Filmtoast.de
Der Filmtoast-Platzhalter für (Kino-)Filme zeigt eine Reihe von gefüllten Popcorn-Tüten. Für den Film wurden leider keine Bilder bereit gestellt.

Serendipity – Interview mit Prune Nourry

Prune Nourry ist eine Künstlerin, deren Film Serendipity (2019) auf der Berlinale Weltpremiere feierte. Bei der Dokumentation hat sich die in Frankreich geborene Jung-Regisseurin mit ihrem bisherigen Leben und die Zeit, die sie mit der Diagnose Brustkrebs im Krankenhaus verbracht hat, auseinandergesetzt. Des Weiteren beschreibt sie in Serendipity den Werdegang und Wandel ihrer Kunst: Ihre Skulpturen, Installationen und Performances sind Sinnbilder verschiedener Themen und Ausdruck eines künstlerisch-gesellschaftlichen Diskurses.

Im Rahmen der Berlinale 2019 hatten wir die Möglichkeit, den Film zu gucken und ein Interview mit Prune Nourry zu führen. Hier habt ihr die Möglichkeit, Teil des Interviews zu werden und tiefere Einblicke in Prune Nourrys Kunst zu erhalten.

(Das Interview wurde aus dem Englischen übersetzt)

Im Namen von Filmtoast heiße ich Prune Nourry, Regisseurin des Films Serendipity, willkommen. Ich werde ohne Umschweife mit meiner ersten Frage beginnen: Würdest du den Leuten dort draußen wohl erzählen, worum es in deinem Film geht und was er für dich bedeutet? Wie lautet die Botschaft deines Werks?

Der Titel des Films Serendipity (übersetzt “glücklicher Zufall”, Anm. d. Red.) sagt eine Menge über diesen aus. Es ist kein sehr gebräuchliches Wort; es geht dabei um die Idee des Zufalls. Als Künstler und Wissenschaftler stolpern wir ab und an über Dinge, nach denen wir in erster Instanz nicht gesucht haben. Manchmal gibt dir das Leben etwas vor und entweder nimmst du es an oder eben nicht. Es ist wie eine Chance, die du ergreifen kannst; deine Intuition sagt dir, was du tun sollst.

Ich als Künstlerin habe seit vielen Jahren an Projekten gearbeitet, die Frauen, Fruchtbarkeit und Zeugung betreffen. Eines Tages habe ich angefangen, als eine Art künstlerische Anthropologin zu arbeiten, die einem Thema distanzierter gegenübersteht. In der Beziehung zwischen mir und meiner Arbeit habe ich realisiert, dass alles miteinander verbunden ist. Die Krankheit hat mich zurück zu meinem eigenen Körper gebracht und hat mir gezeigt, dass alles, was ich als Künstlerin mache, subjektiv ist. Das ist es, was der Film Serendipity für mich bedeutet: Es geht um die Idee des Zufalls, das Konzept von Subjektivität und Objektivität in der Kunst und wie ich die Krankheit in künstlerisches Material transformiert habe.

Siehst du den Film als ein eigenes Kunstprojekt? Oder erachtest du ihn als eine Art Botschaft, der deine Geschichte und Kunst vermittelt?

Ich bin sowohl die Künstlerin als auch die Regisseurin; sowohl die Frau als auch die Patientin im Krankenhaus. Es ist der beste Weg für mich, meine Geschichte an andere Frauen weiterzugeben und ihnen auf die eine oder andere Weise zu helfen: mit Hilfe visueller Mittel. Ich hatte all diese Archive von vergangenen Projekte, die ich gemacht habe. Als ich realisierte, dass es jede Menge verrückte Verbindungen zwischen dem, was ich bisher getan hatte und dem, was ich durchmachte, existieren, ergab eine Mischung aus beidem Sinn. Es war ein sehr organischer Prozess, um etwas Schlechtes in etwas Gutes zu transformieren. Als ein Künstler hat man das Glück, dass alles, was einem passiert, zu einer Art Material werden kann: Die Krankheit kann in weiteres Projekt umgeformt werden.

Du hast verschiedene Materialen im Laufe der Jahre benutzt. Ich erinnere an die gigantische Statuen aus Styropor und die Terracotta-Töchter. Wie hast du dich entschieden, welches Material verwendet werden soll? Wie hat sich dein Kunststil in diesem Rahmen verändert?

