Filmtoast.de
Han Min-Tae (Yoo Jae-Myung) und Jeong Han-Soo (Lee Sung-Min) zielen auf einem Balkon in entgegengesetzte Richtung

The Beast

Der südkoreanische Regisseur Lee Jeong-Ho präsentiert mit The Beast ein Remake des französischen Thrillers „36 – Tödliche Rivalen“ und versucht damit neuen Wind in das Thriller-Kino zu bringen. Ob ihm dies gelingt oder ob sich Lee Jeong-Ho damit übernommen hat, erfahrt ihr in unserer Kritik.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

TitelThe Beast (Biseuteo)
Jahr2019
LandSüdkorea
RegieLee Jeong-Ho
DrehbuchLee Jeong-Ho
GenreThriller, Krimi, Action
DarstellerLee Sung-min, Yoo Jae-myung, Ok Ja-Yeon
Länge130 Minuten
FSKAb 16 Jahren freigegeben
VerleihConstantin Film

 

 Sung-min Lee und Jae-myung Yoo auf dem offiziellen Blu-Ray Cover zu "The Beast"
Offizielles Blu-Ray Cover zu „The Beast“ © Constantin Film

Darum geht es in The Beast

In der südkoreanischen Stadt Incheon werden die Körperteile eines vermissten Mädchens gefunden. Nun bedeutet es für die Polizei „schnell handeln“. Um das Verbrechen möglichst zügig aufzuklären, lassen sich die Polizeiabteilungen einen besonderen Kniff einfallen. Derjenige, der den Fall löst, wird befördert. Dieser Anreiz führt zu einem Konkurrenzkampf zwischen Han Min-Tae (Yoo Jae-Myung) und Jeong Han-Soo (Lee Sung-Min). Jeong Han-Soo scheut allerdings nicht davor zurück, sich auf die andere Seite des Gesetzes zu begeben. Denn im Gegenzug für wichtige Informationen hilft er einer jungen Frau, die gerade aus dem Gefängnis entlassen wurde. Zu seinem Pech schöpft sein Kollege Verdacht, wodurch die Jagd nach dem Mörder nicht das einzige Katz-und-Maus-Spiel bleibt. Es entspinnt sich ein Netz aus verstrickten Beziehungen und Kriminalität.

Zu viele Ambitionen?

Die Geschichte bietet viel Potenzial, welches Lee Jeong-Ho leider dadurch verschenkt, dass er sich zu viel vornimmt. Er steht sich mit seinen eigenen Ambitionen im Weg. Das erkennt man an den unzähligen Subplots, die The Beast aufmacht. Es ist zwar gut, wenn ein Film die volle Aufmerksamkeit des Zuschauers einfordert, doch in diesem Fall verrennt sich Lee Jeong-Ho zu stark. Durch die verschiedenen Handlungsstränge und ständigen Wendungen fehlt der Fokus auf das Wesentliche. Aus diesem Grund gelingt es ihm nicht, den Zuschauer auch zu packen. Somit läuft The Beast große Gefahr, dass das Publikum nicht mitfiebert, sondern lediglich beobachtet. Leider ist das fast schon ein Todesurteil für diese Art von Thriller, denn es stellt sich im schlimmsten Fall Langeweile ein.

130 Minuten Lauflänge fühlen sich am Ende gleichzeitig zu lang und zu kurz an. Für die Anzahl an Subplots hätte man sich noch eine ganze halbe Stunde Zeit nehmen müssen, um sie richtig auszuspielen. Auf der anderen Seite sind diese eben dadurch belanglos genug, um sie einfach komplett weglassen zu können. So hätte man deutlich mehr Energie in das Wesentliche hereinstecken können, um den Zuschauer in vielleicht 100 Minuten auf eine spannende Achterbahnfahrt zu entführen. Das ist schade, da in The Beast ein guter Thriller steckt, dessen Subplots das Erlebnis aber nicht nur trüben, sondern schlichtweg nicht organisch zusammenlaufen wollen. Es ist aber eben lediglich fast ein Todesurteil, denn gerade durch die Inszenierung gewinnt einen der Film häufig wieder zurück.

