Filmtoast.de
Haley Bennett als Hunter sitzt auf der Toilette und schaut auf ihren Schwangerschaftstest in Swallow.

Swallow

Wenn das scheinbar perfekte Leben sich als goldener Käfig der Unfreiheit entpuppt, dann helfen manchmal nur noch drastische Mittel, um selbst ein Gefühl von Kontrolle und Selbstbestimmung zurückzugewinnen. In Swallow beginnt die verheiratete Frau und werdende Mutter Hunter, nicht essbare Gegenstände wie Murmeln, Stecknadeln und Batterien herunterzuschlucken. Klingt unangenehm? Ist es auch!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

TitelSwallow
Jahr2020
LandUSA
RegieCarlo Mirabella-Davis
DrehbuchCarlo Mirabella-Davis
GenreHorror, Drama, Thriller
DarstellerHaley Bennett, Austin Stowell, Elizabeth Marvel, David Rasche, Denis O’Hare
Länge94 Minuten
FSKab 16 Jahren freigegeben
VerleihKoch Films
Blu-ray-Cover von Swallow mit Hauptdarstellerin Haley Bennett, die eine Stecknadel zwischen den Fingern hält.
Das offizielle Cover der Blu-ray-Edition von Swallow © Koch Films

Die Handlung von Swallow

Die junge Hunter (Haley Bennett) führt ein Leben, das fast nach einem Märchen klingt. Bevor sie ihren Ehemann Richie (Austin Stowell) traf, arbeitete die gelernte Illustratorin eher erfolglos als Verkäuferin im Handel. Jetzt lebt sie sorglos im Wohlstand in einer komfortablen Villa mit Blick auf ein malerisches Flusspanorama. Richie ist in der Firma seines Vaters zum jüngsten Geschäftsführer aller Zeiten aufgestiegen, was viele weitere Jahre in Luxus verspricht.

Zum perfekten Glück fehlt nur noch ein Kind, was sich alsbald in Form der Schwangerschaft ankündigt. Doch statt das wachsende Familienglück zu genießen, beginnt die werdende Mutter nach und nach, nicht essbare und zum Teil gefährliche Gegenstände herunterzuschlucken. Als ihre Störung auch zu Krankenhausaufenthalten führt, sind ihr Ehemann und dessen Eltern alarmiert. Was geht in Hunter vor, dass sie sich selbst so schadet?

Die Idee & Hintergründe zu Swallow

Die Idee für sein Spielfilmdebüt kam Regisseur und Autor Carlo Mirabella-Davis durch Gespräche mit seiner Oma, die in den 1950er-Jahren eine unglückliche Ehe als Hausfrau lebte. Nach und nach entwickelte sie einem extremen Wasch- und Reinlichkeitszwang, mit dem sie ihren Verlust an Kontrolle und Selbstbestimmung auszugleichen versuchte. Ihr Ehemann ließ sie daraufhin in eine Anstalt einweisen, wo sie durch verschiedene Behandlungen den Geruchs- und Geschmackssinn verlor. In gewisser Weise, so Mirabella-Davis, wurde sie dafür bestraft, dass sie ihrer vorgesehenen Rolle als Hausfrau und Mutter nicht gerecht wurde.

Haley Bennett als Hunter steht inmitten ihres Wohnzimmers, im Hintergrund ihr Ehemann Richie in Swallow.
Trautes Heim, Glück allein? © Koch Films

Darüber hinaus lebte Mirabella-Davis selbst einige Jahre als Frau, was ihm deutlich machte, wie eine sexistische Sicht auf Frauen in vielen Bereichen der Gesellschaft sozusagen fest verankert ist. Die Prämisse für Swallow war geboren. Allerdings hätte ein Film, in der sich eine Frau unzählige Male die Hände wäscht, wohl kaum ein Publikum bei der Stange gehalten.

Stattdessen griff der Filmemacher auf die qualitative Essstörung Pica zurück. Während Betroffene mit Anorexie oder Bulimie auffallend wenig beziehungsweise viel essen, nehmen die Erkrankten bei Pica nicht essbare Gegenstände wie Erde, Papier oder Sand zu sich. Diese können mitunter auch ekelerregend sein wie beispielsweise Exkremente oder Abfall. Verletzungen des Magens und Verdauungssystems sowie Vergiftungen sind die möglichen gesundheitlichen Folgeschäden. Dass besonders psychisch kranke oder unter starker Verwahrlosung leidende Menschen diese Essstörung entwickeln, ist bereits ein Fingerzeig zum Verständnis von Swallow.

Eine stille Rebellion

Es könnte das perfekte Leben sein: Sorglosigkeit und Wohlstand. Doch bereits ab der ersten Minute durchweht Swallow eine unangenehme Grundstimmung, die sich nur vage am oberflächlich-distanzierten Verhalten der Figuren zueinander greifen lässt. Es ist das berüchtigte Brodeln unter der schönen, makellosen Oberfläche eines scheinbaren Bilderbuchlebens. Wir sehen Hunter und ihren Mann Richie in einem Traumhaus leben, ein schicker Sportwagen steht ebenso vor der Tür. Sie lebt das zwanglose Luxusleben als heimische Ehefrau, das sie selbst als gescheiterte Illustratorin und Verkäuferin im Handel nicht kannte. Doch Swallow macht früh klar, dass sich die junge Frau in einem goldenen Käfig befindet. Denn die Kontrolle über sich, ihr Leben und ihren Körper haben allein ihr Ehemann Richie und seine Eltern Katherine (Elizabeth Marvel) und Michael Conrad (David Rasche).

