Filmtoast.de

Lord of Illusions

Capelight Pictures präsentiert den Director’s Cut von Lord of Illusions am 23.11.2018 erstmals auf Blu-ray in Deutschland. Dieser ist Clive Barkers (Midnight Meat Train, Hellraiser) bisher letzter Film, bei dem er selbst Regie führte. Wie sich der Film heutzutage und im Vergleich mit seinen anderen Werken schlägt, erfahrt ihr im Folgenden!

TitelLord of Illusions
Jahr1995
ProduktionslandUSA
RegieClive Barker
DrehbuchClive Barker
GenreThriller, Horror, Fantasy
DarstellerScott BakulaBarry Del Sherman, Famke Janssen, Kevin J. O’Connor, J. Trevor Edmond, Daniel von Bargen, Susan Traylor, Wayne Grace, Sheila Tousey, Joseph Latimore, Jordan Marder, Ashley Tesoro, Mikey LeBeau
Länge119 Minuten
FSKab 18 Jahren freigegeben
VerleihCapelight Pictures
Das Cover von Lord of Illusions. © Capelight Pictures
Das Cover von Lord of Illusions. © Capelight Pictures

Die Story von Lord of Illusions:

Philip Swann (Kevin J. O’Connor) kehrt seiner ehemaligen Sekte den Rücken zu und kehrt dann mit einer handvoll getreuer Gefährten wieder zurück, um dem Spuk ein für alle mal ein Ende zu machen. Ziel ist es außerdem, das 13 jährige, kleine Mädchen zu befreien und dem perfiden Sektenführer den Garaus zu machen. Dies gelingt auch zunächst, jedoch nur scheinbar. 13 Jahre später nutzt Philip, der ehemalige Angehörige der Satanssekte und Zögling des Anführers, seine übernatürlichen Fähigkeiten dazu, sich ein Leben als Illusionist in einer eigenen Show aufzubauen.

Der erfolgreiche Illusionist vermag so, riesige Hallen mit applaudierenden und staunenden Zuschauern zu füllen. Doch der ehemalige Anhänger der Sekte, die dem Dogma des besiegten Anführers nach wie vor treu ergeben sind, sind auf Rache aus. Wenig später erleidet der Illusionist einen tragischen Unfall bei einer seiner Shows und stirbt. Seine Frau Dorothe (Famke Janssen) heuert daraufhin den Privatdetektiv Harry D’Armour (Scott Bakula) an, um der Sache auf den Grund zu gehen.

Lord of Illusions – Die Inkarnation des Bösen

Der Führer der okkulten Sekte in Lord of Illusions sieht nicht mehr ganz so frisch aus. © Capelight Pictures
Der Führer der okkulten Sekte in Lord of Illusions sieht nicht mehr ganz so frisch aus. © Capelight Pictures

“Das Fleisch ist eine Falle. Die Magie wird uns befreien!”

Ein beliebtes Motiv in Clive Barkers Filmen ist die Inkarnation des Bösen. Hier in Form des besessenen Sektenführers Nix (Daniel von Bargen). Dieser versteht sich darauf, seine Lämmer zur Schlachtbank zu führen und fragwürdige Dinge in seinem Namen zu tun. Und ich weiß nicht, was nun das Schlimmste an ihm ist: Sein allgemeines Menschen opferndes Verhalten oder seine Wampe, die ständig unter seinem viel zu engen und dreckigen Shirt hervorlugt. Nunja, immerhin tauscht er sein Outfit dann irgendwann gegen diese, zugegeben nicht mehr ganz so moderne, Robe ein. Ein kleines Facelifting nach seiner Wiedergeburt hätte dennoch nicht geschadet. Aber ich schweife ab. Jedenfalls zeugt Barkers Vorhaben, einen Film-Noir angehauchten Krimi-Thriller mit der düsteren Optik eines abgründigen Okkulthorrors zu vermengen von dessen unverkennbaren Kreativität. Leider nur verrennt er sich mit zunehmender Laufzeit zusehends und stolpert dabei immer wieder über die Mängel im eigenen Drehbuch.

Tolle, handgemachte Effekte und peinliches CGI

In Lord of Illusions ist der Preis, der okkulten Sekte folgezuleisten Schmerz und Leid. © Capelight Pictures
In Lord of Illusions ist der Preis, der okkulten Sekte Folge zu leisten Schmerz und Leid. © Capelight Pictures

“Wenn man die Wirklichkeit nicht mehr als das erkennt, was sie ist, dann kann man daran zerbrechen.”

