Filmtoast.de

Mary Poppins Rückkehr

Mit einem Abstand von 54 Jahren zum Original-Film bildet Mary Poppins Rückkehr das späteste Sequel aller Zeiten. Somit bleibt offensichtlich auch ein so beliebter und kultiger Klassiker wie Mary Poppins nicht vom Franchise-Wahn Disneys verschont. Ob der neue Film von Regisseur Rob Marshall, der am 20. Dezember in den deutschen Kinos startet, den enormen Anforderungen entsprechen kann, erfahrt ihr im Folgenden.

TitelMary Poppins Rückkehr
Jahr2018
ProduktionslandUSA
RegieRob Marshall
DrehbuchDavid Magee
GenreMusical
DarstellerEmily Blunt, Lin-Manuel Miranda, Ben Wishaw, Emily Mortimer, Meryl Streep, Colin Firth, Julie Walters, Dick Van Dycke, David Warner, Jim Norton, Jeremy Swift, Ian Cunningham, Joel Dawson, Nathanael Saleh, Angela Lansbury, Pixie Davies
Länge131 Minuten
FSKab 0 Jahren freigegeben
VerleihDisney
Das Originalkinoplakat zu Mary Poppins Rückkehr © 2018 The Walt Disney Company Germany
Das Originalkinoplakat zu Mary Poppins Rückkehr © 2018 The Walt Disney Company Germany

Mary Poppins kehrt zurück

Die Handlung spielt in den 30er Jahren, die einstigen Kinder des ersten Teils, Jane und Michael Banks, sind erwachsen. Besonders Michael muss nach dem Tod seiner Frau eine schwere Zeit durchstehen. Wäre die damit verbundene Trauer und die Arbeit, drei Kinder allein großziehen zu müssen, nicht schon groß genug, so werfen auch seine künstlerischen Projekte kaum finanziellen Profit ab, sodass die Gewerkschaft mit einer Zwangsräumung des Hauses droht, wenn sich nicht schnell genug etwas Geld auftreiben lässt. Jane, die Haushälterin Ellen und auch die Kinder versuchen nach ihren Möglichkeiten zu helfen, doch die Lage scheint aussichtslos – wenn sich da nicht zufällig eine gewisse Mary Poppins im Drachen des jüngsten Sohnes verfangen würde…

Mary Poppins, Jack und die Kinder erwarten des nachts zahlreiche magische Momente in Marry Poppins Rückkehr © 2018 The Walt Disney Company Germany
Mary Poppins, Jack und die Kinder erwarten des nachts zahlreiche magische Momente in Marry Poppins Rückkehr © 2018 The Walt Disney Company Germany

Musste ein Sequel sein?

Eines gleich vorweg: Mary Poppins Rückkehr macht nahezu alles richtig und erfüllt die kühnsten Träume eines jeden Liebhabers oder einer jeden Liebhaberin des Original-Streifens. Das liegt insbesondere daran, dass der Film nicht frei nach dem Motto “größer, lauter, mehr!” funktioniert, sondern es schafft, sich auf die wesentlichen Dinge zu konzentrieren. Dabei bietet er eine gesundes Maß an Fanservice, geht aber auch eigene Wege.

Die Handlung ist in ihrer Struktur dem ersten Film sehr ähnlich. Der Vater scheint durch die Arbeit und die damit verbundenen Probleme der Erwachsenenwelt jegliches Gefühl für das “Kind-Sein” verloren zu haben. Die Ähnlichkeit geht sogar soweit, dass ganze Sequenzen in ihrer Abfolge und Funktion denen aus dem Original entsprechen. So beginnen wir zum Beispiel mit dem Song eines guten Freundes von Mary Poppins namens Jack. Sein Beruf ist es, für die Instandhaltung und Funktionalität der abendlichen Laternen in London zu sorgen. Die gesamte Figur ist also eindeutig der des Bert von 1964 nachempfunden. Außerdem existiert eine Szene, in der sich Mary Poppins den Kindern auf ihre eigene musikalische Art vorstellt; wir besuchen eine gute Freundin, in deren Haus merkwürdige Dinge vor sich gehen und es gibt sogar eine Zeichentricksequenz. Die Parallelen lassen sich also sehr einfach ziehen.

