Filmtoast.de
Alle Bildrechte liegen bei Paninicomics

The Witcher Fuchskinder – Nichts ist wie es scheint

Eine Überfahrt auf dem Pontar gerät zu einer Irrfahrt durch Gefahren und Untiefen. Als sich Geralt und sein Reisegefährte wider besseren Wissens einer zum Scheitern verurteilten Expedition anschließen.

TitelThe Witcher – Fuchskinder
Jahr2015
AutorPaul Tobin
ZeichnerJoe Querio
VerlagPaninicomics
Vom Hersteller empfohlenes Alterab 14 Jahren

Mehr vom Hexer

Fuchskinder ist der zweite Sammelband der Witcher-Comics, die im Zuge von Witcher 3 – Wild Hunt ihren Weg zur Veröffentlichung fanden. Noch für dieses Jahr steht eine weitere Fortsetzung der Comics bevor. Die Comics erzählen von Buchvorlage und Spielen unabhängige Abenteuer.

Runter von der Straße

Geralt ist gemeinsam mit seinem Gefährten, dem Zwerg Addario, auf dem Weg in die Metropole Novigrad. Doch haben sie noch einige Meilen Wildnis hinter sich zu bringen. In einem Kaff namens Windhaven, treffen sie auf eine Hanse von Abenteurern, samt eigenem Schiff. Die Anführer der Expedition handeln mit Geralt freie Überfahrt nach Novigrad aus, wenn er während der Reise zum Schutz von Schiff und Besatzung beiträgt. Obwohl dem Hexer bereits übles schwant, willigt er ein.

Eine lebensmüde Expedition

An Bord legen die Abenteurer ihre Motive offen. In Novigrad wurde die Tochter einer vermögenden Elbe von einer Vulpie entführt. Zwar setzte sie kein Geld für ihre Befreiung aus, doch die Abenteurer versprachen sich reichen Lohn von einer Rettung. Geralt versucht den Männern das Unterfangen auszureden. Sich mit einer Vulpie anzulegen, bedeutet den sicheren Tod, aber es ist längst zu spät.

Denn Vulpien reizt man nicht

Bei der Vulpie handelt es sich um magische Fuchsweibchen, welches die Gestalt einer Elbe annehmen kann. Zudem beherrscht sie extrem mächtige Illusionsmagie. Tiefer und tiefer treibt die Vulpie das Schiff in die sumpfigen Seitenarme des Pontar. Gefährliche Trugbilder und reale Bedrohungen drücken sich dort die Klinke in die Hand.

Trübes Wasser

Der Zeichenstil entspricht dem Strich des Vorgängerbandes. Die Bilder von Sumpflandschaften und dem was sich unter der Wasseroberfläche zuträgt sind wunderbar anzusehen. Während manche Figuren etwas spartanisch wirken, gleichen andere Motive dies wieder aus. Fuchskinder steht nicht völlig allein unter den Hexergeschichten. Das Schicksal des Schiffs findet auch in Sapkowskis letztem Roman Zeit des Sturms Erwähnung.

 

Alles in allem entspricht die Qualität von The Witcher – Fuchskinder in etwa der von Glashaus. Ein weiteres kurzweiliges Abenteuer von Geralt, dass vor allen von Fans genossen werden kann.

 

Alle Bildrechte liegen bei Paninicomics.

Hier die Bewertung der MovicFreakz – Redaktion:

Geschichte
Zeichenstil
Charaktere
Stimmung
Spannungsbogen
Durchschnitt:

Hier könnt Ihr den Comic nun bewerten:

Geschichte
0
Zeichenstil
0
Charaktere
0
Stimmung
0
Spannungsbogen
0
Durchschnitt:
  yasr-loader

Alex

Name: Alexander Goll
Alter: gut
Bevorzugtes Genre: nicht vorhanden
Lieblingsbücher, Comics, Spiele, Filme und Künstler gibt es diverse...

Über mich:
Ich verfüge über ein beängstigendes Triviawissen über die Themen, die mich interessieren. Wenn mich etwas begeistert, entfesselt es eine Leidenschaft in mir, alles darüber herauszufinden und diese Informationen mit anderen zu teilen.

1 Kommentar