Filmtoast.de
Douglas Quaid (Arnold Schwarzenegger) kämpft in Total Recall um seine Erinnerungen. Auf dem Bild sitzt Quaid gefesselt an einer Maschine. Sein Blick verrät, dass es schmerzhaft sein muss, oder zumindest gegen seinen Willen, denn er beisst sich sichtbar auf die Zähne. Zu seiner Linken steht noch ein Mann mit Halbglatze und Brille in einem gelben Kittel, der die Maschine scheinbar bedient.

Total Recall – Die totale Erinnerung

Total Recall – Die totale Erinnerung mit Arnold Schwarzenegger in der Hauptrolle ist vermutlich einer der bekanntesten und beliebtesten Science-Fiction-Titel. Regisseur Paul Verhoevens zweites Hollywood-Projekt von 1990 wurde nun erstmals in 4K restauriert und wird von Studiocanal unter anderem im Steelbook neuveröffentlicht. Ob die Restaurierung von Total Recall gelungen ist und wie der Film 30 Jahre später aussieht, lest ihr hier.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

TitelTotal Recall – Die totale Erinnerung (OT: Total Recall)
Jahr1990
LandUSA, Mexiko
RegiePaul Verhoeven
DrehbuchRonald Shusett, Dan O’Bannon, Gary Goldman
GenreAction, Sci-Fi/Fantasy, Thriller
DarstellerArnold Schwarzenegger, Rachel Ticotin, Sharon Stone, Ronny Cox, Michael Ironside, Marshall Bell
Länge113 Minuten
FSKab 16 Jahren freigegeben
VerleihStudiocanal
Das Cover zu Total Recall mit brandneuem Artwork zeigt nahezu sämtliche Charaktere des Films. Am meisten ragt der Kopf von Arnold Schwarzenegger heraus, der zentral über das Cover ragt, während der restliche Cast und ein paar Figuren um ihn herum platziert sind.
Das Cover zu Total Recall mit brandneuem Artwork © Studiocanal

Worum geht es in Total Recall – Die totale Erinnerung?

Im Jahr 2084 wurde der Mars kolonisiert, während Bauarbeiter Douglas Quaid (Arnold Schwarzenegger) ein gewöhnliches und wenig ereignisreiches Leben mit seiner Ehefrau Lori (Sharon Stone) auf der Erde verbringt. Wiederkehrend schreitet er in seinen Träumen über den Mars mit einer brünetten Frau, zu der er eine besondere Verbindung zu haben scheint. Als die Firma Rekall mit künstlichen Erinnerungen wirbt, bucht Quaid eine virtuelle Reise als Geheimagent auf den roten Planeten. Doch mitten in der Implantierung läuft etwas schief und stellt Quaids Leben komplett auf den Kopf. Ist er wirklich nur ein Bauarbeiter oder doch viel mehr? Für Quaid beginnt die Suche nach seiner wahren Identität.

Das Spiel mit der Erinnerung

Basierend auf der Kurzgeschichte von Phillip K. Dick, enthält Total Recall – Die totale Erinnerung eine clevere und interessante Prämisse, die viel Platz zum Philosophieren bietet. Was passiert, wenn man nicht mehr unterscheiden kann, ob die eigenen Erinnerungen real erlebt wurden oder doch aus einem Traum stammen? Hat die Fehlfunktion alte Erinnerungen wachgerufen oder hat die gebuchte Erinnerung einfach nur begonnen? Mit diesen Möglichkeiten spielt der Film und streut immer wieder Zweifel beim Zuschauer. Dies beginnt bereits vor dem vermeintlichen Unfall, indem die Leute, mit denen Schwarzeneggers Figur Quaid interagiert, durch ihre geringfügige Mimik Platz zur Doppeldeutung bieten. Spätestens jedoch, wenn ein Mitarbeiter von Rekall mit Quaids Frau Lori (Sharon Stone) plötzlich auftaucht, um ihren Mann zu überzeugen, dass er in einem Traum gefangen ist, wackelt der Glauben an die Wahrhaftigkeit der Geschehnisse.

Neben dieser Prämisse entwickelt sich die restliche Handlung zu einem typischen Actionfilm. Schon vor dem Beginn der eigentlichen Handlung erfährt der Zuschauer, dass es auf dem Mars Unruhen gibt. Diese eskalieren immer mehr zu einem Krieg zwischen Cohaagen (Ronny Cox), dem Verwalter des Mars, und einer Gruppe von Rebellen. Natürlich tut sich Schwarzeneggers Charakter mit den Rebellen zusammen, um den Mars zu befreien, und erhöht massiv den Bodycount. Doch entgegen seiner meisten Filme spielt Schwarzenegger mal nicht den Übermenschen, sondern eher einen verwirrten und verletzlichen Charakter.

In Total Recall soll Hauptfigur Quaid eine neue Erinnerung eingesetzt werden, doch währendessen läuft etwas schief. Quaid packt mit verängstigten Gesicht nach dem Hals eines Mannes, der mit beiden Händen versucht sich von dem Griff zu lösen. Währenddessen versuchen zwei anderen Mitarbeiter, eine Frau und ein weiterer Mann, ebenfalls Quaid aufzuhalten.
Etwas geht bei Rekall schief. © Studiocanal

Schwarzenegger in einer komplexeren Rolle

Über diese Aussage lässt sich vermutlich streiten, denn in typischer Manier jagt Schwarzenegger wieder vieles in die Luft und erschießt Menschen. Doch auch wenn er sich kämpferisch nicht anders verhält als in den meisten Filmen zuvor und danach, sieht der Zuschauer in Total Recall Schwarzenegger definitiv in einer seiner komplexeren Rollen. Innerhalb seiner Möglichkeiten verleiht er Hauptcharakter Quaid ein sympathisches Gesicht, indem er eben nicht nur finster dreinblickt. Auch deswegen zählt Total Recall in Schwarzeneggers Filmografie zu den beliebtesten Titeln, da dieser mehr zu bieten hat als ein 08/15 Actionfilm zu sein. Die Findung der Wahrheit ist spannend gehalten und steigert sich im gleichen Maß mit der Action. Logiklöcher verzeiht man Total Recall gerne, denn letzten Endes sind diese irrelevant für die Handlung, die noch heute bestens zu unterhalten weiß.

