Filmtoast.de

Let Me In

Let Me In ist ein durchweg gelungener Mix aus Vampirhorror und Jugenddrama.

TitelLet Me In
Jahr2010
ProduktionslandGB/USA
RegieMatt Reeves
DrehbuchMatt Reeves, John Ajvide Lindqvist
GenreHorror, Drama, Thriller, Fantasy
DarstellerChlöe Grace Moretz, Kodi Smit-McPhee, Richard Jenkins, Elias Koteas, Sasha Barrese
Länge119 Minuten
FSKab 16 Jahren freigegeben
VerleihUniversal Pictures
Hier gibt es nichts, was Owen sehen sollte... (Let Me In) © Universal Pictures
Hier gibt es nichts, was Owen sehen sollte… (Let Me In) © Universal Pictures

Worum geht’s in Let Me In?

Der zwölfjährige Außenseiter Owen (Kodi Smit-McPhee) lebt alleine mit seiner Mutter in einer troslosen Gegend im New Mexico der achtziger Jahre. In der Schule wird er von fiesen Mitschülern drangsaliert und zu Hause erfährt er wenig Aufmerksamkeit von seiner Mutter, da sie mit ihren eigenen Problemen, Depressionen und Alkoholsucht genug zu kämpfen hat. Er ist es langsam leid, immer das wehrlose Opfer zu sein und beginnt immer mehr düstere Gedanken zu hegen. Eine merkwürdige Begegnung mit seiner neu eingezogenen, ebenfalls zwölfjährigen Nachbarin Abby soll jedoch alles ändern. Fasziniert von ihrer Art beginnt Owen nun langsam sein Leben umzukrempeln. Doch er ahnt dabei nicht, dass Abby und ihr Vater ein düsteres Geheimnis verbergen.

Let Me In – Mehr als nur ein weiterer Vampirfilm

Let Me In ist ein einzigartiger Vampirfilm, der die Thematik erfrischend anders angeht. Hier schleicht sich der Horror nämlich in angenehm ruhigen Tönen ein und ist eigentlich gar nicht das Hauptaugenmerk des Films. Klar, die teils eskalierenden Gewaltspitzen im Streifen stechen hervor, doch im Kern behandelt Let Me In eher eine Coming of Age Geschichte, die hier trefflicher nicht hätte eingeflochten werden können. Der düstere Grundton eines Horrorfilms und die gefühlvollen und deprimierenden Aspekte des Coming of Age Dramas gehen hier hervorragend Hand in Hand, ohne sich gegenseitig in ihren jeweiligen Wirkungen aufzuheben. Die ruhigere Machart des Streifen hat jedoch mitunter etwas mit einhergehender Langatmigkeit zu kämpfen.

Let Me In ist dabei jetzt aber nicht ganz so blutleer, wie es vielleicht den Anschein macht. Der Einsatz von Blut erfolgt zwar stark vermindert, doch gewinnen die Szenen, in denen es zur Sache geht, dadurch absolut an Intensität. Ein wirkungsvoller Soundtrack unterstützt dies zudem und generiert im Zusammenspiel mit der wundervollen Kameraarbeit wohlige Gänsehaut.

Vielschichtige Figuren

Keiner scheint Owens Probleme sehen zu können. (Let Me In) © Universal Pictures
Keiner scheint Owens Probleme sehen zu können. (Let Me In) © Universal Pictures

Die Figuren erscheinen allesamt genauso trostlos, deprimiert und hoffnungslos, wie die Gegend, in der sie wohnen. Jede Figur hat mit vielen eigenen Problemen zu kämpfen und selbst die Schulschläger, unter denen Owen leidet, bekommen begründete Motive verpasst. Dass Owen von seiner Mutter nie richtig wahrgenommen wird und er sie kaum als umsorgende Mutter wahrnimmt, zeigt der Film im Übrigen auch dadurch, dass das Gesicht der Mutter nie wirklich zu sehen ist. Selbst auf den gezeigten Fotos von ihr ist das Gesicht verschommen oder wurde zerkratzt. Eine wirklich tolle Art, die Beziehung von Owen zu seiner Mutter zu visualisieren.
Das Happy End des Films erscheint zudem passend scheinheilig und verbleibt mit einem unangenehmen Beigeschmack. Bravo!

Mein Fazit zu Let Me In

Der erfrischende Genremix Let Me In überzeugt vor allem mit seiner stimmigen Atmosphäre und tollen Jungdarstellern. Der allgemeine Look, der hier etwas mehr auf Hochglanz poliert ist, sowie die Kameraarbeit gefallen mir sogar ein wenig besser als im schwedischen Original. Uneingeschränkt empfehlenswert sind allerdings beide Versionen des Films. Sofern man denn gewillt ist, sich auf die hier sehr ruhige Machart einzulassen und nicht erwartet, eine reißerische Horrorgeschichte aufgetischt zu bekommen.

Unsere Wertung:

 

 

Let Me In [Blu-ray]
222 Bewertungen
Let Me In [Blu-ray]*
von Universal Pictures Germany GmbH
Unverb. Preisempf.: € 19,95 Du sparst: € 1,46  Preis: € 18,49 Jetzt auf Amazon kaufen* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 11. August 2022 um 6:29 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
So finster die Nacht [Blu-ray]
225 Bewertungen
So finster die Nacht [Blu-ray]*
von Alive - Vertrieb und Marketing/DVD
Prime  Preis: € 11,74 Jetzt auf Amazon kaufen* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 11. August 2022 um 6:29 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

© Universal Pictures

2 Kommentare

  • Ich habe beide Filme gesehen, das schwedische Original ist eben stiller und klassischer. Ich muss zugeben, diesmal gefällt mir das Remake besser, alleine wegen Chloë Grace Morätz! ?

    • Das stimmt Das Original wirkt allgemein etwas mehr, wie ein Arthouse Film.
      Und ja, die gute Chloë ist wirklich klasse. Mochte sie bisher eigentlich in jeder ihrer Rollen, vor allem hier und in Carry. 🙂