Filmtoast.de
© Universal Pictures

Skyscraper

In Skyscraper lässt Rawson Marshall Thurber Dwayne Johnson auf ein Hochhaus los, um seine Familie daraus zu retten. Und dabei geht es ziemlich heiß zur Sache. Überzeugt euch am besten selbst!

TitelSkyscraper
Jahr2018
ProduktionslandUSA
RegieRawson Marshall Thurber
DrehbuchRawson Marshall Thurber
GenreAction/Thriller
DarstellerDwayne Johnson, Neve Campbell, Pablo Schreiber, Noah Taylor, Chin Han, Kevin Rankin
Länge103 Minuten
FSKAb 12 Jahren freigegeben
VerleihUniversal Pictures
Hauptplakat zu Skyscraper
Hauptplakat zu Skyscraper. © Universal Pictures

Darum geht’s in Skyscraper

Eine neue berufliche Herausforderung in Hongkong wird zum Albtraum für den Kriegsveteranen und ehemaligen FBI-Einsatzchef Will Sawyer (Dwayne Johnson), der im “The Pearl”, dem mit 240 Stockwerken höchsten Wolkenkratzer der Welt, für Sicherheit sorgen soll. Kaum hat Will sein Amt angetreten, kommt es zur Katastrophe: Die 96. Etage steht plötzlich in Flammen. In den Stockwerken darüber ist seine Familie eingeschlossen, ohne eine realistische Chance auf Rettung. Zu seinem Entsetzen wird er auch noch beschuldigt, die Feuersbrunst selbst entfacht zu haben! Verzweifelt versucht Sawyer, die Brandstifter zu finden, seine Familie aus dem flammenden Inferno zu retten und seine Unschuld zu beweisen.

Skyscraper, ein actiongeladenes Erlebnis der Extraklasse

Der titelgebende Skyscraper
Der titelgebende Skyscraper. © Universal Pictures

Skyscraper ist schon jetzt ein Einzelstück unter den Actionfilmen, der sich nicht an Stirb Langsam, 96 Hours oder dergleichen messen lässt. Skyscraper fühlte sich im Kino wie ein vollkommen verrücktes und geliebtes Projekt von Rawson Marshall Thurber an, der für Drehbuch und Regie verantwortlich zeichnet. Ganz am Rande, wer zum Geier ist Rawson Marshall Thurber? Alleine diese simple Tatsache lässt Skyscraper in ein ganz neues Licht rücken. Es ist nämlich nicht der x’ste Actionfilm von Ridley Scott, der schon gefühlt 1000 Actionfilme auf dem Kerbholz hat, sondern das erste wirklich große Projekt von Rawson Marshall Thurber.

Der titelgebende Skyscraper ist ein Monument, so hoch technologisiert und glattgebügelt, dass man die Milliarden an Kosten, die ein solches Gebäude verschlucken würde, keiner Zahl und keinem Betrag zuordnen kann. Da muss ich spontan überlegen, wie viel Geld man hat, wenn man von jedem Menschen auf der ganzen Welt einfach mal 5€ vom Konto zieht. Womöglich könnte dadurch der Welthunger bezwungen werden…? Vielleicht könnten mit dieser Summe sogar alle notleidenden in Wohlstand übergehen…?




Digitalisierung und Fortschritt in Skyscraper

Ein unmöglicher Stunt in Skyscraper
Ein unmöglicher Stunt in Skyscraper. © Universal Pictures

Skyscraper fühlte sich nämlich nicht nur wie ein 08/15 Actionfilm mit 08/15 Handlung an, sondern auch wie eine erstaunlich große Warnung vor der Zukunft. In einer Welt, in der ein Gebäude errichtet werden kann, das 240 Etagen hoch ist und bis in den Himmel ragt, wer könnte für einen Zusammensturz, einen Brand und den Tod unzähliger Menschen verantwortlich gemacht werden? Eine Frage, die mich abseits des atemberaubenden Szenenbildes, der videospielartigen Inszenierung und der Tontechnik sehr beschäftigte.