Ich liebe die Idee, etwas Neues auszuprobieren und mich als Neugeborenes in diesen Prozess zu begeben sowie Neues mit den Handwerkern und Spezialisten zu entdecken. Zu Beginn eines Projekts gehe ich zu Spezialisten, um genauso viel über das Material zu lernen, wie über das Sujet, an dem ich arbeite. Zum Beispiel bei den Terracotta-Töchtern: Als erstes habe ich einen Geschlechtersoziologen getroffen. Anschließend bin ich zu den Handwerkern gegangen, die für das Anfertigen der Kopien der Terracotta-Töchter verantwortlich waren. Für mich war es logisch, dass es gebrannter Lehm sein musste, auch wenn ich als Künstlerin im Gestalten von Holzskulpturen geübt bin. Davor hatte ich mit Silikon und Porzellan gearbeitet. Aber für dieses spezielle Projekt, welches sich mit China und der Terracotta-Armee befassen sollte, hat es Sinn ergeben, Lehm zu benutzen und zu brennen, so wie es die Handwerker 2000 Jahre zuvor getan haben.

Zu Beginn des Films gibt es eine Szene, in der du im Krankenhausbett liegst und eine Kamera in der Hand hältst. Hast du den Film von Anfang an geplant? Hattest du den Gedanken, dass du das Material gebrauchen kannst oder hast du die Momente festgehalten, um dich daran zu erinnern? An welchem Punkt kam dir die Idee für ein neues Kunstprojekt?

Die Kamera hat meinen Fokus verändert. Anstatt mich darauf zu konzentrieren, dass ich gleich operiert werde und mich zu fragen, ob es gut verlaufen wird, habe ich mich auf die Kamera konzentriert. Als Patientin ist man nicht diejenige in Aktion, man ist passiv. Ich habe versucht, diesen Fakt zu verändern. Dadurch konnte ich etwas Trauriges und Kompliziertes in etwas Kreatives und Aufregendes transformieren. Es war eine Möglichkeit, meinen Fokus zu verändern, so wie man es mit Kindern tun würde. Wenn ihnen etwas Verrücktes und Schlimmes passiert und sie weinen, versucht man ihren Fokus zu verändern, indem man über etwas anderes spricht. Das war es, was ich mit mir selbst gemacht habe.

Ich erinnere mich an die Geräusche in dieser ersten Szene. Kurz bevor der Titel des Films eingeblendet wird, sind einige Dschungel- und Naturgeräusche zu hören. Hattest du diese Geräusche in jenem Moment im Kopf oder war es die surrealistische Entscheidung des Künstlers im Nachhinein?

Es ist ein Weg, um die eigenen Gedanken auszutricksen. Wenn man dich hypnotisiert oder du meditierst, wirst du zur Natur gebracht. Letztendlich war es eine Menge Arbeit mit dem Editor. Der gesamte Film handelt von Verflechtungen meiner vergangenen Projekte mit dem, was ich durchmachte. Ein Projekt, das ich gemacht habe, befasst sich mit der Idee der Seele, dem Wald und dem Unterschied zwischen Mensch und Tier. Es gibt Verbindungen zu diesem Projekt.

Was wird die Zukunft für dich bringen? Möchtest du dich weiterhin auf Filme konzentrieren, vielleicht eine Art Fortsetzung machen?

Ich arbeite bereits an einem weiteren Film. Es geht um die Terracotta-Figuren. Das Projekt startete 2012 und es wird 2031 enden. Wir werden zurück nach China fahren und die kleinen Mädchen filmen, die an dem Projekt teilgenommen haben. Also ja, ich habe bereits ein weiteres Projekt. Archive sind ein wichtiger Bestandteil meiner Arbeit als visuelle Künstlerin. Vieles, was ich tue, ist flüchtig und bei vielen Dingen geht es um den Prozess, die nur durch ein Video festgehalten werden können. Filmen ist ein Teil meiner Arbeit und nicht etwas Separates. Es ist ein Traum und ich fühle mich sehr dankbar, meinen Film in so einer unglaublichen Umgebung zeigen zu dürfen. Ich bin sehr dankbar, ein Teil der Berlinale zu sein. Kino ist Kunst.

Dein Film ist ein gutes Beispiel dafür, wie Kunstformen miteinander verbunden werden können.

Ein Skulpteur ist wie der Editor eines Films. Alles ist irgendwie miteinander verwoben. So, wie ich es mit dem Film gemacht habe.

Ich denke, das ist eine gute Botschaft und schöne abschließende Worte. Vielen Dank für die Möglichkeit, dieses Interview mit dir führen zu dürfen. Ich wünsche dir weiterhin alles Gute für die Zukunft und deine zukünftigen Projekte.

Vielen Dank.

Das war unser Interview mit Prune Nourry, der Regisseurin des Films Serendipity.

Diejenigen, die unsere Meinung zu Serendipity lesen wollen, können dies hier tun.

Serendipity
Kundenbewertungen
Serendipity*
von Alternatives
Prime Preis: € 35,00 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Prune Nourry
Kundenbewertungen
Prune Nourry*
von Actes Sud Editions
Prime Preis: € 44,26 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

© Cinetic Media

Kommentar hinzufügen