Filmtoast.de

Spotlight

Die Oscars 2016 kürten „Spotlight“ zum „Besten Film“, doch Tom McCarthys Drama ist weniger handelsübliches Hollywood-Biopic als ein erschütterndes Mahnmal gegen das Vergessen und kraftvolles Plädoyer für Pressefreiheit.

TitelSpotlight
Jahr2015
ProduktionslandVereinigte Staaten
RegieTom McCarthy
DrehbuchTom McCarthy, Josh Singer
GenreDrama
DarstellerMichael Keaton, Mark Ruffalo, Rachel McAdams, Brian d’Arcy James, Liev Schreiber, Stanley Tucci, John Slattery, Billy Crudup
Länge129 Minuten
FSKAb 12 Jahren freigegeben
VerleihParamount Pictures Germany
DVD zu Spotlight
DVD zu Spotlight erhältlich auf DVD und Blu-ray bei ©Paramount Pictures Germany

Handlung

Im Januar 2001 wird die Lokalredaktion des „Boston Globe“ durch eine Zivilklage gegen den Erbischof der Stadt auf das Thema Kindesmissbrauch in der römisch-katholischen Kirche aufmerksam. Angeregt vom neuen Herausgeber Marty Baron (Liev Schreiber), ermitteln Redakteur Walter „Robbie“ Robinson (Michael Keaton) und sein Investigativteam „Spotlight“ in der Angelegenheit und fördern dabei schnell einen handfesten Skandal innerhalb des Klerus zutage, dessen globale Ausmaße weit über die Grenzen Bostons hinausreichen…

Kritik

Sometimes it’s easy to forget that we spend most of our time stumbling around the dark. Suddenly, a light gets turned on and there’s a fair share of blame to go around.“
(Herausgeber Marty Baron, gespielt von Liev Schreiber)

In Nachhinein erscheint einem, erst recht nach dem jüngsten unfreiwilligen „Best Picture“ Verwechslungscoup bei den diesjährigen Academy Awards, der Gewinn von „Spotlight“ nunmehr eher milde überraschend. Wenn überhaupt.
Denn auf den ersten Blick kam es nicht völlig unerwartet, dass man dem klassischen, altmodischen Hollywood-Erzählkino neben dem mit Vorschusslorbeeren überschütteten „The Revenant“ den klaren Vorzug geben würde.
Wo man den wandelnden Oscar-Running Gag Leonardo DiCaprio endgültig von seinen viralen Meme-Leiden erlöste, versagte man dem bisweilen sperrigen Survivaldrama von „Birdman“ Regisseur Alejandro González Iñárritu die Auszeichnung in der Königsdisziplin.
So fällt es also nicht schwer, hinter „Spotlight“ ein mutloses Gefälligkeitsprodukt der Traumfabrik zu vermuten, das stargespickt mit der heiklen, selbstverständlich auf „wahren Begebenheiten“ beruhenden Betroffenheitsthematik leichtfertig hausieren geht und dem Zuschauer ein wohliges Gefühl verschafft, da er sich stets auf der richtigen Seite wähnt. Während Letzteres möglicherweise bedingt zutreffen mag, liegt man beim Rest schlichtweg grundlegend falsch.
Denn Tom McCarthy, der sich neben Schauspielauftritten wie etwa in Roland Emmerichs „2012“ schon mit dem durchweg entschleunigten Independentdrama „Station Agent“ als Regisseur versuchte und zuletzt mit der Young-Adult Serienadaption „Tote Mädchen lügen nicht“ für den Streaminganbieter Netflix von sich reden machte, gelingt es, genau den Teil, welchen die meisten nach „true story“ maßgeschneiderten Biopics zumeist relativ außen vorlassen, zum Hauptaugenmerk seines Films zu machen: die Arbeit.

In kaum einem Fall scheint diese in ihrem Ausmaß und ihrer Langwierigkeit unabsehbarer als bei investigativen Journalisten. Fast beiläufig erwähnt Redaktionsleiter Walter „Robbie“ Robinson (Michael Keaton) gegenüber dem neuen Herausgeber Baron (Liev Schreiber) zu Anfang, dass allein die Recherchen für gewöhnlich bis zu zwölf Monate in Anspruch nehmen könnten. Und so traut sich „Spotlight“ tatsächlich, über den Großteil der gesamten Lauflänge zu zeigen, wie Robinson und sein Team (u.a. Mark Ruffalo, Rachel McAdams, Brian d’Arcy James, John Slattery) sich durch die Unmengen an Dokumenten, Verzeichnissen, Zeugenaussagen immer weiter nach unten und in der Kirchenhierarchie nach oben wühlen, neben anfangs einer Handvoll „fauler Äpfel“, wie es heißt, schließlich ein ganzes Konstrukt aus gezielter Manipulation, Geheimhaltung, Vertuschung offenlegen. Ein System, dessen Vernetzung innerhalb des globalen Kirche weit über die Grenzen des Lokalkosmos Boston und der USA hinausgeht  – und, wie die endlosen Auflistungen im Abspann verraten, mit Missbrauchsfällen in Berlin, Frickenhofen, München bis vor eigene Haustür.

