Filmtoast.de

The Nice Guys

The Nice Guys von Regisseur Shane Black verspricht ein durch und durch abgefahrenes und aberwitziges Actionfeuerwerk. Ob der mit Stars gespickte Film dies liefern kann, könnt ihr im Folgenden nachlesen.

TitelThe Nice Guys
Jahr2016
ProduktionslandUSA/GB
RegieShane Black
DrehbuchShane Black, Anthony Bagarozzi
GenreKomödie, Action, Thriller, Krimi
DarstellerRyan Gosling, Russell CroweYaya DaCosta, Keith David, Kim BasingerLois Smith, Angourie Rice, Matt Bomer, Angourie Rice, Ty Simpkins, Margaret Qualley, Beau Knapp, Murielle Telio, Gil Gerard
Länge116 Minuten
FSKab 16 Jahren freigegeben
VerleihConcorde Home Entertainment
Das offizielle Poster von The Nice Guys. © Concorde Home Entertainment
Das offizielle Poster von The Nice Guys. © Concorde Home Entertainment

Dad! Hier gibt’s Huren und so’n Scheiß! –
Schatz! Wie oft habe ich dir schon gesagt, du sollst nicht “und so’n Scheiß” sagen. Sag einfach: Dad, hier gibt’s Huren!

Die Story von The Nice Guys

Los Angeles 1977: Der eher softe Holland March (Ryan Gosling) und der harte Schlägertyp Jackson Healy (Russell Crowe) bilden ein ungleiches Gespann. March ist Privatdetektiv und alleinerziehender Vater seiner 13 jährigen Tochter Holly March (Angourie Rice), die er aufgrund seines Berufes und einer leichten Alkoholsucht etwas vernachlässigt. Healy verdient sich seinen Lebensunterhalt mit dem Einschüchtern und Zusammenschlagen von Leuten. Als die beiden den Tod eines bekannten Pornostars untersuchen, sind die ungewöhnlichen Partner alsbald gemeinsam auf der Suche nach Amelia (Margaret Qualley), die ihnen in diesem Fall Aufklärung verschaffen soll.

Doch nicht nur Healy und March sind auf der Suche nach Antworten. Auch zwei Auftragskiller, ein Filmvorführer (Jack Kilmer) und die undurchschaubare Judith Kuttner (Kim Basinger) haben in dieser Sache ihre Finger im Spiel. Während ihrer Ermittlungen werden immer mehr Geheimnisse aufgedeckt, und schon bald befinden sich die drei in höchster Gefahr. Ja, die drei. Marchs Tochter Holly hat sich nämlich, sehr zum Missmut ihrer Begleiter, dem Duo angeschlossen. Können der Detective, der Schlägertyp und das 13 jährige Mädchen den Tod des Pornostars aufklären?

Brillante Situationskomik

Detective Holland March (Ryan Gosling) ist fix und fertig in The Nice Guys. © Concorde Home Entertainment
Detective Holland March (Ryan Gosling) ist fix und fertig in The Nice Guys. © Concorde Home Entertainment

Nach Kiss, Kiss, Bang, Bang und Iron Man 3 ist The Nice Guys der dritte Film von Regisseur Shane Black, der zuletzt mit Predator – Upgrade auf sich aufmerksam machen konnte. Dieser trug zwar durch und durch die unverkennbare Handschrift Blacks, spaltete aber auch das Publikum mit seiner für das Franchise untypischen Inszenierung. Man kann sich also durchaus zurecht darüber streiten, ob Shane Black nun die richtige Wahl für den Regieplatz in dem letzten Ableger des Predator-Franchise war. Doch in seiner rasanten Action-Komödie The Nice Guys beweist er auf ganzer Linie sein Talent. Vor allem die Situationskomik ist hier wieder einmal genau auf dem Punkt und vermag es, den einen oder anderen herzhaften Lacher hervorzukitzeln. Stichwort: Toiletten-Szene. Auch einige kreative, einprägsame und schlichtweg verflucht witzige Dialoge sorgen dank hervorragendem, komödiantischem Timing der Darsteller und Drehbuchschreiber für große Freude.

Brillanter Style

Wer behauptet, Ryan Gosling sähe in The Nice Guys in seinem 70er Jahre Outfit nicht genial aus, der hat die Kontrolle über sein Leben verloren. © Concorde Home Entertainment
Wer behauptet, Ryan Gosling sähe in The Nice Guys in seinem 70er Jahre Outfit nicht genial aus, der hat die Kontrolle über sein Leben verloren. © Concorde Home Entertainment

Langeweile kommt aufgrund des hohen Tempos, der qualitativ hochwertigen Dialogdichte und der tollen Inszenierung in The Nice Guys so gut wie nie auf. Aber gerade bei der Inszenierung hat sich Shane Black mit jeder Menge Fingerspitzengefühl in vielen Szenen selbst übertroffen. Seine Liebe zum Detail schimmert immer wieder durch und der peppige 70er Flair wird dank des Einsatzes vieler knallbunter Farben, Kostüme und Frisuren fabelhaft eingefangen. Der locker-flockige Esprit, den Black seinen Filmen stets aufdrückt, passt vor einem Setting wie diesem hier wie die Faust aufs Auge.