Mary Poppins kehrt zurück in ihre alten Wirkstätte in Marry Poppins Rückkehr © 2018 The Walt Disney Company Germany
Mary Poppins kehrt zurück in ihre alten Wirkstätte in Marry Poppins Rückkehr © 2018 The Walt Disney Company Germany

Neue und alte Impulse

Dennoch wirkt es niemals so, als hangele man sich lediglich am großen Vorgänger entlang. Besonders durch die Thematik des Todes der Mutter kommt eine neue, dramatischere Stimmung hinzu. Zusammen mit der äußerlichen Bedrohung, welcher die Familie ausgesetzt ist, wirkt der Film in vielen Momenten deutlich düsterer. So gibt es zum Beispiel nun auch Charaktere, die aufgrund ihrer Gier und ihrem rein wirtschaftlichen Denken das Kindliche in sich verloren haben und daher Böses im Schilde führen. Ängste und Alpträume spielen in diesem an sich kunterbunten Streifen ebenfalls eine Rolle und verleihen dem Ganzen eine neue Note.

Dass das Sequel lose auf einem zweiten Buch von P. L. Travers basiert, ist anhand seiner ungemein kreativen Ideen für magische Abenteuer sofort zu erkennen. Auch wenn die Kinder hier bereits etwas selbstständiger sind, so lassen sie sich dennoch zur Freude des Zuschauers oder der Zuschauerin bereitwillig auf all die magischen Momente ein, die Mary Poppins erzeugt. Wie immer kommt die beliebte Nanny dabei mit einem ausgeklügelten Plan daher, durch den allen geholfen werden kann. Sie verkörpert somit die Hoffnung auf eine Welt, in der alles einen Sinn ergibt und genauso und nicht anders passieren muss. Auch wenn diese Sicht etwas naiv wirken mag, so tut es doch unheimlich gut, sich einfach der Handlung hinzugeben und zu wissen, dass alles gut wird – schließlich ist ja Mary Poppins da!

Mary Poppins macht mit den Kindern und Jack einen Ausflug in Marry Poppins Rückkehr © 2018 The Walt Disney Company Germany
Mary Poppins macht mit den Kindern und Jack einen Ausflug in Marry Poppins Rückkehr © 2018 The Walt Disney Company Germany

Der Charme klassischer Musicals

Nicht nur aufgrund jener geordneten und behüteten Weltdarstellung entführt uns der Film in eine fantastische, surreale Bilderbuchwelt. London wird wundervoll magisch mit satten Farben in Szene gesetzt. Die Kulissen wirken dabei bewusst unrealistisch. Alles sieht einfach zu farbenfroh und sauber aus. Solch ein Studio-Look erinnert auf melancholische Art und Weise an die Hollywoodmusicals der 50er und 60er Jahre, die eine ähnliches fremdartiges Set-Design nutzen. Somit macht es einfach Spaß, jedes neue Szenenbild in seiner künstlerischen Schönheit und seinen satten Farben wirken zu lassen. Ähnliches lässt sich auch über die Kostüme sagen. CGI wird nur in den seltensten Fällen genutzt.

Auch handwerklich wissen Regisseur Rob Marshall und sein Kameramann Dion Beebe genau, was sie tun. Ihre Erfahrungen im Musical-Bereich sind unverkennbar. So haben beide bereits an den Verfilmungen Chicago und Into The Woods zusammengearbeitet und machen hier vor, wie man ein eindrucksvolles filmisches Musical inszeniert. Die Kamera tanzt mit wundervollen Schwenks zur Musik, ebenso wie der Schnitt. Sehr angenehm ist es, dass die Kamera bei ruhigeren Szenen lange bei den Schauspielern und Schauspielerinnen bleibt, um die Szene wirken zu lassen. Besonders bei den Musical-Einlagen sind außerdem sowohl die Ästhetik von Musikvideos als auch klassische Totalen vorzufinden. In Folge dessen entsteht eine gelungene Verbindung von Klassischem und Neuen. Ungewohnte Kamerawinkel sowie besondere Lichteffekte finden ebenso ihren Einsatz, um sämtliche Choreografien möglichst eindrucksvoll und stilsicher in Szene zu setzen.

Regisseur Rob Marshall am Set von Marry Poppins Rückkehr © 2018 The Walt Disney Company Germany
Regisseur Rob Marshall am Set von Marry Poppins Rückkehr © 2018 The Walt Disney Company Germany

Eine neue Mary Poppins?