In "The Beast" bedroht Jeong Han-Soo (Lee Sung-Min) einen unbekannten Mann vor einem Container in der Dunkelheit mit seinem Revolver
Jeong Han-Soo (Lee Sung-Min) bedroht einen unbekannten Mann mit seinem Revolver © Constantin Film

Dicht inszenierte Atmosphäre

Zunächst ist die Inszenierung ein zweischneidiges Schwert, da es etwas dauert, bis der Film seinen eigenen Ton trifft. Davor kann man ihn von kaum einem anderen südkoreanischen Krimi unterscheiden. Das liegt vor allem am Color Grading, welches wieder auf die typischen kalten, leicht ins grün kippenden Farben zurückgreift. Glücklicherweise fängt sich The Beast dann aber. Spätestens sobald die Inszenierung mit den Lichtern und Farben spielt, entsteht ein wirklich schön aussehender Look. Die Kälte behält er zwar bei, doch paart dies mit den Komplementärfarben einiger (Neon-)Lichter. Die dynamische Handkamera sorgt dann für eine packende Atmosphäre. Zwar sollte man keine Abneigung gegenüber wackeligen Bildern haben, doch es ergänzt das Geschehen sinnvoll. Die Kamera geht schön mit den Charakteren mit und erschafft ein authentisches sowie leicht hektisches Gefühl.

Allerdings sind es dadurch auch keine epochalen Bilder für die Ewigkeit, sondern eher klein gehaltene Kompositionen. Auch in den Actionszenen ist es etwas störend, denn dort büßt der Film ein wenig an Übersicht ein. Darüber hinaus ist der Schnitt nicht immer sehr dankbar. Besonders in diesen Szenen gibt es ein paar Schnitte zu viel, welche die Action trüben. Zwar sind diese nicht dramatisch, doch dieses Genre hat mehrere Vertreter, die das deutlich besser umsetzen. Dafür besitzt das Bild eine angenehme Körnung, die ebenfalls Einiges zur Stimmung beiträgt. Wenn all diese Elemente aufeinandertreffen, gewinnt einen der Film wieder, denn dann ist Inszenierung wunderbar einnehmend. In diesen Momenten funktioniert auch der dröhnende Score, der in anderen Szenen leider zu präsent ist und so auf lange Sicht stark an Wirkung verliert.

In "The Beast" stehen sich Han Min-Tae (Yoo Jae-Myung) und Jeong Han-Soo (Lee Sung-Min) in einem Stand Off entgegen.
Han Min-Tae (Yoo Jae-Myung) und Jeong Han-Soo (Lee Sung-Min) stehen sich wie bei einem Stand Off entgegen © Constantin Film

Solider Thriller, den man schon oft besser gesehen hat

The Beast ist wirklich keine Zeitverschwendung, da er durch und durch solide ist. Doch wenn es nicht gerade der erste Film in diesem Genre sein sollte, dann hat man gefühlt jede Szene schon irgendwo gesehen…Und zwar besser. Es steckt in einer Szene etwas Oldboy drin, (doch leider weniger beeindruckend), viel I saw the Devil (nur weniger schonungslos), etwas Memories of Murder (in unspannender) und auch außerhalb Südkoreas noch einige Filme mehr. Obwohl ein paar schöne Einstellungen im Kopf hängen bleiben, ist das alles dann leider etwas zu gewöhnlich. Nichtsdestotrotz kommt The Beast zu einem recht konsequenten Ende. Dieses könnte allerdings deutlich denkwürdiger sein, wenn man mehr Empathie für den Protagonisten empfinden würde. Dafür gibt der Cast wirklich sein Bestes, wodurch er den Film auf ein höheres Niveau anhebt.

In "The Beast" sucht Jeong Han-Soo (Lee Sung-Min) mit der Kriminalpolizei am Tatort nach Beweisen.
Jeong Han-Soo (Lee Sung-Min) sucht mit der Kriminalpolizei am Tatort nach Beweisen © Constantin Film

Mein Fazit zu The Beast

The Beast ist ein durchaus sehenswerter Crime-Thriller, der leider zu viel sein möchte und dabei einiges an Potenzial auf der Strecke lässt. Er scheint eher ein Low- bis Midbudget-Film zu sein, doch sieht dabei wirklich wertig aus und saugt den Zuschauer in seinen starken Momenten in seiner Atmosphäre auf. Leider verliert er sich aber zwischen diesen Stellen in ein Netz aus bedeutungsschwangeren Subplots, die dem Film mehr schaden als helfen. Dadurch ist der Film eindeutig zu lang geraten. Trotzdem überwiegen am Ende glücklicherweise die positiven Eindrücke, die besonders der packenden Inszenierung zu verdanken sind. Allerdings gibt es deutlich stärkere Genre-Vertreter, die besser wissen, was sie eigentlich sein wollen.

The Beast erscheint ab dem 05.03.2020 auf Blu-Ray und DVD und als Video on demand.

Unsere Wertung:

 

The Beast [Blu-ray]
Kundenbewertungen
The Beast [Blu-ray]*
von Constantin Film
Prime Preis: € 7,00 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
36 - Tödliche Rivalen [Blu-ray]
Kundenbewertungen
Prime Preis: € 12,98 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

© Constantin Film

Kommentar hinzufügen