Brillante Darsteller

Holland March (Ryan Gosling) und Jackson Healy (Russell Crowe) in The Nice Guys. © Concorde Home Entertainment
Holland March (Ryan Gosling) und Jackson Healy (Russell Crowe) in The Nice Guys. © Concorde Home Entertainment

Ryan Gosling (La La Land, Drive) beweist mit überraschend starkem komödiantischen Talent und Timing erneut sein äußerst facettenreiches Schauspiel. Ebenso verhält es sich hier mit Russell Crowe. Dieser hat in vielen seiner letzten Filme zwar leider selten zu seiner schauspielerischen Stärke aus Zeiten von Gladiator zurückfinden können, doch in The Nice Guys legt er mit seiner Rolle als nach außen hin harter Schlägertyp eine ziemliche Ausnahmeperformance hin. Gosling und Crowe bilden hier ein miteinander famos harmonierendes Duo. Oder vielleicht doch eher ein Trio? Denn auch Angourie Rice, die hier die taffe Tochter von Goslings Figur spielt und sich der Ermittlungsarbeit der beiden anschließt, braucht sich schauspielerisch hinter den beiden großen Hollywood-Namen keineswegs zu verstecken. Die Dialoge, zumeist bestehend aus bissigen Wortwechseln, die sich diese ungleiche Truppe liefert, bereiten jede Menge Spaß. Doch auch in einigen der ruhigeren Momente überzeugt der Film, ohne dass diese deplatziert wirken.

Mein Fazit zu The Nice Guys

Shane Blacks The Nice Guys entzückt als kurzweilige Action-Komödie in so gut wie allen Belangen. Der Film trägt dabei so sehr die Handschrift von Shane Black, dass es schon beinahe körperlich schmerzt. Und zwar vor Lachen. Nun ist die zugrundeliegende Story hier zwar eher überraschungsarm und zweckdienlich, aber auch durch und durch solide und vermag es, den Film durchweg über seine Laufzeit von 116 Minuten zu tragen. Größter Pluspunkt des Streifens ist zudem ohne jeden Zweifel das tolle Darsteller Duo, oder vielmehr Trio, das hier wirklich brilliert und mir dank bissiger und aberwitziger Dialoge und superber Situationskomik mitunter vor lauter Lachen jede Menge Tränen in die Augen trieb. The Nice Guys ist unverschämt unterhaltsam.

Holland March (Ryan Gosling) und seine Tochter Holly March (Angourie Rice) in The Nice Guys. © Concorde Home Entertainment
Holland March (Ryan Gosling) und seine Tochter Holly March (Angourie Rice) in The Nice Guys. © Concorde Home Entertainment
The Nice Guys [Blu-ray]
373 Bewertungen
The Nice Guys [Blu-ray]*
von Concorde Video DVD
Prime Preis: € 9,99 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Predator - Upgrade [Blu-ray]
1574 Bewertungen
Predator - Upgrade [Blu-ray]*
von 20th Century Fox Home Entertainment
Prime Preis: € 7,99 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Hier die Bewertung der MovicFreakz – Redaktion:

Handlung/Dramaturgie
Figuren/Schauspieler
Ausstattung/Schauplätze
Form
Hintergrund
Vergleich im Genre
Durchschnitt:

Hier könnt Ihr den Film selbst bewerten:

Handlung/Dramaturgie
3
Figuren/Schauspieler
3
Ausstattung/Schauplätze
3
Form
3
Hintergrund
3
Vergleich im Genre
3
Durchschnitt:
  yasr-loader

© Concorde Home Entertainment

FilmFreund

Ein Tag ohne einen Film ist wie ein Sommer ohne Sonne. :)
Filme sind für mich mehr als nur einfacher Eskapismus oder psychedelischer Zeitvertreib; Was jetzt nicht bedeuten soll, dass ich mich mit der Möglichkeit via Filmen andere Leben zu (er)leben nicht auch gerne mitunter vordergründig hingebe.
Ich bin offen für jedes einzelne Genre und lasse mich eigentlich gerne positiv überraschen, greife aber eher zum hundertelfzigsten mal zu einem bekannten Film, statt mich sofort ins "Neuland" zu stürzen.
Mit FilmToast habe ich eine tolle Plattform gefunden, meine Gedanken ansprechend niederzuschreiben und ich freue mich stets über regen Austausch unter Gleichgesinnten, aber ebenso unter Ungleichgesinnten.
Und jedem, der so weit gelesen hat, wünsche ich noch einen tollen Tag.
(^-^)/

Kommentar hinzufügen