Doch wie schlägt sich der Cast in dieser virtuosen Inszenierung? Besonders der Figur Mary Poppins, die bereits meisterhaft von Julie Andrews portraitiert wurde, neues Leben einzuhauchen, stellt eine beachtliche Herausforderung dar, müsste man meinen. Jedoch sagte auch Regisseur Rob Marshall, dass die Besetzung der Rolle eine der leichtesten Entscheidungen der gesamten Produktion gewesen sei. Im fertigen Produkt sehen wir auch weshalb: Emily Blunt ist eine Idealbesetzung. Sie schafft es die taffe und strenge, aber auch liebevolle Nanny mit gewohntem Charme zu mimen. Zwar muss man sich daran gewöhnen, dass sich Mary Poppins offensichtlich nach all den Jahren stimmlich von einer Mezzosopranistin zur Altistin transformiert ist, mit zunehmender Laufzeit stört das allerdings nicht mehr. Emily Blunt kann sowohl gesanglich, als auch tänzerisch mehr als überzeugen, auch wenn sie einer Meistersängerin wie Julie Andrews nicht ganz das Wasser reichen kann. Dennoch hat sie sich seit Into The Woods deutlich verbessert.

Emily Blunt betrachtet ihr Spiegelbild als Mary Poppins in Marry Poppins Rückkehr © 2018 The Walt Disney Company Germany
Emily Blunt betrachtet ihr Spiegelbild als Mary Poppins in Marry Poppins Rückkehr © 2018 The Walt Disney Company Germany

Voller Einsatz in Mary Poppins Rückkehr

Eine wahre Entdeckung ist Lin-Manuel Miranda. Er ist bereits Musical-Komponist, Darsteller am Broadway und Filmkomponist (z. B. Vaiana). Diese Qualifikationen merkt man von der ersten Sekunde seiner Performance als Jack. Dabei kann er, besonders musikalisch und tänzerisch, sein Können unter Beweis stellen, aber auch als Schauspieler weiß er zu überzeugen. Ben Wishaw spielt zudem einen sehr sympathischen Vater, dessen Situation man noch eher nachvollziehen kann, als die des Familienoberhauptes im ersten Teil. Auch wenn er gesanglich wahrscheinlich am schwächsten daherkommt, gleicht er vieles durch sein charmantes Schauspiel wieder aus.

Abgerundet wird der Cast schließlich durch weitere hochkarätige Schauspieler und Schauspielerinnen in Nebenrollen. Neben einer eindrucksvoll aufgedrehten Meryl Streep sind hier zum Beispiel Colin Firth, Julie Walters oder Emily Mortimer zu sehen. Selbst Film-Koryphäen wie Dick Van Dycke oder Angela Lansbury ließen sich zu kleinen Gastauftritten überreden. Die Kinderdarsteller tragen ebenfalls maßgeblich zum Charme der Szenen bei. Auch wenn sämtliche Figuren zum Overacting neigen, so harmoniert dies perfekt mit der dargestellten Welt und wirkt nie zu übertrieben oder fehl am Platz.

Warum lässt sich der Drachen denn nur so schwer ziehen? © 2018 The Walt Disney Company Germany
Warum lässt sich der Drachen denn nur so schwer ziehen? © 2018 The Walt Disney Company Germany

Musik und Choreographien sind das Herz eines jeden Musicals

Da es sich um ein Musical handelt, spielt natürlich auch die Musik eine wichtige Rolle. Marc Shaiman und Scott Wittman haben bereits das erfolgreiche Musical Haispray gemeinsam geschrieben und treten hier in die großen Fußstapfen der Sherman-Brothers. Dabei schrieben sie eine ganze Fülle neuer wunderschöner Songs, die in verschiedenen Genres verortet sind. Von der Ballade über Jazz-Stücke bis hin zu klassischen Stage-Nummern ist alles dabei. Teilweise lassen sich sogar einige Hip-Hop-Einflüsse erkennen. Das Orchester erzeugt dabei einen wundervollen, klassischen Musical-Sound, unterstützt durch einige modernen Einflüssen.

Ein Problem neuerer Musical-Verfilmungen, wie Les MiserableInto The Woods oder auch den zahlreichen Disney-Neuauflagen ist der Gesang. Entweder merkt man dem Cast an, das die Darsteller und Darstellerinnen gesanglich stark an ihre Grenzen kommen, oder die Stimmen werden so stark elektronisch gepitcht, dass die Natürlichkeit und Schönheit der Stimmen nahezu vollkommen abhanden kommt. Solche Unannehmlichkeiten sind in Mary Poppins Rückkehr zum Glück nicht auszumachen, sodass man als musicalliebender Mensch voll auf seine Kosten kommt. Unterstützt werden die Songs von beeindruckenden Choreografien, die vereinzelt sogar zum Mitmachen oder Nachahmen einladen. Erneut entsteht eine gelungene Mixtur aus Traditionellem und neuen Einflüssen. So finden wir klassische Stage-Nummern ebenso wie Bewegungen, die an Michael Jackson erinnern. Dass Regisseur Rob Marshall auch Choreograph ist, scheint dem Film also nur zuträglich zu sein.