Trashig und dennoch gut gealtert

Regisseur Paul Verhoeven erschuf nach Robocop erneut eine dystopische Zukunftsvision und hatte hierfür ein Budget von rund 60 Millionen Dollar zur Verfügung, wodurch der Film einst zu den teuersten Filmen zählte. Für heutige Maßstäbe erscheint die Summe wie ein Witz, vor allem da einige Effekte nach 30 Jahren sehr veraltet und teils trashig aussehen. Und dennoch meinte es die Zeit gut mit Total Recall, der seiner Zeit einer der komplexesten und visuell interessantesten Science-Fiction-Filme war. Und noch heute kann sich der Film zu den beliebtesten Titeln seines Genres zählen. 2012 bekam er sogar ein Remake spendiert.

Verhoevens großem Aufwand ist es zu verdanken, dass die meisten Effekte immer noch die gewünschte Wirkung erzielen. Das Setting, insbesondere auf dem Mars, sowie die Mehrheit der praktischen Effekte stellen sich immer noch als charmant und visuell ansprechend dar. Besonders die Liebe für die Details und Effekte, die in Verhoevens Arbeit steckt, ist dem Film bis heute noch anzusehen. Ausdrücklich die vielen Mutanten komplettieren das Gesamtbild eines guten Science-Fiction-Films. Ob die Stripperin mit besonderen Vorzügen oder Kuato, der Anführer der Rebellen; die Geschöpfe Verhoevens bleiben in Erinnerung und sind meistens das erste Merkmal, welches aufgezählt wird, wenn man über die Welt von Total Recall spricht.

In Total Recall ist Arnie in seinem Element. Auf dem Bild steht er offenbar in einer Art unterirdischen Höhle. Dort attackiert er mit einem Bohrer ein größeres Fahrzeug.
Arnie in seinem Element © Studiocanal

Restaurierung in 4K und Neuveröffentlichung im Steelbook

Total Recall wurde nun erstmals in 4K restauriert und wird von Studiocanal als Steelbook mit coolem Artwork herausgebracht. Sowohl die 4K-UHD als auch die normale Blu-ray werden als Sonderedition erscheinen und beinhalten ein paar neue Features als Bonusmaterial. Unter anderem das Featurette Dreamers within the Dream, in dem die Entstehung von Total Recall nochmal beleuchtet wird, und Total Excess, welches ca. eine Stunde läuft und exklusiv auf den Steelbock Editionen zu finden ist. Diese Feature beschäftigt sich mit der Produktionsfirma Carolco Pictures, das neben Total Recall auch die Rambo-Filme, Terminator 2 oder Showgirls produzierte und Mitte der 90er pleite ging.

Darüber hinaus wurde viel am Bild des Films gefeilt und bei der 4K Version gelang ein durchaus gelungener Transfer des 30 Jahre alten Filmes. Das Bild ist versehen mit einer größtenteils hervorstechenden Schärfe und angenehmer Körnung. Die Kontrastierung sowie die Farbgebung sind ebenfalls gelungen und das Bild wirkt nun insgesamt natürlicher als zuvor. Der Ton untermalt nach wie vor die Geschehnisse in einem optimalen Dialog- und Knalleffekt-Verhältnis, wodurch ein ständiges Ändern der Lautstärke nicht von Nöten ist.

Sharon Stone spielt in Total Recall Lori, die Ehefrau von Hauptfigur Quaid. Auf dem Bild richtet sie ihren Blick mit äußerst aggressiven Zügen auf jemanden, während sie wenig erkennbar auf dem Bild eine Waffe in der rechten Hand hält.
Sharon Stone als Lori in Total Recall © Studiocanal

Unser Fazit zu Total Recall – Die totale Erinnerung

Total Recall hält seinen Status als unterhaltsamer Science-Fiction-Film, der dank seiner Prämisse mehr als der übliche Schwarzenegger-Actionfilm ist. Regisseur Paul Verhoevens erschaffene Welt geizt zwar nicht mit viel brutaler Gewalt, glänzt aber insbesondere durch die spannende Handlung und die mit großem Aufwand gestalteten Kulissen und Effekte. Dazu erlebt der Zuschauer in Total Recall einen innerhalb seiner Möglichkeiten sehr gut mimenden Arnold Schwarzenegger, der hier zeigte, dass er mehr kann als finster zu schauen. Die Restaurierung der 4K ist visuell aufgrund einer deutlich besseren Kontrastierung sowie der natürlich wirkenden Farbgebung sehr gelungen. Der Ton klingt im Vergleich zu der alten Version unverändert, was kein Makel darstellt, da dieser zuvor schon überzeugend war.

Total Recall – Die totale Erinnerung ist am 19.11.2020 als limitierte 4K UHD und Blu-ray Steelbook Edition, sowie als Blu-ray und DVD erschienen.

Unsere Wertung:

 

 

Total Recall / Uncut / Limited Steelbook Edition (4K Ultra HD + Blu-ray 2D + Bonus-Blu-ray)
Kundenbewertungen
Prime Preis: € 34,99 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Total Recall / Uncut / Limited Steelbook Edition [Blu-ray]
Kundenbewertungen
Prime Preis: € 20,46 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
© Studiocanal

Kommentar hinzufügen