Filmtoast.de

SIX (Staffel 1)

Der PayTV Sender History hat eine neue Serie über das Leben einer Gruppe von Soldaten geschaffen. Aber nicht irgendwelche, sondern das berühmte SEAL Team SIX der Navy SEALs.

Titel SIX
Jahr 2017
Produktionsland Vereinigte Staaten
Episoden 8 Folgen
Drehbuch William Broyles Jr. & David Broyles
GenreDrama
Darsteller Barry Sloane, Kyle Schmid, Edwin Hodge, Nadine Velazquez, Walton Goggins
Länge 45 Minuten pro Episode
FSK ab 16 Jahren freigegeben (alle Folgen)
Verleih History

Endlich… Nach „The Unit“ und „Overthere“ gibt es eine neue Soldatenserie. History hat die Serie „SIX“ in Auftrag gegeben und nachdem diverse Trailer meine Neugierde geweckt haben, entschloss ich mich der Serie die Chance zu geben in die tiefen Fußstapfen von „The Unit“ zu treten.

Worum geht es?

Um eine Gruppe von Soldaten der Navy SEALs , aber nicht irgendeine, sondern die berühmt berüchtigte Einheit des SEAL Team SIX. Jetzt wissen wir auch woher die Sendung ihren Namen hat. Zu Beginn werden wir in die Story hinein geworfen und mit den Hauptakteueren konfrontiert. Uniformen, Helme und Ausrüstung erschweren das sortieren und identifizieren. Zudem startet der Plot abrupt. Die Soldaten haben den Auftrag jemanden zu suchen der ein Enkel von „Osama bin Laden“  hätte sein können. Zumindest erinnert der Aufbau der Terrorristen ganz stark an die „Al Kaida“. Das wäre der erste Handlungsstrang der Serie. Der Zweite ist das Beleuchten der Charaktere, den Zusammenhalt untereinander, deren Familien und wie ein SEAL mit dem seelischen Druck zurecht kommt.

Wie hoch dieser Druck ist wird uns erst im späteren Verlauf der Serie vor Augen geführt und verdeutlicht. Zu Beginn baut man keine Verbindung zu den Soldaten auf. Das Futtloch der Truppe ist auch schnell gefunden. Doch kurz darauf verlässt dieser die Navy und arbeitet für einen privaten Sicherheitsdienst. Ja gut. Dann ist er halt weg. Jedoch fällt er leider in Afrika der gefährlichen Boko Haram in die Hände, die mit den Terroristen aus dem ersten Handlungsstrang kooperieren. Durch den mangelnden Aufbau einer Verbindung war mir das egal. Aber ab diesen Moment arbeitet die Serie mit Flashbacks und so langsam erkennt man die Zusammenhänge und baut Symphatien auf.

Zur gleichen Zeit nimmt der Spannungsbogen zu und das Ausschalten fällt einem schwerer. Natürlich endet die Staffel mit einem fulminanten und derben Cliffhanger. Was Bock auf mehr macht und zum Glück hat History noch während der Ausstrahlung eine zweite Staffel in Auftrag gegeben. Gott sei Dank. Jetzt heißt es nur noch warten. Aber das sind wir ja schon von anderen Serien gewohnt, oder?

Was ich der Serie groß anrechne ist, dass sie auf einer wahren Begebenheit beruht und sich Hilfe von einem ehemaligen Navy SEAL Soldaten geholt hat, was man in vielen Szenen merkt. Zudem sind die Drehbuchautoren ein  Vietnamveteran und sein Sohn, der ebenfalls Erfahrung auf diesem Gebiet aufweisen kann.

Mein Fazit: Zähflüssiger Auftakt, der aber später an Fahrt zunimmt.  Zudem erhält man einen guten Einblick in militärische Abläufe sowie das tägliche Training eines SEALs. Sehenswert!

Hier die Bewertung der MovicFreakz – Redaktion: [yasr_multiset setid=0] Hier könnt Ihr den Film selbst bewerten: [yasr_visitor_multiset setid=0]

Kommentar hinzufügen