Filmtoast.de

Hereditary

Von Kritikern und Fans auf dem Sundance Filmfestival gleichermaßen gefeiert, startet der Horrorthriller Hereditary am 14. Juni hierzulande in den Kinos. Wir haben uns den Film vorab angeschaut und sagen euch, ob er wirklich so gut ist, wie alle sagen.

TitelHereditary
Jahr2018
ProduktionslandUSA
RegieAri Aster
DrehbuchAri Aster
GenreHorror/Thriller
DarstellerToni Collette, Gabriel Byrne, Alex Wolff, Milly Shapiro, Ann Dowd
Länge127 Minuten
FSKt.b.a.
VerleihSplendid Film
Offizielles Poster - "Hereditary" © Splendid Film
Offizielles Poster – “Hereditary” © Splendid Film

Anfang des Jahres feierte Hereditary seine Premiere auf dem Sundance Filmfestival. Dort stieß das Langfilmdebüt von Ari Aster nicht nur bei Fans auf großen Anklang, sondern konnte auch die Kritiker von sich überzeugen (wir berichteten). Seitdem fiebern Horrorfans auf der ganzen Welt dem regulären Kinostart im Juni hinterher. Doch worum geht es überhaupt in diesem Horrorthriller, von dem derzeit alle reden?

Hereditary – Grüße aus dem Jenseits

Familie Graham führt ein beschauliches Leben: Annie (Toni Collette) ist eine liebevolle Mutter und lebt zusammen mit ihrem Mann Steve (Gabriel Byrne) und ihren beiden Kindern Peter (Alex Wolff) und Charlie (Milly Shapiro) etwas abgelegen am Waldrand. Als Annies Mutter Ellen, das Oberhaupt der Familie, stirbt, muss sich die Familie mit mysteriösen und grauenhaften Ereignissen auseinandersetzen. Nach und nach kommen die furchterregenden Geheimnisse ihrer Ahnen ans Licht. Für Annie, Steve, Peter und Charlie beginnt plötzlich ein Wettlauf gegen ihr dunkles und unheilvolles Schicksal, welches ihre Ahnen ihnen hinterlassen haben…

Wenn die Produktionsgesellschaft A24 einen Horrorfilm dreht, darf man durchaus gespannt sein. Das Studio steht nämlich für ungewöhnliche und mutige Filme wie Swiss Army Man oder The Lobster, konnte mit dem Filmdrama Moonlight im Jahr 2017 den begehrten Oscar für den Besten Film gewinnen und zählt mit The Witch auch einen großartigen Horrorfilm zu ihrem Programm, der sich von anderen Genrevertretern abzuheben weiß.




Horrorfilm oder Familiendrama?

Auch Hereditary ist zunächst durchaus ungewöhnlich. Seine Erzählweise ist sehr ruhig und gemächlich, die Handlung wird nur langsam aufgebaut. Viel Zeit wird dabei darauf verwendet, die Figuren vorzustellen und sie für den großen Showdown zu positionieren. So wirkt der Film zunächst eher wie ein Familiendrama. Hier ist auch eine der großen Stärken des Filmes zu sehen. Ohne zu viel vorwegnehmen zu wollen, gibt es ein paar Szenen, die einen wirklich ins Mark treffen.

Darauf muss man sich jedoch einlassen. Der langsame Aufbau, die ruhige Inszenierung – die Stimmung ist die ganze Zeit über beklemmend, doch wer hier schnellstmöglich zu den typischen Horrorelementen mit seinen Jumpscares kommen möchte, wird vermutlich auf dem falschen Fuß erwischt werden. Der eigentliche Horror besteht hier zunächst in der Familientragödie.

Familiensitzung mit Toni Colette und Gabriel Byrne in "Hereditary" © Splendid Film
Familiensitzung mit Toni Colette und Gabriel Byrne in “Hereditary” © Splendid Film

Die Crux mit der Originalität

Erst im letzten Drittel zieht Autor und Regisseur Ari Aster die Zügel an und verwandelt Hereditary in einen Horrorfilm der klassischeren Sorte. Hier hätte ich mir allerdings etwas mehr Originalität gewünscht. Der Film bietet hier nur wenig Neues, sondern beschränkt sich sowohl inszenatorisch als auch inhaltlich auf die typischen Elemente seines Genres. Das ist etwas schade, hat er schließlich in der ersten Hälfte den Eindruck erwecken wollen, mehr zu sein als ein normaler Horrorfilm.

