Filmtoast.de
Clint Eastwood als Earl Stone sitzt am Steuer seines Trucks, mit dem er Drogen für das Sinaloa-Kartell ausliefert.

The Mule

Er hat es doch noch mal gemacht. Dass Alt-Star Clint Eastwood als Regisseur unermüdlich auch mit fast 90 Jahren Jahr für Jahr einen neuen Film in die Kinos bringt, wundert kaum noch. Dass er aber für das Gaunerstück The Mule auch noch einmal vor die Kamera trat, war eine Überraschung. Ob die gelungen ist, erfahrt ihr in unserer Rezension.

Titel The Mule
Jahr 2018
Land USA
Regie Clint Eastwood
Drehbuch Nick Schenk
Genre Thriller, Krimi, Drama
Darsteller Clint Eastwood, Bradley Cooper, Michael Peña, Taissa Farmiga, Laurence Fishburne, Dianne Wiest, Alison Eastwood, Andy Garcia, Robert LaSardo
Länge 116 Minuten
FSK ab 12 Jahren freigegeben
VerleihWarner Bros. Entertainment Inc.

 

Das Cover der DVD von The Mule zeigt in braunen Sepia-Tönen das Profil von Clint Eastwoods verwittertem Gesicht. Er trägt ein Baseballcape auf dem Kopf. Darunter sieht man seinen Wagen über eine Landstraße fahren.
Das Cover der DVD von The Mule. © 2018 Warner Bros. Entertainment Inc., Bron Creative, and Imperative Entertainment, LLC.

Darum geht es in The Mule

Earl Stone (Clint Eastwood) ist am Ende. Mit fast 90 Jahren muss der Blumenzüchter seinen Betrieb dicht machen. Er ist pleite, weil das Internet ihm die Kunden abgezogen hat. Sein ganzes Leben hatte er dem Züchten von Taglilien gewidmet und darüber seine Familie vernachlässigt. The Mule beginnt mit einer Rückblende: Vor zwölf Jahren hat sich seine Frau (Dianne Wiest) von ihm getrennt, weil er die Hochzeit seiner Tochter (Alison Eastwood) vergessen hat, die seitdem nicht mehr mit ihm spricht.

Da erhält er von einem Mexikaner ein Angebot als Kurierfahrer. Auch als ihm klar wird, dass er Drogen für das Sinaloa-Kartell transportiert, hält ihn das nicht ab. Zu verlockend ist das vermeintlich leicht verdiente Geld. Das nutzt er zunächst allerdings für andere. Er finanziert einen Teil der Hochzeit seiner Enkelin (Taissa Farmiga) –  ein zum Scheitern verurteilter Versuch später Wiedergutmachung. Ein zweites Mal geht er auf Drogentour, weil seine Stammkneipe abgebrannt ist, und nur er auf diese Weise den Wiederaufbau finanzieren kann.

Für das Kartell ist er ein Glücksgriff. In seinem Alter und dank vorsichtiger Fahrweise extrem unauffällig, wird Stone schnell zu ihrem besten Muli, wie die Kuriere genannt werden. Parallel dazu intensivieren die Drogenfahnder der DEA ihre Ermittlungen. Durch einen Spitzel werden sie auf den El Tata (Papa) genannten Spitzenkurier aufmerksam. Das Netz um Earl Stone zieht sich zusammen. Als auch das Kartell nach internem Machtwechsel die Zügel straffer anzieht wird die Luft für ihn sehr dünn.

Echte amerikanische Helden

Clint Eastwood hat in den vergangenen Jahren verstärkt auf real existierende Helden gesetzt. Und so ist auch The Mule von einer wahren Geschichte inspiriert worden. Der Fall des 2011 gefassten, fast 90-jährigen Drogenkuriers Leo Sharp war durch einen Artikel in der New York Times einer breiten Öffentlichkeit in den USA bekannt geworden. Anders als in Eastwoods vorherigen, eher verunglückten Heldengeschichten American Sniper und 15:17 to Paris steht Earl Stone allerdings auf der falschen Seite des Gesetze.

Clint Eastwood geht in seiner Rolle als Earl Stone von seinem Grundstück zu seinem Auto. Auf einem im Hintergrund noch zu sehenden Schild wird die Zwangsversteigerung seines besitzes angekündigt.
Earl Stone (Clint Eastwood) ist am Ende. Sein Besitz soll zwangsversteigert werden. © 2018 Warner Bros. Entertainment Inc., Bron Creative, and Imperative Entertainment, LLC.

Der zentrale Konflikt in The Mule ist aber nicht der zwischen Gesetz und Verbrechen. Die Schuld, zu der sich Eastwoods Charakter am Ende bekennt, ist nicht in erster Linie die justiziable. Schuldig geworden ist er gegenüber seiner Familie. So führt denn die Heldenreise des Earl Stone zu der für Eastwood typischen Erkenntnis, dass die Familie das höchste Gut im Leben ist.

