Filmtoast.de

Spenser Confidential

Peter Berg und Mark Wahlberg sind in den letzten Jahren eine nahezu untrennbare Paarung, ähnlich wie Michael Caine und Christopher Nolan. Nun gibt es das neueste Ergebnis dieser sehr produktiven Kombination aus Regisseur und Hauptdarsteller mit Spenser Confidential bei Netflix zu sehen. Wie diese klassische Buddy-Cop-Story geworden ist, erfahrt ihr in dieser Filmkritik.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

TitelSpenser Confidential
Jahr2020
LandUSA
RegiePeter Berg
DrehbuchSean O’Keefe, Brian Helgeland
GenreThriller, Action, Krimi
DarstellerMark Wahlberg, Winston Duke, Alan Arkin, Iliza Shlesinger, Michael Gaston, Bokeem Woodbine, Marc Maron, James Dumont, Austin Post, Colleen Camp
Länge111 Minuten
FSKab 16 Jahren freigegeben
VerleihNetflix
Das Titelplakat zu Spenser Confidental
Das Hauptplakat zu Spenser Confidental © Netflix

Um was geht es in Spenser Confidential?

Ex-Cop Spenser (Mark Wahlberg) ist gerade erst aus dem Gefängnis entlassen worden. 5 Jahre saß er ein, weil er einen Vorgesetzten verprügelt hat, um dessen Frau zu beschützen. Nun will er eigentlich sein altes Leben komplett hinter sich lassen, Boston verlassen und sich eine neue Existenz als Trucker aufbauen. Doch just als er die Gefängnismauern hinter sich gelassen hat, wird ebenjener ehemalige Chef brutal ermordet, und selbstverständlich gehört auch Spenser zum Kreis der Verdächtigen. Als dann noch ein zweiter Polizist getötet wird, kann Spenser nicht anders, als selbst Ermittlungen anzustellen. Ihm zur Seite stehen sein Mentor (Alan Arkin), sein neuer Mitbewohner, der sanftmütige Riese Hawk (Winston Duke), und seine durchgeknallte Ex-Freundin Cissy (Iliza Shlesinger).

Spenser und sein Partner in Spenser Confidental
Spenser (Mark Wahlberg) und Hawk (Winston Duke) © Netflix

Ein weiteres Star-Vehikel

Netflix setzt auch 2020 seine Offensive fort: Nach beispielsweise BrightBird Box und Triple Frontier hat man sich wieder einen Topstar geangelt und nebenbei einen ebenso kinoerfahrenen Regisseur gleich mitverpflichtet. Im Fall von Spenser Confidential setzt man eher auf bewährte Kost. Dieses Netflix Original ist ein klassischer Copthriller mit einem ungleichen Duo im Zentrum. Ganz in der Tradition von Lethal Weapon und co. will man durch die Hassliebe der Protagonisten eine simple Kriminalgeschichte durch Gags und freche Sprüche aufpeppen. Da dieses Rezept nur allzu gut erprobt ist, weiß man eigentlich, was man zu tun hat, damit die Zuschauer mit einem solchen Standard doch eine gute Zeit haben können. Im Folgenden ist jedoch festzustellen, dass auch, wenn der Koch die richtige Anleitung hat, mit den falschen Zutaten kein gutes Menü gezaubert werden kann.

Die drei Ermittler aus Spenser Confidental
Winston Duke, Alan Arkin und Mark Wahlberg spielen ein Ermittlerteam © Netflix

Ein typischer Genrevertreter – vorhersehbar & klischeehaft

Manchmal bedarf es gar keiner großen Innovationskraft, um einen sehenswerten Film zu produzieren. Die Geschichte von Spenser Confidential ist alles andere als neu: Ein Ex-Cop bekommt die Chance, seine Weste rein zu waschen, und deckt im Zuge seiner Nachforschungen eine viel größere Verschwörung auf, als zunächst angenommen. Gibt man dem Protagonisten dann noch einen Partner mit gänzlich anderen Methoden an die Seite und würzt das Ganze mit dem ein oder anderen Sidekick, hat man die Blaupause eines Buddy-Cop-Films.

Wer aus diesem Subgenre schon den ein oder anderen Vertreter gesehen hat, darf von Spenser Confidential inhaltlich kaum Überraschungen erwarten. Der Geschichte ist viel zu schnell abzusehen, wie die Fäden wohl zusammenlaufen werden. Aber selbst im direkten Vergleich mit anderen Actionkomödien, ist die fehlende Inspiration des Drehbuchs schon ein Armutszeugnis. Selbst wenn man das Rad nicht neu erfinden kann oder will, so wäre die ein oder andere Twist dringend notwendig gewesen, um dieser Geschichte etwas Substanz zu geben.

Sogar bei den Figuren wandert man allzu sehr auf ausgetrampelten Pfaden. Die Gangster, ja sogar deren Namen, riechen fünf Meilen gegen den Wind nach Guy Ritchie. Schade aber, dass man diesem Vorbild in keinster Weise das Wasser reichen kann. Weder sind die Bösewichte abgedreht genug geschrieben, noch exzentrisch genug gespielt.

