Filmtoast.de
Ein Space-Shuttle im All, zahlreiche Gesteinsbrocken fliegen umher

Moonfall

Roland Emmerich lässt im neuen Blockbuster Moonfall erneut die Erde untergehen. Ob der schwäbische Hollywood-Export mit seinem Sci-Fi-Actioner überzeugen kann, lest ihr in unserer Kritik!

MOONFALL Finaler Trailer German Deutsch (2022)

TitelMoonfall
Jahr2022
LandUSA, Großbritannien, China
RegieRoland Emmerich
DrehbuchRoland Emmerich, Harald Kloser, Spencer Cohen
GenreScience-Fiction, Action
DarstellerHalle Berry, Patrick Wilson, John Bradley, Michael Pena, Donald Sutherland, Charlie Plummer, Kelly Reilly
Länge126 Minuten
FSKFreigegeben ab 12 Jahren
VerleihLeonine
Drei Astronauten im Bildvordergrund, dahinter ein dunkler Mond
Kinoposter zu Moonfall © Leonine Film Distribution

Die Story von Moonfall

Der Verschwörungstheoretiker K.C. Houseman (John Bradley) entdeckt es zuerst: Der Mond verlässt seine Umlaufbahn und wird in wenigen Wochen auf der Erde einschlagen. Doch niemand glaubt ihm und so wendet er sich an den ehemaligen NASA-Astronauten Brian Harper (Patrick Wilson) auf. Mit Hilfe von Harper und der NASA-Managerin Jo Fowler (Halle Berry) sucht er nach einer Möglichkeit, den Weltuntergang abzuwenden, während bereits Sturmfluten und andere Katastrophen von dem sich anbahnenden Einschlag künden. Kann die Vernichtung der Menschheit noch abgewendet werden?

John Bradley in einer Raumkapsel, er blickt durch ein Fenster.
K.C. Houseman bemerkt als Erster die drohende Katastrophe © Leonine Film Distribution

Ein Best-Of-Album von Emmerich

Den Aufbau der Handlung kennt der Kinogänger nur allzu gut, denn hier liefert Emmerich altbewährte Tropen seiner eigenen Filmografie. Da wird zunächst von Handlungsort zu Handlungsort gehüpft und Militär sowie die Regierung sind unfähig, den Ernst der Lage sofort zu erkennen. Und so liegt das Schicksal der Menschheit in den Händen des Trios Berry/Wilson/Bradley. Das ist weder besonders originell, noch subtil. Zudem sind die Figuren derart flach gezeichnet und aus der Klischeemottenkiste zusammengeschustert, dass es fast niemanden mehr so richtig überraschen kann. Ein wenig traumatische Vergangenheit hier, ein wenig Familienleben da, das muss reichen. Aber natürlich erwartet niemand von Emmerich mehr als diese Figurenzeichnung nahe an der Karikatur und auch tiefschürfende, messerscharfe Dialoge sind bekanntermaßen nicht sein Fachgebiet.

Dieses besteht eher in der visuellen Opulenz und so bekommen Zuschauer:innen vielmehr bildgewaltige Szenen voll mit Effekten, die ihnen ihre Kinnladen runterklappen lassen sollen.Doch darin liegt vielleicht das größte Problem. Denn zum Staunen bringt einen keine der Actionsequenzen so richtig. Man hat vielmehr den Eindruck, alles schon einmal ähnlich in seinen anderen Filmen gesehen zu haben. Die schwankende CGI-Qualität und deren inflationäre Nutzung, sowie fehlende inszenatorische Kniffe tun ihr Übriges. Auch verhindert die bereits angesprochene Figurenzeichnung, dass man um das Schicksal der Charaktere mitfiebert. Auch gibt es einfach zu viele Nebenfiguren ohne sinnvolle Einbindung, sodass die Handlungsstränge auf der Erde ein ums andere Mal viel zu sehr ausgewälzt werden und den Film ausbremsen.