Getragen wird der Film hauptsächlich von einer brillanten Toni Colette (The Sixth Sense, xXx: Die Rückkehr des Xander Cage). Vor allem die wichtigen Szenen in der ersten Hälfte spielt sie mit einer unfassbaren Kraft, die sie dann über die gesamte Länge des Films zu tragen weiß. Das ist auch wichtig, denn Hereditary fokussiert sich vornehmlich auf seine Hauptdarstellerin. Gabriel Byrne (Stigmata, End of Days) wirkt dagegen leider etwas verschenkt und unterfordert. Er ist zwar präsent, hat aber eigentlich nicht wirklich viel zu tun. Das ist etwas schade.

Fazit

Hereditary erfindet das Rad nicht neu und ist letztlich stereotyper als erhofft. Eine der Stärken ist aber sicher der Aufbau der Handlung, dem sehr viel Platz eingeräumt wird.  Dadurch wirkt der Film zunächst weniger wie ein Horrorfilm, sondern trägt vielmehr Züge eines Familiendramas. Dies stellt sich jedoch gleichermaßen als eine der Schwächen heraus, schleicht sich dadurch bei einer Laufzeit von über zwei Stunden doch die ein oder andere Länge ein. Den hohen Erwartungen kann Hereditary nicht gerecht werden, dazu fehlt es ihm doch an der erhofften Originalität. Doch wenn er auch nicht genre-revolutionierend ist, so kann in ihm – vor allem Dank überzeugender Inszenierung und hervorragender Hauptdarstellerin – zumindest ein gelungener Vertreter seiner Art gesehen werden.

Der Babadook (Softbox) [Blu-ray]
172 Bewertungen
Der Babadook (Softbox) [Blu-ray]*
von Alive - Vertrieb und Marketing/DVD
Prime Preis: € 5,99 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
It Follows [Blu-ray]
522 Bewertungen
It Follows [Blu-ray]*
von Weltkino Filmverleih GmbH (Vertrieb Universum Film)
Prime Preis: € 9,78 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Hier die Bewertung der MovicFreakz – Redaktion:

Handlung/Dramaturgie
Figuren/Schauspieler
Ausstattung/Schauplätze
Form
Hintergrund
Vergleich im Genre
Durchschnitt:

Hier könnt Ihr den Film selbst bewerten:

Handlung/Dramaturgie
1
Figuren/Schauspieler
1
Ausstattung/Schauplätze
1
Form
1
Hintergrund
1
Vergleich im Genre
1
Durchschnitt:
  yasr-loader

© Splendid Film

Heiko

Mir gefällt die intellektuelle Selbstbezeichnung als Cineast eigentlich nicht, da in ihr, wie ich finde, immer ein gewisses Maß an Arroganz mitschwingt. Jemand nannte mich mal augenzwinkernd "cinephil", was ich eigentlich ganz nett und passend fand, doch an und für sich kann man auch einfach schlicht sagen, ich schaue gerne Filme. Darüber hinaus teile ich offenkundig anderen Menschen auch gerne meine Meinung über das Gesehene mit - ob sie nun wollen oder nicht. MovicFreakz.de bietet mir dabei die Möglichkeit, insbesondere Personen aus der Gruppe der Freiwilligen zu erreichen, die ebenso gerne Filme schauen wie ich und an meiner Meinung (und der Meinung der anderen Autoren) interessiert sind. Ein bevorzugtes Genre habe ich dabei nicht, obwohl ich natürlich das eine mehr, das andere wiederum etwas weniger präferiere, das ist doch ganz normal. So kann ich mit Komödien und reinen Actionfilmen in der Tat weniger anfangen, auch wenn Ausnahmen in diesen Gattungen die Regel bestätigen. Ich lege großen Wert auf Charaktere und deren glaubwürdige Zeichnung und möchte emotional berührt und zum Nachdenken angeregt werden. Zu meinen Lieblingsfilmen zählen Werke wie "Pans Labyrinth" und "The Prestige" ebenso sehr wie "2001" oder "Der schmale Grat".

2 Kommentare