Filmtoast.de

Raw

Raw ist ein wahrlich einmaliges Seherlebnis und definitiv nichts für schwache Nerven. Erfahrt im Folgenden, was den Streifen so besonders macht!

TitelRaw
Jahr2016
ProduktionslandFR/BE/IT
RegieJulia Ducournau
DrehbuchJulia Ducournau
GenreDrama, Horror
DarstellerGarance Marillier, Ella Rumpf, Rabah Nait Oufella, Laurent Lucas, Joana Preiss, Bouili Lanners
Länge94 Minuten
FSKab 16 Jahren freigegeben
VerleihUniversal Pictures
Justine bei ihrem blutigen Aufnahmeritual. "Raw" auf Blu-ray & DVD erhältlich (©Universal Pictures)
Justine bei ihrem blutigen Aufnahmeritual. „Raw“ auf Blu-ray & DVD erhältlich (©Universal Pictures)

Die Story von Raw

Wie ihre Mutter, ihr Vater und ihre Schwester, ist auch Justine (Garance Marillier) im Begriff Tiermedizinierin zu werden und dieselbe Schule zu besuchen. Nach einigen fragwürdigen, den Neulingen aufgezwungenen, Aufnahmeriten muss Justine zusätzlich noch ein Stück rohes Fleisch essen. Als wäre das nicht schon schlimm genug, kommt noch die Tatsache dazu, dass sie Vegetarierin ist. Nach kurzem Zögern isst sie das Fleisch jedoch und weckt damit etwas, das lange tief in ihr geschlummert hat. Appetit auf Fleisch, oder besser gesagt: Ein gnadenloses und aufreibendes Verlangen nach Menschenfleisch…

Eigenwillig, abstoßend & verdammt anders

Kann Justine ihrem Verlangen nach rohem Fleisch widerstehen...? "Raw" auf Blu-ray & DVD erhältlich (©Universal Pictures)
Kann Justine ihrem Verlangen nach rohem Fleisch widerstehen…? „Raw“ auf Blu-ray & DVD erhältlich (©Universal Pictures)

Raw hat schon früh von sich reden gemacht, nachdem es hieß, dass auf diversen Filmfestivals die Leute reihenweise in Ohnmacht fielen und sich übergaben vor Ekel. Eine bessere Art von Werbung kann sich ein Horrorfilm eigentlich nicht wünschen. Selten war ein Titel eines Films so verdammt trefflich, wie bei Raw. Wer ihn sich nun in der Hoffnung anschaut, einen durchgehend fetzigen Streifen mit jeder Menge Gore zu sehen, der mag allerdings im Endeffekt ziemlich ernüchtert sein. Zugegeben, die Close-Up Aufnahmen von eitrigen, blutigen Stellen am Körper und der direkte Genuss von rohem Fleisch haben es schon verdammt in sich. Ich sage nur: „Finger“. Allerdings ist Raw in seinem Kern weniger ein Horrorfilm, sondern viel mehr ein Drama, welches sich vor allem an Body-Horrorelementen gekonnt bedient.

Regisseurin Ducournau hat mit ihrem Filmdebut einen eigenwilligen, abstoßenden Genremix geschaffen, der gerade durch seine surreale Erzählweise und mit seiner gehörigen Prise schwarzen Humors zu überzeugen weiß. Ein Panoptikum des Unwohlseins. Ein pulsierender Trip. Definitiv zu erwähnen sei auch noch unbedingt die Performance von Garance Marillier als Justine. Der Kampf zwischen Moral und Trieb ist durch ihr schauspielerisch breites Spektrum eindrucksvoll zu verfolgen. Ich hoffe sehr, in Zukunft noch mehr von ihr zu sehen.

Mein Fazit zu Raw

Ob all das Gezeigte jetzt letzten Endes so etwas wie einen Mehrwert für den Zuschauer hat muss jeder für sich selbst herausfinden. Ich persönlich bin mir da selbst noch nicht so sicher. Fakt ist jedoch, dass Raw ein berauschendes Seherlebnis ist, das in der Form selten das Licht der Leinwand erblickt. Ein krasser Trip.

Unsere Wertung:

 

 

Raw [Blu-ray]
46 Bewertungen
Raw [Blu-ray]*
von Universal Pictures Germany GmbH
Prime  Preis: € 6,99 Jetzt auf Amazon kaufen* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 10. November 2022 um 19:10 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Raw
46 Bewertungen
Raw*
von Universal Pictures Germany GmbH
Prime  Preis: € 11,88 Jetzt auf Amazon kaufen* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 10. November 2022 um 19:10 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

@ Univerlsal Pictures

FilmFreund

Ein Tag ohne einen Film ist wie ein Sommer ohne Sonne. :)
Filme sind für mich mehr als nur einfacher Eskapismus oder psychedelischer Zeitvertreib; Was jetzt nicht bedeuten soll, dass ich mich mit der Möglichkeit via Filmen andere Leben zu (er)leben nicht auch gerne mitunter vordergründig hingebe.
Ich bin offen für jedes einzelne Genre und lasse mich eigentlich gerne positiv überraschen, greife aber eher zum hundertelfzigsten mal zu einem bekannten Film, statt mich sofort ins "Neuland" zu stürzen.
Mit FilmToast habe ich eine tolle Plattform gefunden, meine Gedanken ansprechend niederzuschreiben und ich freue mich stets über regen Austausch unter Gleichgesinnten, aber ebenso unter Ungleichgesinnten.
Und jedem, der so weit gelesen hat, wünsche ich noch einen tollen Tag.
(^-^)/

Kommentar hinzufügen