Im Hintergrund der riesengroße Mond, im Bildvordergrund sieht man Los Angeles. Dort brennen Gebäude.
Die Welt steht in „Moonfall“ mal wieder vor ihrem Untergang © Leonine Film Distribution

Emmerich doin‘ Emmerich things

Und so wird man das Gefühl nicht los, als legte der Spielbergle von Sindelfingen lediglich seine übliche Weltuntergangsplatte auf. Diese hat zwar nur wenig Sprünge, allerdings klingen die Greatest Hits mittlweile alles andere als frisch. Die Oneliner saßen schon einmal besser, die Figuren waren schon mal interessanter, doch wer einen klassischen Blockbuster der Marke Emmerich erwartet, bekommt diesen auch. Allzu viel über Logik nachdenken und stattdessen in den Guilty Pleasure-Modus schalten hilft dabei ungemein. Und wer ohnehin auf Emmerichs Evergreens wartet, dürfte kaum enttäuscht den Kinosaal verlassen. Denn auch wenn der Film gut zehn bis fünfzehn Minuten knackiger hätte ausfallen können, sammelt Moonfall letztendlich noch einige Punkte. Gerade die Szenen im Weltall sehen stellenweise fantastisch aus und dort werden die deutlich interessanteren Handlungspfade beschritten. Audio-visuell ist somit noch immer genug geboten, doch wie schlägt sich der Cast?

Halle Berry und Patrick Wilson im Bildvordergrund, im Hintergrund zahlreiche Bildschirme und weitere Technik in Roland Emmerichs Moonfall
K.C. Houseman, Jocinda Fowl und Brian Harper versuchen den Untergang zu verhinden © Leonine Film Distribution

Keine Highlights auf der schauspielerischen Ebene

Großes Schauspielkino bietet Moonfall selbstredend nicht und so bekommt der Cast um Halle Berry und Patrick Wilson kaum Gelegenheit zu glänzen. Dazu legt ihnen das Drehbuch teilweise hölzerne Dialoge in den Mund, die zudem stellenweise unfreillig komisch wirken. Am ehesten kann sich John Bradley als Schwurbler und Blogger K.C.Houseman in den Vordergrund spielen. Doch ob die Entscheidung, einen Verschwörungstheoretiker zum Helden zu machen, im Jahre 2022 noch eine gute Idee ist, sei mal dahingestellt. Anscheindend haben die Macher aus dem Monster-Actioner Godzilla vs Kong nichts gelernt. Ehrlicherweise muss man allerdings auch darin schon fast eine Trope Emmerichs ausmachen. Schon in seinem Weltuntergangsreißer 2012 war die Figur von Woody Harrelson ähnlich angelegt, allerdings frühzeitig aus dem Film geschrieben. Die Nebenfiguren, darunter Charlie Plummer oder Michael Pena, sind nichts weiter als schmückendes Beiwerk. Dennoch widmet ihnen Emmerich zeitweise unnötig viel Aufmerksamtkeit.

Unser Fazit zu Moonfall

Der Master Of Desaster liefert mit seinem Weltuntergangsszenario fast genau das ab, was man von ihm erwartet. Der Mix ist altbekannt, doch immer, wenn Emmerichs Fokus ins All geht,kommt ein wenig Frische ins Haus und man erlebt bildgewaltiges Kino, über das allerdings nicht allzu viel nachgedacht werden sollte. Zudem ist dort die CGI-Qualität meist überzeugender, als es auf der Erde der Fall ist. Über die Prämisse denkt man ohnehin besser nicht zu sehr nach, wenn man seinen Spass haben möchte. Wer kein innovatives oder herausforderndes Science-Fiction-Kino, sondern solides Blockbusterkino der Marke Emmerich erwartet, kann mit Moonfall eine gute Zeit haben.

Moonfall startet am 10. Februar 2022 in den deutschen Kinos!

Unsere Wertung:

 

 

Independence Day: Wiederkehr [Blu-ray]
Kundenbewertungen
Independence Day: Wiederkehr [Blu-ray]*
von 20th Century Fox Home Entertainment
Prime Preis: € 8,49 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Midway - Für die Freiheit (4K Ultra HD) (+ Blu-ray 2D)
Kundenbewertungen
Prime Preis: € 25,99 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
2012 (4K UHD)
Kundenbewertungen
Preis: € 3,99 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Independence Day - Extended Cut [Blu-ray]
Kundenbewertungen
Prime Preis: € 8,49 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

© Leonine Film Distribution

Kommentar hinzufügen