Filmtoast.de
Die Premierministerin und ihre Spezialagenten © Universal Pictures

Johnny English – Man lebt nur dreimal

Rowan Atkinson schlüpft in Johnny English – Man lebt nur dreimal ein weiteres Mal in die Rolle des trotteligen Agenten Johnny English. Wie sich der bereits dritte Teil der Reihe schlägt, erfahrt ihr hier.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

TitelJohnny English – Man lebt nur dreimal (OT: Johnny English Strikes Again)
Jahr2018
ProduktionslandGroßbritannien, Frankreich, USA
RegieDavid Kerr
DrehbuchWilliam Davies
GenreKomödie
DarstellerRowan Atkinson, Ben Miller, Olga KurylenkoEmma Thompson, Jake Lacy
Länge89 Minuten
FSKab 6 Jahren freigegeben
VerleihUniversal Pictures
Plakat Johnny English - Man lebt nur dreimal © Universal Pictures
Cover zu Johnny English – Man lebt nur dreimal © Universal Pictures

Johnny English ist zurück!

Durch eine Cyber-Attacke werden sämtliche Identitäten der Agenten des MI7 aufgedeckt. Nun wird also ein alter, ehemaliger Agent benötigt, um der Sache auf den Grund zu gehen. Da alle anderen bereits verstorben oder körperlich nicht einsatzfähig sind, bleibt nur ein einziger Agent übrig: Johnny English.

English, der seinen Job als Geografielehrer dazu nutzt, seinen jungen Schülern Agententricks beizubringen, ist freilich sofort zur Stelle. Dabei erhält er Unterstützung von Bough, der bereits im ersten Teil, Johnny English – Der Spion, der es versiebte, als sein Partner dabei war, im zweiten Teil jedoch fehlte. Während die Hacker-Angriffe weitergehen und Verkehrsknoten lahm gelegt werden, steht ein G 12 Gipfel an, bei dem es zu einem folgenreichen Vertrag kommen soll.

Die Premierministerin und ihre Spezialagenten | Johnny English - Man lebt nur dreimal © Universal Pictures
Die Premierministerin und ihre Spezialagenten © Universal Pictures

Der alte Mann und die Technik

Ein zentrales Element in Johnny English – Man lebt nur dreimal ist das Aufeinandertreffen von English und der Technik. Während sein junger Gegner mit neuesten Technologien arbeitet, verweigert English den Nutzen von ihm angebotenen Äquivalenten. So nutzt er lieber analoge Hilfsmittel und Waffen wie Spreng-Süßigkeiten oder ein Ritterkostüm als Rüstung.
Wenn er dann doch einmal gezwungen ist, sich der modernen Technik zu bedienen, bedeutet das für alle Beteiligten nichts Gutes. In einer der besten und durchdachtesten Szenen soll English eine VR-Simulation durchlaufen und macht sich prompt mit VR-Brille auf den Weg und kämpft sich durch die Straßen Londons.

Mr. English hat da etwas falsch verstanden © Universal Pictures
Mr. English hat da etwas falsch verstanden © Universal Pictures

Letztlich ist English in seiner Arbeit eben wieder English: Mit höchst unorthodoxen Methoden, einer gehörigen Portion Glück und Kollateralschäden kommt er, ohne es zu merken, doch irgendwie zum Erfolg.

Alles beim Alten?

Auch wenn Johnny English – Man lebt nur dreimal erst sieben Jahre später als sein Vorgänger und 15 Jahre nach dem ersten Teil erscheint, trifft er ziemlich genau den Stil der anderen English Filme. Während David Kerr hier sein Regiedebüt gibt, ist das Trio aus Autor Davies und den Produzenten Bevan und Fellner wie schon bei den anderen beiden Teilen wieder dabei. Allen voran trägt natürlich Rowan Atkinson den Film und hat sich auch am Schreibprozess intensiv beteiligt. Dadurch bleibt der Humor und Grundtonus erhalten.

