Filmtoast.de
Ein nackter, ausgezerrter Körper in Lifechanger

Lifechanger – Die Gestaltwandler

Wir umgeben uns jeden Tag mit Ihnen und kennen jede ihrer Eigenarten: Geliebte, Familie und Freunde. Was aber, wenn jemand ganz anderes durch die vertrauten Augen zurückschaut? In Lifechanger folgt der Zuschauer dem Gestaltwandler Drew durch seinen blutigen Alltag. Ob der Film aber auch unter die Haut geht, erfahrt Ihr in unserer Rezension.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

TitelLifechanger – Die Gestaltwandler
Jahr2018
LandKanada
RegieJustin McConnell
DrehbuchJustin McConnell
GenreHorror, Science-Fiction/Fantasy, Drama
DarstellerBill Oberst Jr., Lora Burke, Jack Foley, Steve Kasan
Länge84 Minuten
FSKab 16 Jahren freigegeben
VerleihTiberius Film
Auf dem Cover von Lifechanger - Die Gestaltwandler ist ein grau-grünliches Gesicht zu sehen, das in der Mitte aufgerissen ist und zwei Hände sich herausstrecken. Im Inneren sind zudem viele bunte Schmetterlinge zu sehen, die aus dem Körper herausfliegen.
Offizielles Blu-ray-Cover zu Lifechanger – Die Gestaltwandler © Tiberius Film

Worum geht es in Lifechanger?

Drew (gesprochen von Bill Oberst Jr.) ist kein normaler Mensch – er ist ein Gestaltwandler. Durch bloßen Körperkontakt kann er andere Menschen für einige Jahre übernehmen, Eigenschaften und Erinnerungen inklusive. Einziges Manko: Die berührte Person stirbt hierbei und Drew muss die Überreste entsorgen. Außerdem hat jeder neue Körper nur eine begrenzte Haltbarkeit, weshalb er immer wieder morden muss. So lebt der Gestaltwandler in den Tag hinein, auf der Suche nach seinem wahren Ich. Als jedoch seine Körper plötzlich immer früher zu verwesen beginnen, muss Drew sich beeilen – denn ihm bleibt nur wenig Zeit, sich seiner heimlichen Geliebten Julia (Lora Burke) zu offenbaren.

Du bist nicht du selbst

Egal ob Außerirdische, Parasiten oder Roboter –zahlreiche Genres und Filmemacher haben sich schon mit Bio-Invasoren auseinandergesetzt. Bekannte Vertreter wie Die Körperfresser kommen (1978), Sie leben (1988) oder Slither (2006) bescheren Zuschauern bis heute Gänsehaut. Nun hat sich der kanadische Regisseur Justin McConnell mit Lifechanger ebenfalls am Body-Invasion-Genre versucht, wobei er Altbewährtes mit frischen Ideen verbindet. Ungewohnt ist der Filmeinstieg: Anstatt eines Protagonisten, der erst nach und nach die Gestaltwandler innerhalb der Gesellschaft entlarvt, ist der Körperdieb Drew selbst die Hauptfigur. McConnell gibt dem Zuschauer direkt zu Beginn eine Einführung in die „Lebensweise“ von Drew, der zudem aus dem Off seine Gedanken erläutert. Jeder Körper hat ein Haltbarkeitsdatum, dessen Überschreiten durch einsetzende Verwesung erkennbar wird. Drew muss dann schnellstmöglich eine neue Person finden, deren Körper er durch bloße Berührung schmerzhaft kopiert. Die mumienähnlichen Überreste werden anschließend fein säuberlich zerhackt, eingetütet und in einer alten Scheune außerhalb der Stadt verscharrt.

Drew, die Hauptfigur aus Lifechanger, steckt nun im Körper eines schwarzen Polizisten mit Hemd, Krawatte und Kurzhaarfrisur. Er mustert eine Pistole in seiner Hand, im Hintergrund ist ein Wohnzimmer mit Möbeln zu sehen. Auf dem Sofa sitzt ein nackter, ausgezerrter Körper.
Drew (Steve Kasan) bewundert die Vorteile seines neuen Körpers. © Tiberius Film