Richie und seine Eltern Katherine und Conrad stehen in der Einfahrt vor ihren Autos.
Das Familienimperium: Richie und seine Eltern Katherine und Conrad © Koch Films

Was Hunter zunächst selbst noch nicht begreift, ist, dass sie ihre Essstörung als stille Rebellion gegen dieses primär patriarchale System entwickelt. Mit dem Bekanntwerden der Schwangerschaft zeigt sich vollends, wie fremdbestimmt die junge Frau ist. Das Schlucken, Ausscheiden und Aufbewahren von Gegenständen soll ihr auf groteske Weise die Kontrolle über ihren eigenen Körper zurückgeben, der nur dafür da zu sein scheint, der Familie einen Erben zu schenken.

Zwar spielt der Film in der Gegenwart und die moderne Villa versprüht den entsprechenden Zeitgeist. Dennoch wirken gerade Kostüme und Make-up von Hunter wie aus beziehungsweise in eine Zeit gefallen, in der das sprichwörtliche Heimchen am Herd, das brav auf ihren geldverdienenden Mann wartet, noch den gesellschaftlichen Normalzustand bildete. So grenzt sich Hunter von ihrem Mann und dessen Eltern ab, ihre Gefangenschaft in eigentlich überholten, aber leider noch nicht überwundenen Zuständen wird auch visuell angedeutet.

Ein Drama mit zarten Ausflügen in den Body-Horror

Wenn eine heruntergeschluckte Stecknadel auf der Toilette eine blutige Spur hinterlässt, flutet Swallow das Kopfkino des Zuschauers sofort mit Schmerzen. Dennoch ist auffällig, dass Mirabella-Davis Hunters einsetzende Störung nicht als immer stärker werdendes, immer vernichtenderes Problem anwachsen lässt, das sich erst im Finale brutal über alle Beteiligten entlädt. So wird aus Swallow kein harter Genre- beziehungsweise Body-Horrorfilm, zumal er auf explizite Szenen verzichtet und vieles nur andeutet.

Haley Bennett als Hunter sitzt auf der Toilette und schaut auf ihren Schwangerschaftstest in Swallow.
Der Moment, der alles verändert: Hunter ist schwanger © Koch Films

Stattdessen rückt zunehmend das Drama in den Fokus. Denn dass Hunter Gegenstände schluckt, um endlich einmal die Kontrolle über etwas zu genießen, ist nur ein Symptom. Neben der gesamtgesellschaftlichen Metaebene einer unterdrückten Frau in einer männerdominierten Welt ergründet der Film zunehmend Hunters Lebensgeschichte und die Umstände ihrer Geburt. Statt exzessiv schmerzhafter Essszenen dominieren vielmehr Szenen von psychotherapeutischen Sitzungen und Hunters quälend eintönige Aufenthalte zuhause den Film. Denn die Familie um Richie ist frühzeitig alarmiert und steuert mit allen Mitteln gegen Hunters Rebellion.

Haley Bennett, der eine oberflächliche Ähnlichkeit mit Jennifer Lawrence nicht abzusprechen ist, spielt diese verzweifelte Frau mit viel Sinn für kleine, aber vielsagende Gesten. So steuert Swallow mit zunehmender Spielzeit auf eine bedeutungsschwere Endsequenz zu, die die Hauptfigur endgültig erklären, rechtfertigen und zudem weiterentwickeln soll. So wird die weitreichende Thematik und Botschaft des Films auf ein persönliches Schicksal verengt, das sich leider mit sehr einfachen psychologischen Erklärungen zufrieden gibt.

Unser Fazit zu Swallow

Swallow ist alles andere als ein abgründiger, schockierender Genrefilm, wie die im Trailer dargestellte Essstörung zunächst vermuten lässt. Dafür ist Carlo Mirabella-Davis die Botschaft und seine persönliche Bindung zum Film zu wichtig, um sie mit reißerischen Szenen als bloß unterhaltsame Grenzerfahrung zu positionieren. So findet Swallow im aufrichtigen Drama statt im Horrorbereich letztendlich sein Zuhause. Die Geschichte einer unterworfenen, sich selbst aufgebenden Frau ist dabei gesellschaftlich wichtig und relevant.

Mit ihrer psychologisch einfachen Ursachenforschung fällt diese aber etwas schematisch und zu subjektiv aus, wodurch sich der Film eher im klar konturierten Einzelschicksal verkriecht. So ist Mirabella-Davis Spielfilm-Debüt ein im positiven Sinne bemühtes, andersartiges Drama, dem aber leider etwas die große moralische oder zumindest erschreckende Wirkung abgeht.

Swallow ist am 26. November 2020 auf DVD & Blu-ray sowie digital on demand erschienen.

Unsere Wertung:

 

Swallow [Blu-ray]
Kundenbewertungen
Swallow [Blu-ray]*
von Koch Media GmbH - DVD
Unverb. Preisempf.: € 13,49 Du sparst: € 0,46 (3%) Prime Preis: € 13,03 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Swallow
Kundenbewertungen
Swallow*
von Carlo Mirabella-Davis
Preis: € 5,98 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

© Koch Films

Kommentar hinzufügen