Filmtoast.de

Warm Bodies

“Warm Bodies” als untote Hommage an Romeo & Julia.

TitelWarm Bodies
Jahr2013
ProduktionslandUSA
RegieJonathan Levine
DrehbuchJonathan Levine
GenreKomödie, Romanze, Horror
DarstellerNicholas Hoult, Teresa Palmer, Rob Corddry, Annaleigh Tipton, Dave Franco, John Malkovich
Länge97 Minuten
FSKAb 12 Jahren freigegeben
VerleihConcorde Filmverleih GmbH
Bluray-Cover zu Warm Bodies
Bluray-Cover zu Warm Bodies aus 2017. ©Concorde Filmverleih Home Entertainment

Werdet ihr euch mal wieder nicht einig, welcher Film heute zusammen auf der Couch geguckt werden soll? Der Mann will irgendwas mit viel Blut oder wenigstens einen Film zum Lachen und die Frau möchte lieber bei einem romantischen Film schluchzend auf dem Sofa sitzen? Dann habe ich die perfekte Lösung für euch: „Warm Bodies“.

Dave Franco aus Warm Bodies
Dave Franco aus Warm Bodies von 2017. ©Concorde Filmverleih Home Entertainment

„Warm Bodies“ erzählt die Geschichte von R und Julie. Aus dem Zuschauer unbekannten Gründen kam es zu einer Zombieapokalypse. Während Julie Grigio (Teresa Palmer) mit anderen Überlebenden verschanzt ums Überleben kämpft, fristet R (Nicholas Hoult) ein trostloses Zombieleben, welches herrlich ironisch durch seine Gedanken vorgetragen wird. Er hat nichts weiter zu tun als umherzuschleichen, zu knurren und ab und zu mal einen Menschen zu fressen. Er beneidet die Menschen um ihre Gefühle, die er und Seinesgleichen nicht mehr empfinden können. Lediglich ein paar Schuldgefühle überkommen ihn noch, wenn er Menschen töten muss. In einem späteren Stadium entwickeln sich die Zombies aber noch zu Bonies. Diese sehen deutlich gruseliger aus und sind auch sind auch weitaus aggressiver.

Grauenhafte Liebe in Warm Bodies
Grauenhafte Liebe in Warm Bodies aus 2017…. ©Concorde Filmverleih Home Entertainment

Eines Tages kommt es zur Begegnung mit Julie. R ist mit einer Gruppe Zombies auf der Suche nach Nahrung und Julie wurde mit ihren Freunden von ihrem Vater (John Malkovich), der die Menschensiedlung anführt, dorthin geschickt um Medikamente zu suchen. Als die beiden Gruppen aufeinander treffen, kommt es zum Kampf. R hält sich etwas verschreckt zurück und seine Zombiekollegen gehen auf die Menschen los. Als er Julie auf einmal vor sich sieht, scheint er sich sofort zu verlieben. Doch plötzlich wird er von ihrem Freund Perry (Dave Franco) angeschossen und tötet ihn erschrocken. Da er ja auf die Nahrung angewiesen ist, fängt er auch an ihn zu verspeisen. Doch plötzlich sieht er Julie wieder und hat das Bedürfnis sie zu retten. Er beschmiert sie mit Blut und verschleiert so ihren Menschengeruch. Er nimmt sie mit der Gruppe zurück ins Zombielager, welches sich auf einem Flughafen befindet. Dort versteckt er sie in dem Flugzeug, in dem er wohnt und Julie merkt schnell, dass er untypische Verhaltensweisen an den Tag legt und sich irgendwie menschlich benimmt. Jedoch ist das eine Angelegenheiten zwischen den beiden. Ihr Problem ist, dass die restlichen Menschen und Zombies das alles etwas unentspannter sehen.

Nicholas Hoult und Teresa Palmer in Warm Bodies
Nicholas Hoult und Teresa Palmer in Warm Bodies aus 2017 von ©Concorde Filmverleih Home Entertainment

Für mich ist „Warm Bodies“ ein einzigartiger Film. Klar, es gibt viele Zombiekomödien. Aber diese zielen dann doch eher in Richtung Trash-Abteilung (Natürlich gibt es auch Ausnahmen wie Zombieland). Aber aus einem Zombiefilm eine Romanze zu machen und dabei nicht im Kitsch zu enden, wie man es ja mit Vampiren kennt, ist ein sehr gewagtes Projekt. Zumindest wenn man einen ansprechenden Film erschaffen möchte. Regisseur Jonathan Levine schafft es aber von Anfang an den Zuschauer zu begeistern. Der Film beginnt nämlich, wie R sein Leben als Zombie schildert. Und da könnte ich mich schon wegschmeißen vor lachen. Generell ist der Film erfrischend selbstironisch und besitzt dadurch ganz viel Witz und Charme. Als der Film später dann auch in Richtung Romanze driftet, tut es ihm keinen Abbruch – eher im Gegenteil! Die Gefühlswahrnehmungen von R sind brilliant dargestellt, was nicht zuletzt am großartigen Nicholas Hoult (About a Boy) liegt. Auch die gute musikalische Untermalung trägt ihren Teil zur Stimmung bei.

John Malkovich in Warm Bodies
John Malkovich in Warm Bodies aus 2017. ©Concorde Filmverleih Home Entertainment

Also bitte lasst euch von dieser schrägen Thematik nicht abschrecken und gebt dem Film eine Chance. Es wird sich lohnen, glaubt mir.

Hier die Bewertung der MovicFreakz – Redaktion:

Handlung/Dramaturgie
Figuren/Schauspieler
Ausstattung/Schauplätze
Form
Hintergrund
Vergleich im Genre
Durchschnitt:

Hier könnt Ihr den Film selbst bewerten:

Handlung/Dramaturgie
0
Figuren/Schauspieler
0
Ausstattung/Schauplätze
0
Form
0
Hintergrund
0
Vergleich im Genre
0
Durchschnitt:
  yasr-loader

 © Concorde Filmverleih

Benjamin Bartsch

Kommentar hinzufügen