Doch „Spotlight“ versteht sich in mehrfacher Hinsicht als Mahn- wie auch als Denkmal. Natürlich ist es ein Film über und für die zahllosen Missbrauchsopfer, der unübersehbar im Windschatten von „Die Unbestechlichen“ Lehrstück wie auch Plädoyer für die vierte Macht im Staat sein will.
Das kluge, ebenfalls oscarprämierte Drehbuch von McCarthy und Josh Singer aber begreift den Journalismus trotz dem klaren Statement für eine freie, unabhängige Presse als eigenes wie auch als festen Bestandteil des etablierten Systems. Eine Institution, die, ebenso wie die Kirche, nicht völlig für sich allein bestehen kann, von monetären und okönomischen Zwängen und Gegebenheiten abhängig ist.
Besonders einleuchtend ist dies, als offenbar wird, dass der Klerus durch die Massen an Schadensersatzzahlungen früher oder später pleitegehen würde. Ganz Ähnliches gilt jedoch auch für Lokalzeitungen wie den eben den „Boston Globe“, welcher sich im anbrechenden Internetzeitalter als klassisches Printmedium mit sinkenden Abonnentenzahlen durch Alleinstellungsmerkmale und Investigation behaupten muss. Und es dabei obendrein in Kauf nimmt, die treue, mehrheitlich katholische Stammleserschaft durch unangenehme Wahrheiten zu verprellen.

S_05764.CR2

Ohnehin ist McCarthys Film in einer Zeit des Umbruchs angesiedelt.
2001, kurz nach dem Millennium, begannen die weitreichenden Recherchen, welche sich rund ein Jahr bis zum Januar 2002 hinzogen und die trotz aller Brisanz aufgrund des wohl durchschlagendsten Ereignisses überhaupt am 11. September mit einem Mal brachliegen mussten.
Auch geht es hier den verantwortlichen Journalisten nicht nur darum, einige schwarze Schafe in der Geistlichenherde öffentlich bloßzustellen, sondern um die Offenlegung dessen, was in der gesamten Institution Kirche falsch läuft. Ihnen geht es nicht nur um einen Skandal um des Skandals willen, sondern um etwas, dass tatsächlichen Anstoß gibt für eine entscheidende Wende.

Der Akribie, die der Film bei der schrittweisen Ermittlungsarbeit an den Tag legt und damit an ähnlich geartete Werke wie „Zodiac“ (nicht nur wegen Mark Ruffalo) und „Verblendung“ von David Fincher denken lässt, bleibt es allerdings geschuldet, dass der Streifen trotz der durchweg großartig agierenden Starbesetzung mehr der Arbeit als den Journalisten selbst gewidmet ist.
„Spotlight“ ist ein Film, der all seine Vorzeigeargumente der erschütternden Thematik unterordnet und vollkommen in den Dienst der Sache stellt.
Die nüchterne, aber keineswegs zu distanzierte Inszenierung verzichtet auf plumpe Ausbeutung der Augenzeugenberichte durch pathetische Rückblenden, eröffnet keine unnötigen Nebenkriegsschauplätze, erzählt fast nie weniger oder mehr als nötig. Am Ende zählt hier bei den obligatorischen Texttafeln der Umstand, dass das Spotlight-Team 2003 mit dem Pulitzerpreis geehrt wurde, weniger als das stille Faktenandenken.

So bleibt abseits des buchstäblichen Rampenlichtkegels nur wenig Raum für Zwischenmenschliches, auch wenn der Film am Rande durchaus aufzeigen will, wie die schockierenden Enthüllungen den privaten Alltag der Redakteure überschatten. Aber auch ohne großartige Identifikationsfläche ist die Sympathie des Zuschauers beinahe zweifelsfrei auf der Seite des „Boston Globe“ zu verorten. Die engagierten Journalisten spricht „Spotlight“ indes auch nicht gänzlich frei von (Bring-)Schuld. Waren sie es doch selbst, die nachlässig die relevanten Dokumente und Informationen bereits Jahre vorher erhielten, nach routinemäßiger Abfertigung unbeachtet in den eigenen Archiveingeweiden verstauben ließen und den eigenwilligen Opfern zunächst kein Gehör schenken wollten. Und dadurch, unfreiwillig, selbst zum Glied in der Verschwiegenheitskette wurden.

Wenn man bedenkt, dass das Drehbuch zu der Verfilmung auf der berühmten „Black List“ der unverfilmten Drehbücher zunächst ebenfalls jahrelang vor sich hin darb, bevor Autorenfilmer McCarthy es schließlich umsetzen durfte – zudem noch in einer unsteten Zeit, in der Bezeichnungen wie „Lügenpresse“ ihren Weg in den Alltagsjargon gefunden haben – ist es nur umso erfreulicher und wichtiger, dass mit diesem Film sowohl den Betroffenen als auch den unermüdlichen Bemühungen der Lokaljournalisten nun doch noch respekt- und würdevoll Gesicht und Stimme verliehen wurde.