Die Werte, zu denen sich der Libertäre Eastwood bekennt, sind nicht dieselben wie die, von denen sich die Gesetzgeber in Washington leiten lasen. Sie sind bedeutend archaischer. Sie betonen eine individuelle Freiheit, die sich eben nicht durch abstrakte Paragrafen einschränken lassen will, sondern nur durch individuelle Bande – wie eben die der Familie.

Vorurteile frei von der Leber weg

Earl Stone ist so ein typischer knurriger Individualist, der seine Verwandschaft mit dem ebenfalls von Eastwood gespielten Walt Kowalski aus Gran Torino nicht leugnen kann. Er scheut sich nicht, seine Vorurteile offen auszusprechen, ohne dabei starrsinnig auf ihnen zu beharren. Als er einem farbigen Paar beim Reifenwechsel hilft, meint er unverblümt: “Da kann ich auch mal einem Neger helfen.” Dass man das heutzutage nicht mehr so sagt, quittiert er achselzuckend. Ironisch blickt er auf technisch affine jüngere Menschen: “Das ist das Problem mit dieser Generation”, sagt er. “Sie kriegen keinen Obstkarton auf ohne dieses Internet.”

Der Drogenfahnder Colin Bates (Bradley Cooper) sagt bei einem zufälligen Treffen zu ihm: “Sie leben schon so lange, dass sie mittlerweile alles gerade heraus sagen können.” Stone entgegnet: “Ich habe nie was anderes gemacht, finde ich.” Auch dies vielleicht eine Referenz auf sein eigenes Leben, in dem Eastwood selten ein Blatt vor den Mund genommen hat – selbst wenn er mit einem leeren Stuhl redete.

Verschmitzt zeigt sich Earl Stone immerhin lernfähig und turtelt auch in seinem hohen Alter noch charmant mit dem anderen Geschlecht herum. Was böse Zungen schon als Eastwoods Altherrenfantasie ausgelegt haben, ergibt im Rahmen der Geschichte als Element der Verführung durchaus Sinn. Doch auch dies ließe sich als ironische Selbstreferenz werten.

Eastwood nimmt sich in The Mule auf die Schippe

Davon gibt es in The Mule einige. Als Stone bei seinen Fahrten immer sicherer wird, fängt er an, die Songs im Radio mitzusingen. Eastwood ist nicht nur Musikfan, sondern hat selbst für seine Filme komponiert und immer wieder mal gesungen, sei es im Westernmusical Westwärts zieht der Wind neben Lee Marvin oder im eigenen Honkytonk Man in der Rolle eines abgehalfterten Countrysängers. Wenn also Earl Stone mit brüchiger Stimme Jazzstandards aus dem Radio begleitet, blitzt auch hier die Selbstironie auf.

Earl Stones Tochter Iris, links im Bild, hält ihren Mann wie einen Schutzschild vor sich. Ihr Vater Earl Stone steht rechts vor der Tür und ist von der Ablehnung entsetzt. Auch Enkeltochter Ginny in der Mitte, blickt erschreckt zu ihrer Mutter. Sie steht zwischen den verfeindeten Lagern und hält noch zu ihrem Großvater.
Die Familie will nichts mehr von Earl Stone (Clint Eastwood) wissen. Nur Enkeltochter Ginny (Taissa Farmiga, Mitte) hält noch zu ihm. © 2018 Warner Bros. Entertainment Inc., Bron Creative, and Imperative Entertainment, LLC.

Als er bei der dritten Tour von einem Polizisten angehalten wird, sagt der zum Abschied: “Sie haben übrigens Ähnlichkeit mit Jimmy Stewart.” Eastwood guckt, als hätte er gerade in eine Zitrone gebissen. Die Begegnung mit einer Motorradgang wiederum erinnert an seine San-Fernando-Filme. Damals waren die Biker ruppig-böse Kerle, diesmal ist es eine Frauengruppe, die seinen Reparaturtipp – “Ich habe in den 80ern auch so etwas gefahren” – eher skeptisch aufnimmt.

Ruhige Erzählweise dominiert

Die filmischen Mittel sind in The Mule so unauffällig wie El Tata als Drogenkurier. Eastwood ordnet die Gestaltung wie immer der Geschichte unter. Er erzählt betont ruhig und konventionell ohne irgendwelche Mätzchen. Die einzige Extravaganz leistet er sich, als Drogenboss Laton (Andy Garcia) von seiner Nummer Zwei beseitigt wird. Laton übt sich gerade im Tontaubenschießen. Als der Schuss fällt, sieht man ihn aber plötzlich wie in Zeitlupe zu Boden sinken und den Blick auf seinen hinter ihm stehenden Mörder frei geben. Eine Kranaufnahme von Latons Leiche beschließt die Szene – und erinnert ein wenig an Eastwoods Perfect World. Mit dem Machtwechsel im Kartell wird auch für Earl Stone die Welt weniger perfekt.