Ja, der Zahn der Zeit hat aus heutiger Sicht an vielen Effekten seine Spuren hinterlassen. Diese schwanken zumeist zwischen erstklassig handgemacht und einfach nur peinlich. Das verleiht dem Film einen zum Teil nicht abzusprechenden sowie unterhaltsamen, trashigen Faktor, der aber nicht ganz recht zu der düsteren und ernsten Thematik passt. Es scheint fast so, als hätte man hier Barkers Vision einfach nur gehetzt verfilmen wollen. Hier würde ich mir schon fast ein Remake mit guter Ausstattung und angemessenen Effekten wünschen, solange der Charme und die durchaus spannende Grundthematik beibehalten werden. Denn die kann man Lord of Illusions nicht absprechen, auch wenn sich die interessante Story mitunter als bei Weitem zu verworren, kompliziert und zu langatmig gestaltet. Da hilft dann auch der treibende Soundtrack, unterstrichen mit der brutalen Optik, nur bedingt.

Mein Fazit zu Lord of Illusions:

Clive Barkers Lord of Illusions leidet mitunter leider ziemlich an seinem billigen Produktionsgewand. Die starke Maskenarbeit und das schon beinahe lovecraftsche Kreaturendesign stehen in einem steten Kontrast zu dem wirklich miesen CGI. Auch die gelungene Atmosphäre und der auf dem Papier spannende Inhalt bekommen dank der unnötigen Verworrenheit der Erzählstruktur einige Dämpfer. Hier blieb leider jede Menge Potenzial auf der Strecke. Lord of Illusions verbleibt zwar als Barkers schlechteste Regiearbeit, aber bei Weitem nicht als schlechter Film. Dafür schimmert dessen Brillanz letztlich zu oft durch.

Lord of Illusions - 2-Disc Limited Collector’s Edition im Mediabook (Blu-ray + DVD)
19 Bewertungen
Prime Preis: € 22,99 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Lord of Illusions
19 Bewertungen
Lord of Illusions*
von Capelight Pictures
Preis nicht verfügbar Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Hier die Bewertung der MovicFreakz – Redaktion:

Handlung/Dramaturgie
Figuren/Schauspieler
Ausstattung/Schauplätze
Form
Hintergrund
Vergleich im Genre
Durchschnitt:

Hier könnt Ihr den Film selbst bewerten:

Handlung/Dramaturgie
1
Figuren/Schauspieler
1
Ausstattung/Schauplätze
1
Form
1
Hintergrund
1
Vergleich im Genre
1
Durchschnitt:
  yasr-loader

© Capelight Pictures

FilmFreund

Ein Tag ohne einen Film ist wie ein Sommer ohne Sonne. :)
Filme sind für mich mehr als nur einfacher Eskapismus oder psychedelischer Zeitvertreib; Was jetzt nicht bedeuten soll, dass ich mich mit der Möglichkeit via Filmen andere Leben zu (er)leben nicht auch gerne mitunter vordergründig hingebe.
Ich bin offen für jedes einzelne Genre und lasse mich eigentlich gerne positiv überraschen, greife aber eher zum hundertelfzigsten mal zu einem bekannten Film, statt mich sofort ins "Neuland" zu stürzen.
Mit FilmToast habe ich eine tolle Plattform gefunden, meine Gedanken ansprechend niederzuschreiben und ich freue mich stets über regen Austausch unter Gleichgesinnten, aber ebenso unter Ungleichgesinnten.
Und jedem, der so weit gelesen hat, wünsche ich noch einen tollen Tag.
(^-^)/

2 Kommentare

  • Ich habe die Kurzgeschichte vor kurzem wieder gelesen, den Film vor einigen Jahren letzt- und erstmalig. Während mir die Vorlage noch gut in Erinnerung geblieben ist, habe ich an den Film, wenn ich die Bilder so betrachte, keinerlei Erinnerungen mehr…
    Müsste ich mal wieder auffrischen, aber vom Gefühl her, schien er mir durchaus unfreiwillig trashig zu sein.

    • Ich sollte auch unbedingt mal damit anfangen, Barkers Geschichten zu lesen. Wenn ich schon einige wirklich mittelmäßige Filme, die auf seinen Werken beruhen, ganz gut finde, sollte ich mit der Literatur ja umso mehr etwas anfangen können. ^^
      Ohja, den Trashfaktor kann man Lord of Illusions auf keinen Fall absprechen.