Skyscraper spielt also in einer durchaus dystopischen Welt. Abseits dessen, wenn man es denn überhaupt sehen kann oder mag, spielt Dwayne Johnson eine unglaubliche authentische, starke und charismatische Hauptrolle. Er spielt den Vater, der seine Familie aus dem Gebäude retten möchte, sondergleichen stark. Egal, wie unmöglich die Stunts erscheinen, wenn Dwayne Johnson das Bild betritt, dann erscheint nichts mehr unmöglich. Selbst der Sprung, den wir schon im Trailer bewundern durften, scheint bei einem Tier wie Dwayne Johnson möglich. Er ist mit ganzen Körpereinsatz und mit ganzem Herz dabei. Er spielt witzig, hat zwischendurch einen kleinen Oneliner für uns, hält sich aber humoristisch in Skyscraper sehr zurück. Die Stimmung, die Situation und sein Schauspiel gehen Hand in Hand. Skyscraper ist kein vordergründig lustiger Film, sondern lebt von seiner bedrohlichen Stimmung und der Intention dahinter.

Zukunft ist menschlich, wie die Evolution zeigt, aber auch gefährlich, wie der Mensch durch seine Taten bestätigt. -Rocket Man-

Fazit

Dwayne Johnson ist ein wahrer Actionheld mit Herz
Dwayne Johnson ist ein wahrer Actionheld mit Herz. © Universal Pictures

Außerdem liebe ich Filme, die auf sich selbst Bezug nehmen. Die Lösung und Rettung am Ende des Films ereilte uns nämlich bereits in den ersten Minuten von Skyscraper

!!! ACHTUNG SPOILER !!!

Das Handy ausmachen und neustarten. Das löst nahezu 90 % der Probleme, die ein Handy eben so ereilen kann… wichtige Metapher für’s Leben und die Rettung in Skyscraper.

!!! SPOILER ENDE !!!

Was wäre, wenn…..? Drauf geschi**** sag ich. WWW braucht man bei Skyscraper nicht fragen, denn man bekommt einen durchaus hinterfragenden, actiongeladenen, unterhaltsamen Actionfilm, der mit seinen einzigartigen Bildern, seinen vollkommen neuen Situationen und inhaltlichen Innovationen überzeugt. Da braucht es bei mir keine allzu komplizierte Handlung, sondern eine zweckdienliche. Was den Actionfilm als solches angeht, ist dieser Film selbst ein echter Skyscraper, der die Messlatte hoch anlegt und gewinnt.

Rampage
1482 Bewertungen
Preis nicht verfügbar Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Skyscraper
921 Bewertungen
Preis: € 7,99 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Hier die Bewertung der MovicFreakz – Redaktion:

Handlung/Dramaturgie
Figuren/Schauspieler
Ausstattung/Schauplätze
Form
Hintergrund
Vergleich im Genre
Durchschnitt:

Hier könnt Ihr den Film selbst bewerten:

Handlung/Dramaturgie
0
Figuren/Schauspieler
0
Ausstattung/Schauplätze
0
Form
0
Hintergrund
0
Vergleich im Genre
0
Durchschnitt:
  yasr-loader

© Universal Pictures

Autor: Rocket Man

Rocket Man

Hallo liebe Filmfreakz. Ich bin Rocket Man. Bevorzugt bin ich im Bereich Drama tätig. Tieftraurige Emotionen, Empfindungen und vielfältige Charakterzeichnung bedeuten mir sehr viel. Nichts ist für mich wichtiger, nichts ausschlaggebender, als das, was in mir und uns Zuschauern übrig bleibt, wenn der Abspann erscheint.
Wenn es dann noch zu wochenlangen Nebenwirkungen oder Abwesenheit oder gar zu Tagträumen während dem üblichen Geschehen da draußen kommt, dann hat der Film dir etwas tiefsinniges und ehrliches mitgegeben, das gehört und verinnerlicht werden will. Viel Spaß beim Lesen :-)

Kommentar hinzufügen