Earl Stone sitzt rechts im Bild, seine Ex-Frau Mary links, also an seiner rechten Seite. Sie befinden sich mit mehrerenn anderen Gästen in einer Art Kinosaal und kommen ins Gespräch.
Bei einer ersten Wiederannäherung kommen Earl Stone (Clint Eastwood) und seine Ex-Frau Mary (Dianne Wiest) ins gespräch. © 2018 Warner Bros. Entertainment Inc., Bron Creative, and Imperative Entertainment, LLC.

Die Handlungsstränge um die Fahnder und den Drogenkurier werden in klassischer Manier parallell erzählt, der Rythmus verdichtet sich mit zunehmender Brisanz, auch wenn er zum Ende hin ein wenig holprig wird. Leider verzichtet Eastwood nicht auf alle Klischees, wenn etwa der sonst strahlende Sonnenschein beim Eintreffen der schlechten Nachricht von der schweren Erkrankung seiner Ex-Frau dem Regen weicht.

Großartige Schauspielerleistungen

Vor allem sind es die schauspielerischen Leistungen, die The Mule auszeichnen. Insbesondere Clint Eastwood selbst, der hier entgegen früherer Ankündigungen doch noch einmal auch vor die Kamera trat, kann mit seinem minimalistischen Spiel und seiner nuancierten Mimik voll überzeugen. Wie das kurze Innehalten, ein Aufflackern schlechten Gewissens, als er bei der Preisverleihung am Anfang des Films eine Hochzeitsgesellschaft beobachtet, und ihm einfällt, dass seine Tochter auch gerade heiratet. Was er aber mit der nächsten Lokalrunde gleich wieder zu vergessen versucht.

Earl Stone und seine Tochter Iris stehen auf einer Veranda, Stone etwa in der Bildmitte, Iris auf der linken Bildseite weiter im Vordergrund. Beide kommen nach jahrelangem Schweigen wieder miteinander ins Gespräch.
Earl Stone (Clint Eastwood) und Tochter Iris (Eastwoods Tochter Alison Eastwood) nähern sich nach einem Schicksalsschlag wieder an. © 2018 Warner Bros. Entertainment Inc., Bron Creative, and Imperative Entertainment, LLC.

“Ich liebe sie”, sagt er später nicht über seine Familie, sondern über seine Taglilien. “Sie blühen nur einen Tag, und dann ist es zu Ende. Sie sind alle Zeit und alles Geld wert.” Seine Ex-Frau antwortet: “Genau wie die Familie.” Wenn sich später langsam das Begreifen seines Versagens in Eastwoods Gesicht widerspiegelt, ist das einfach großartiges Spiel.

Dies lässt den übrigen ebenfalls herausragenden Darstellern etwas wenig Raum. Aber was soll’s: Dies ist Eastwoods Show, vielleicht seine letzte als Darsteller. Man mag dem Film vorwerfen, die Drogenproblematik zu verharmlosen, zumal er die Gangster des Kartells als nette Kerle von nebenan zeichnet. Aber darum geht es in dem Film nicht. Es geht um Familie. “Alles andere ist Scheiße”, sagt Earl Stone.

Mein Fazit zu The Mule

Mit The Mule hat sich Clint Eastwood in einer mehr als würdigen Altersrolle zurückgemeldet und kann dabei in ganzer Linie überzeugen. Der Film ist spannend und witzig, kippt vielleicht gegen Ende ein wenig in Richtung Kitsch, worin sich ein schlechterer Regisseur aber bedeutend stärker gesuhlt hätte. Eastwood erzählt auch in der Tragik eher trocken, so dass die Taschentücher dies ebenfalls bleiben. Kleinere Mängel tun der Freude an diesem Alterswerk eines großartigen Regisseurs und Darstellers dementsprechend keinen Abbruch. Nur die Veröffentlichung von Warner hätte etwas mehr Bonusmaterial vertragen können.

The Mule ist seit dem 20. Juni für das Heimkino erhältlich!

Unsere Wertung:

 

The Mule [Blu-ray]
63 Bewertungen
The Mule [Blu-ray]*
von Warner Home Video
Prime Preis: € 11,68 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
The Mule Steelbook [Blu-ray] [Limited Edition]
Kundenbewertungen
Prime Preis: € 21,99 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
© Warner Home Video

Andreas Krasselt

Kommentar hinzufügen