Dazu stößt Ben Miller wieder als Bough hinzu, was vor allem Fans des ersten Teils freuen dürfte. Die beiden harmonieren wieder wunderbar, wenn Bough Englishs Fehler ausbügeln und für Erklärungen herhalten muss. Bei dem tollen Duo reicht meist schon die Mimik, Gestik oder kleine Blicke für einen Gag. Atkinson, der für seine Körperkomik vor allem durch seine Rolle des Mr. Bean weltweit bekannt wurde, zeigt auch hier wieder vollen Körpereinsatz. Innovativ ist das natürlich nicht mehr, in vielen Fällen aber trotzdem lustig.

English weiß, wie flirten funktioniert © Universal Pictures
English weiß, wie flirten funktioniert © Universal Pictures

Weitere Rollen werden durch Namen wie Emma Thompson (Saving Mr. Banks) oder Jake Lacy hochkarätig besetzt. Im Film ist dabei spürbar, dass alle Beteiligten Spaß am Projekt und Dreh gehabt zu haben scheinen.

Der Agent mit mehr Glück als Verstand

Natürlich gibt es auch hier wieder etliche Anspielungen, allen voran auf die James Bond-Reihe. Als sich English ein Auto aussuchen soll, findet er unter einer Plane einen Aston Martin. Dieser wird vom Personal als veraltetes Relikt schlecht gemacht, English nimmt es trotzdem. English als schon pensionierter Agent der alten Schule und Technikverweigerer ist dabei eine aus der Zeit gefallene Bondparodie-Figur in einer Welt, die von Technik regiert wird. Dieses Zusammenspiel funktioniert erstaunlich gut. Wenn er versucht, in Bond-Manier seinen nicht vorhandenen Charme spielen zu lassen und einer Frau verfällt, die offensichtlich eine Spionin ist, wirkt er teilweise wie ein (lustiger) Störfaktor in einem eigentlich normalen Agententhriller, was immer wieder abstruse Momente und Reaktionen hervorbringt. Zu behaupten der Film würde generationenübergreifende Barrieren bzw. Problematiken wie Technikaffinität und -abhängigkeit oder das allgemeine Altern behandeln, wäre zu hoch gegriffen, angeschnitten werden sie hin und wieder allerdings schon.

Oldschool trifft auf Hightech © Universal Pictures
Oldschool trifft auf Hightech © Universal Pictures

Unser Fazit zu Johnny English – Man lebt nur dreimal

Der nunmehr dritte Teil der Reihe liefert Johnny English wie man ihn kennt, nicht mehr, aber auch nicht weniger. Dabei hält er sich an die bewährten Mittel, bietet einen einmal mehr wunderbaren Rowan Atkinson und bleibt insgesamt erstaunlich frisch. Aufgrund der knackigen Laufzeit bleibt der Film ohne größere Längen und ziemlich kurzweilig, auch wenn natürlich nicht jeder Witz zündet.

Aller Voraussicht nach wird dies der letzte Johnny English Film bleiben. Doch das sagte Atkinson auch schon nach dem zweiten Teil…

Atkinson zeigt als Johnny English seine Dance Moves © Universal Pictures
Atkinson zeigt als Johnny English seine Dance Moves © Universal Pictures

Johnny English – Man lebt nur dreimal erscheint am 21.02 auf DVD, Blu-ray, 4K Ultra HD + Blu-ray und als limitiertes Blu-ray Steelbook.

Unsere Wertung:

 

Johnny English - Man lebt nur dreimal [Blu-ray]
302 Bewertungen
Johnny English - Man lebt nur dreimal [Blu-ray]*
von Universal Pictures Germany GmbH (DVD)
Prime  Preis: € 8,95 Jetzt auf Amazon kaufen* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 22. Juni 2022 um 1:01 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Johnny English 1 & 2 [Blu-ray]
39 Bewertungen
Johnny English 1 & 2 [Blu-ray]*
von Universal Pictures Germany GmbH
Prime  Preis: € 11,99 Jetzt auf Amazon kaufen* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 22. Juni 2022 um 1:01 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

© Universal Pictures

Kommentar hinzufügen