Elegant, wie eh und je - Mary Poppins in Marry Poppins Rückkehr © 2018 The Walt Disney Company Germany
Elegant, wie eh und je – Mary Poppins in Marry Poppins Rückkehr © 2018 The Walt Disney Company Germany

Fazit

Mary Poppins Rückkehr ist Nostalgie-Feeling pur. Man fühlt sich in die Zeit klassischer Hollywood-Musicals mit wunderschönen Sets, knalligen Farben und einer Menge Charme versetzt. Ein phänomenaler Cast spielt mit voller Einsatzbereitschaft auf und entführt uns in P. L. Travers fantasievolle Welt. Aufgrund der englischsprachigen Songs und des allgemein britischen Flairs, ist es allerdings empfehlenswert den Film in der Originalfassung wahlweise mit Untertiteln zu sehen. Wer also klassischen Musicals mit einem Hauch moderner Einflüsse auch nur halbwegs etwas abgewinnen kann, für den oder diejenige stellt das Sequel ein wahres Feuerwerk inszenatorischer Handwerkskunst und kreativer Ideen dar. Wahrscheinlich darf sich der Streifen auf einige Nominierungen diverser Filmpreise freuen. Zuletzt wurden bereits völlig zurecht Emily Blunt und Lin-Manuel Miranda jeweils für einen Golden Globe nominiert. Außerdem kann sich der Film Hoffnungen in der Kategorie Beste Filmmusik und Bester Film (Musical oder Komödie) machen.

Sicherlich könnte man dem Film vorwerfen, dass die Handlung etwas erahnbar und der Blick auf die Welt ziemlich naiv ist. Der Freude über dieses Spektakel tut das allerdings keinen Abbruch. Wir alle sollten das Kind in uns bis zu einem gewissen Grad erhalten, um die Welt bunter und schöner zu gestalten. Mary Poppins ist somit tatsächlich zurück und lädt uns um die Weihnachtszeit ein, alle Sorgen loszulassen, mitzusummen, mitzuwippen, mitzulachen, mitzuweinen und einfach zu genießen. Beste Unterhaltung ist garantiert, ohne dass der Film zur Rührseligkeit verkommt. Der Streifen wird vermutlich nicht an den Kult-Status des ersten Teils heranreichen, stellt aber eine erfreuliche Bereicherung dar und verspricht ähnlichen Spaß. Also begebt euch in die liebevollen Arme von Mary Poppins, denn sie weiß, was das Beste für uns ist!

Mary Poppins Rückkehr startet am 20. Dezember in den deutschen Kinos.
Mary Poppins - Jubiläumsedition [Blu-ray]
562 Bewertungen
Prime Preis: € 7,99 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Vaiana [Blu-ray]
1231 Bewertungen
Vaiana [Blu-ray]*
von Walt Disney
Prime Preis: € 9,99 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Chicago [Blu-ray]
104 Bewertungen
Chicago [Blu-ray]*
von STUDIOCANAL
Prime Preis: € 8,73 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Into the Woods [Blu-ray]
350 Bewertungen
Prime Preis: € 7,99 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Hier die Bewertung der MovicFreakz – Redaktion:

Handlung/Dramaturgie
Figuren/Schauspieler
Ausstattung/Schauplätze
Form
Hintergrund
Vergleich im Genre
Durchschnitt:
Hier könnt Ihr den Film selbst bewerten:
Handlung/Dramaturgie
0
Figuren/Schauspieler
0
Ausstattung/Schauplätze
0
Form
0
Hintergrund
0
Vergleich im Genre
0
Durchschnitt:
  yasr-loader

© 2018 The Walt Disney Company Germany

1 Kommentar

  • Schon im Herbst dieses Jahres habe ich mich nach “Mary Poppins Rückkehr” gesehnt. Damals als Kind sah ich den Vorgänger “Mary Poppins” und er verzauberte mich und ließ mich träumen. Auch nach vielen Jahren, habe ich mich wieder als Kind gefühlt. Ich ließ mich entführen in die Welt von Disney wo es wieder ein Feuerwerk voller Magie gab. Meine Augen blieben nicht trocken und ich schunkelte hin und her auf meinen Kinostuhl. Die Musik war nicht so gut wie bei der Verfilmung mit “Julie Andrews”, aber die Bilder dazu machten alles glanzvoll und beeindruckend. Disney hat wieder bewiesen das er auch viele der”großen Kinder” begeistern kann. Emily Blunt und alle Schauspieler waren Super. Wenn Sie eine kleine Auszeit vom Alltag haben wollen bezaubern sie sich. Ich kann den Film sehr empfehlen!!!