Auch die korrupten Polizisten sind so platt und abgedroschen gezeichnet, dass man sich fast wundert, dass sie keine Aufschrift „Achtung! Korrupt!“ auf die Uniform bekommen haben.

Hawk und Spenser auf der Verfolgungsjagd
Ungleiche Partner © Netflix

Die Chemie fehlt in Spenser Confidential 

Womöglich hätte eine gute Chemie zwischen Mark Wahlberg und Winston Duke für reichlich Schadensbegrenzung sorgen können. Doch leider war auch hier der Wunsch nur Vater des Gedankens. Weder gibt es eine fühlbare Harmonie zwischen den beiden Darstellern, noch findet innerhalb der Geschichte eine Entwicklung ihrer Beziehung statt, die einem glaubhaft vermitteln würde, dass sich hier ein neues Dreamteam gefunden hat.

Grund hierfür ist sicherlich die Überpräsenz von Mark Wahlberg, der kaum den Eindruck macht, als würde er einen Co-Star an seiner Seite überhaupt ernst nehmen. So behandelt seine Figur den eigentlich als Partner angelegten Hawk wie einen weiteren Sidekick. In dieser Reihe ist dann der sanftmütige Riese sogar noch der uninteressanteste Part. Sowohl Alan Arkin, als auch Iliza Shlesinger haben weitaus bessere Momente und mehr Lacher auf ihrer Seite.

Handwerklich solide Kost, mehr aber auch nicht

Alles in allem ist Spenser Confidential als Actionfilm kein Totalausfall. Die Stunts sind solide, die Kämpfe gut choreografiert und bei der Kameraarbeit kann man auch nicht groß meckern.

Wenn man sich die Meilensteine des Cop-Action-Genres ansieht, so fallen einem nach längerer Zeit meistens eher noch die gut pointierten One Liner wieder ein, als die ein oder andere austauschbare Actionsequenz. Daher ist ein bestimmtes Comedytalent des Hauptdarstellers eine der unabdingbaren Voraussetzungen für einen gelungenen Beitrag in diesem Genre. Das Wahlberg auch witzig sein kann, hat er mehrfach unter Beweis gestellt (Ted). Auch wenn er nicht das Timing eines Eddie Murphy besitzt, ist doch erstaunlich, wie schlecht der Humor in Spenser Confidential funktioniert. Viele der komödiantischen Szenen sind deplatziert, die Sprüche wirken aufgesetzt und etliche Slapstickmomente erweisen sich als lupenreine Rohrkrepierer.

Das letzte Element dieses Film, das auch eher unterdurchschnittlich zur Geltung kommt, sind die Choreografien der Kampfsitutationen. Mit der „zündenden Idee“ mittels Evergreens, wie „Sweet Caroline“, die Prügeleien musikalisch zu kontrastieren, beweist man allenfalls, wie sehr sich Peter Berg hier an die Erfolgsformeln von Hits der letzten Jahre klammert. Auch wenn die Kämpfe ganz passabel anzusehen sind, haut das 2020 keinen mehr vom Hocker und kommt an die Virtuosität zum Beispiel von Kingsman oder John Wick nicht für eine Sekunde heran.

Unser Fazit zu Spenser Confidential

Man kann mit diesem Film einen gemütlichen Fernsehabend verbringen. Er ist auf dem Niveau von dem, was früher auch direkt im linearen Fernsehen gelandet wären. Doch leider ist es schon etwas bedenklich, wenn man ein Erfolgsduo, wie Peter Berg und Mark Wahlberg, die mit Boston oder Lone Survivor die Fruchtbarkeit ihrer Verbindung mehrfach bewiesen haben, für so einen uninspirierten Standardbrei verheizt.

Über kurz oder lang wird man mit solchen Eigenproduktionen seitens Netflix die Abonnenten nicht bei der Stange halten können. Es wäre wünschenswert, dass man, wenn man schon Unsummen investiert, um mit großen Namen werben zu können, deren Stärken dann auch einzusetzen weiß.

Am Ende bleibt von Spenser Confidential nicht viel hängen. Wenn man in der Stimmung für leichte Unterhaltung ist, kann man mit dieser Actionkomödie nicht viel verkehrt machen, aber die knapp 2 Stunden kann man auch mit besseren Inhalten von Netflix gestalten.

Spenser Confidential ist seit dem 6. März 2020 bei Netflix abrufbar.

Unsere Wertung:

 

 

Deepwater Horizon [Blu-ray]
Kundenbewertungen
Unverb. Preisempf.: € 6,54 Du sparst: € 5,41 (83%) Preis: € 1,13 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Ted 2 [Blu-ray]
Kundenbewertungen
Ted 2 [Blu-ray]*
von Universal Pictures Germany GmbH
Unverb. Preisempf.: € 9,95 Du sparst: € 0,71 (7%) Prime Preis: € 9,24 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

© Netflix

Kommentar hinzufügen