Mörder wider Willen

Nach dem brachial-brutalen Einstieg in Lifechanger lässt McConnell seine Hauptfigur innerhalb kürzester Zeit mehrfach den Körper wechseln, um das Hauptproblem zu verdeutlichen: Altersbedingt nimmt die Haltbarkeit jeder neuen Identität ab, von wenigen Tagen bis zu wenigen Stunden. Zudem spielen Kokain und Schmerzmittel eine große Rolle, denn sie verkürzen bzw. verlängern die Zeit bis zur Verwesung. Durch den Off-Kommentar von Drew erfährt man, dass er bereits mehrere Jahrzehnte diese Tortur durchlebt und aus Angst vor dem Tod diese Routine entwickelt hat. Denn nicht nur die Auswahl und Entsorgung der Opfer ist wichtig, sondern auch ihr Potenzial. Das merkt man schnell, als er notgedrungen den Körper eines Polizisten übernehmen muss und diesen schnellstmöglich wieder abstoßen will. Aber auch Liebe und Selbstfindung spielen eine große Rolle für Drew: Er weiß selbst nicht, was genau er ist und sucht nach seinem Lebenszweck. Und den scheint er in der Therapeutin Julia gefunden zu haben.

Body-Invasion + Romanze + Existenzphilosophie = ???

Die Romanze zwischen Drew und Julia begann in einem seiner früheren „Leben“, was jedoch durch den Verfall seines Leihkörpers ein abruptes Ende nahm. So ließ er sie im Glauben zurück, sie sei verlassen worden – sein Geheimnis hatte er nämlich nie offenbart. Das will Drew nun nachholen und versucht über verschiedene Körper und Geschlechter Julia in ihrer Stammkneipe wieder näher zu kommen. Zeitgleich macht jedoch die Polizei Jagd auf den namenlosen Kleinstadtmörder. McConnell verpasst Lifechanger eine unerwartete Handlungsmischung aus Existenzdrama, Romantik und Krimi. Diese Kombination zeigt jedoch auch Schwächen: Das früh erklärte Körpertausch-Prozedere nutzt sich schnell ab, zumal es kaum Ekel- oder Gewaltsteigerungen gibt. Romantische Stimmung kommt nur spärlich auf, zumal man nur wenig über Julias Persönlichkeit erfährt. Der Polizei-Nebenstrang zeigt außer durch eingeblendete Fernsehnachrichten kaum Präsenz und entfaltet so wenig Spannung. Am stärksten beeindruckt Drews existenzielles Dilemma, das in der finalen Sequenz mit einem unerwartet emotionalen Twist den Film ausblendet.

Drew, die Hauptfigur aus Lifechanger, ist nun ein Mann mittleren Alters mit langen grauen Haaren und Bart. Er sitzt gemeinsam mit seiner Freundin Julia in einer Wiese, sie lehnt ihren Kopf sanft an seine Schulter.
Drew (Jack Foley) genießt in seinem neuen Körper die Zweisamkeit mit Julia (Lora Burke). © Tiberius Film

Unser Fazit zu Lifechanger

Der kanadische Filmemacher Justin McConnell versucht sich mit Lifechanger am Body-Invasion-Genre – mit einem Achtungserfolg. Seine Mischung aus Body-Horror, Existenzdrama und Romanze verpasst dem Film eine originelle Ausrichtung und verströmt mehr Tiefgang als viele seiner Artgenossen. Die blutig-brutale Alltagsroutine von Drew lässt den Zuschauer anfangs noch zusammenzucken, wirkt jedoch mit zunehmender Laufzeit repetitiv und abwechslungsarm. Auch die Charakterentwicklung konzentriert sich zu stark auf Drew, weshalb seine Liebelei mit Julia nicht immer überzeugend rüberkommt. Hobby-Philosophen kommen jedoch auf ihre Kosten, denn die Off-Kommentierung von Drew gibt viel Einblick in sein Innerstes, was in einem nachdenklichen Abschlusstwist endet.

Lifechanger – Die Gestaltwandler erschien am 05. November 2020 auf Blu-ray und DVD.

Unsere Wertung:

 

 

Lifechanger - Die Gestaltwandler [Blu-ray]
Kundenbewertungen
Lifechanger - Die Gestaltwandler [Blu-ray]*
von Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH
Prime Preis: € 12,66 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Sie leben - SteelBook - Collector's Edition  (4K Ultra HD) [Blu-ray]
83 Bewertungen
Preis: € 29,99 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
© TIBERIUS FILM

Kommentar hinzufügen