„For me, this kind of story is why we do this.“ (Marty Baron)

Hier die Bewertung der MovicFreakz – Redaktion:

[yasr_multiset setid=0]

Hier könnt Ihr den Film selbst bewerten:

[yasr_visitor_multiset setid=0]

© Paramount Pictures Germany

Dom Karnage

Name: Dominik König
Alter: 26
Bei Movic Freakz seit: Juni 2017
Aufgabengebiete: Film- und Serienkritik, Filmmusikrezeption
Bevorzugte Genres: Science Fiction (Cyberpunk), Fantasy, (Psycho-)Thriller, (schwarze) Komödie, Satire
Lieblingsfilme: Memento, Arsen und Spitzenhäubchen, The Dark Knight, Das Schweigen der Lämmer, There Will Be Blood, Die Truman Show, Zodiac – Die Spur des Killers, Der große Diktator, Die 12 Geschworenen, Prinzessin Mononoke
Über mich: Abspannsitzenbleiber, Originaltongucker wie Synchronverfechter. Fantasy- und Science Fiction Geek mit einer Vorliebe für verschachtelte Psychokisten, grelle Satire und bittersüße Ironie. Wannabe-Kritiker und Journalismusstudent. Als Kind der 90er träume ich von einer Zeit, als Trailer noch nicht den halben Film verrieten, visuelle Effekte nur ein Hilfsmittel waren und Hollywood wirklich mal die (Alb-)traumfabrik war. Dennoch sehe ich mich keineswegs als einer dieser "früher war alles besser" Pessimisten und kann mich am zeitgenössischen Kino ebenso erfreuen wie an als unumstößlich verklärten Klassikern. So bin ich ein Liebhaber von Filmen jeden Alters, unterschiedlichster Herkunft und Genres, ausgenommen die der Heimatfilmwelle der Nachkriegszeit und deren Reinkarnation in Form von Til Schweiger. Als Befürworter intelligenten Mainstreams glaube ich felsenfest an eine sinnstiftende Verschmelzung von Unterhaltung und Kunst im Medium Film und dabei an die fortwährende Auseinandersetzung mit sich selbst, Gott und der Welt. Und natürlich, dass Spaß und Anspruch sich nicht gegenseitig ausschließen müssen. Also: Why So Serious?

1 Kommentar

  • Spotlight
    Ein Film, der dich anhand des Themas nach dem Abspann immer noch zu denken gibt. Die auf wahren Begebenheiten beruhende Story, um die Aufdeckung von Kindesmissbrauchs katholischer Priester und die verbundenen Vertuschungen der Kirche in Boston am Anfang dieses Jahrhunderts einiger Journalisten der Zeitung Boston Globe.
    Bester Film und bestes Drehbuch gewann „Spotlihgt“ bei der Oscarverleihung 2016 und vor allem beim Drehbuch, wie ich finde, völlig zurecht. Denn absolut detailreich und perfekt wurde die Geschichte dem Zuschauer näher gebracht. Auf keine verurteilende, aber sachliche Heransgehenweise wird die Kirche nicht in den Dreck gezogen, sondern versucht die Wahrheit und die dadurch gleichzusetzende Vertuschungsmacht neutral zu zeigen.
    Der Cast, unter anderem mit Mark Ruffalo, Rachel McAdams, Liev Schreiber und Michael Keaton lässt keine Wünsche offen, auch wenn keiner von ihnen brilliert, steht doch die Geschichte im Vordergrund, die anhand journalistischem Geschick der Protagonisten erstklassig den Spannungsbogen vor allem in der zweiten Hälfte hoch hält. Leichte Schwächen in der ersten Hälfte ist der Erklärung des ganzen Umfangs der Tragweite geschuldet. Auch werden einige Namen in den Handlungsstrang geworfen, wobei man stets am Ball bleiben muss, wer nun wer ist.
    Regisseur Thomas McCarthy liefert mit dieser dramatischen Filmbiografie eine unverschönte, Geschichte der katholischen Kirche, die dank gutem Journalismus, leider zu spät aufgedeckt wurde.
    Dem Zuschauer bleibt selber überlassen, was, vor allem nach dem Abspann, er über das Gotteshaus denken soll. Bei einem Interview sagte Ruffalo, auf die Frage, ob dieser Film nicht den Hass auf die Kirche schürt und Austritte provoziert:,, dieser Film soll die Wahrheit aufdecken, niemand anklagen!“ Doch die unglaubliche Vertuschung von Politik und höheren Kirchenrängen und die unmenschlichen Taten der eigentlich helfenden Geistlichen an Kindern, ist für mich nicht entschuldbar, um nicht erst seit diesem Film eine eigene Meinung zur Kirche zu haben.

    8/10