedem selbst überlassen sein. Wer ihn noch nicht gesehen hat und gern spoilerfrei mehr erfahren möchte, dem können wir noch unsere Review wärmstens ans Herz legen.

Viel Spaß beim Hören und Danke für Wünsche und Anregungen!

© Warner Bros.

Kommentar hinzufügen