Filmtoast.de
Mikoto steht unterhalb des Hotels am Fluß

River – The Timeloop Hotel

Beyond the Infinite Two Minutes war eine der größten Festival-Überraschungen der letzten Jahre. Jetzt kehrt der Mann hinter dem Erfolg, Junta Yamaguchi, mit seinem neuen Film River – The Timeloop Hotel zurück. Und wieder geht es um zwei Minuten, die das Leben aller Figuren entscheidend verändert.

RIVER - THE TIMELOOP HOTEL Trailer German Deutsch (2024) @FilmtoastDE

TitelRiver – The Timeloop Hotel
Jahr2023
LandJapan
RegieJunta Yamaguchi
DrehbuchMakoto Ueda
GenreKomödie, Sci-Fi
DarstellerRiko Fujitani, Manami Honjô, Gôta Ishida, Yoshimasa Kondô, Shiori Kubo, Masahiro Kuroki, Kôhei Morooka
Länge86 Minuten
FSKab 12 Jahren freigegeben
VerleihBusch Media Group
Das Mediabook-Cover von River The Timeloop Hotel
Das limitierte Mediabook mit 16-seitigem Booklet und 75-minütigem Making-of © Busch Media Group

Die Handlung von River – The Timeloop Hotel

In dem kleinen japanischen Ort Kibune geht es nicht mit rechten Dingen zu. Die Hotelangestellte Mikoto muss feststellen, dass sich die Zeit in einer ewigen Schleife unendlich zu wiederholen scheint. Ehe sie sich versieht, steht sie wieder an dem kleinen Fluss, der direkt am Hotel vorbeifließt. Zusammen mit ihren Arbeitskollegen und einer bunten Schar von Gästen versucht sie, das rätselhafte Phänomen zu ergründen. Es beginnt ein lustiger, dramatischer und fantastischer Trip.

Die neuen Meister der Zeitschleife

Es war eine Geschichte für alle Filmromantiker. Die japanische Theatergruppe Europe Kikaku um den Regisseur, Editor und Produzenten Junta Yamaguchi schaffte es vor 4 Jahren, einen eigenen Film mit winzigem Budget zu realisieren.

Beyond the Infinite Two Minutes dauerte zwar nur rund 70 Minuten, war einfach mit dem Handy gefilmt (als aufwendiger One-Take), aber steckte voller Leidenschaft und Kreativität.

Vor allem die Prämisse, dass man mit einem Computer genau 2 Minuten in die Zukunft schauen kann, war so einfach wie genial.

So kreierte Drehbuchautor Makoto Ueda viele lustige sowie dramatische Momente. Und alles, was in der Zukunft und später in der Gegenwart passierte, ging wunderbar auf.

Mikoto steht unterhalb des Hotels am Fluß
Der Startpunkt: Mikoto startet bei jeder Zeitschleife wieder am Fluss © Busch Media Group

River – The Timeloop Hotel macht nun bereits mit dem Titel klar, dass Yamaguchi und Ueda sich wieder an dem Konzept der Zeitschleife ausprobieren.

Während Beyond durch sein Hin- und Herspringen zwischen Zukunft und Gegenwart ordentlich verschachtelt war, ist River wesentlich einfacher strukturiert. Es laufen immer und immer wieder die selben 2 Minuten um kurz vor 14 Uhr im und um das Hotel ab.

Der Effekt des Films? Alle Figuren und ihre Taten werden wieder zurückgesetzt. Ein gerade duschender Gast ist wieder voll mit Shampoo, zwei essende Gäste sitzen an einer nie leer werdenden Schüssel Reis und eine Bedienstete wird niemals den Sake aufwärmen können, weil er nach 2 Minuten schon wieder kalt ist.

Komödie, Romanze, Science Fiction?

River – The Timeloop Hotel nimmt sich wie Beyond eine ganze Weile lang Zeit, sein 2-Minuten-Prinzip ausgiebig für lustige Momente zu nutzen.

Der Fokus liegt dabei auf den Hotelangestellten, die kreuz und quer durchs Hotel hetzen, um in der knappen Zeit zu jedem Gast zu kommen – egal wie weit er entfernt vom „Startpunkt“ der einzelnen Personen entfernt ist.

Was dabei lange Zeit wie eine reine Spielerei wirkt um das Ganze auf Filmlänge zu strecken, dient auch als Exposition aller Figuren. Und diese haben alle ihr sprichwörtliches Päckchen zu tragen, was im späteren Verlauf tatsächlich relevant wird.

Nebeneinander stehen die Angestellten des Hotels: Zwei Köche, die Chefin und der Chef des Hotels
Der Koch des Hotels wird zum Erklärbär, um die rätselhaften Vorgänge zu verstehen © Busch Media Group

Die menschlichen Konflikte sind zwar alle sehr einfach gehalten, aber es ist dennoch spannend zu sehen, wie jede Figur mit den Auswirkungen des 2-Minuten-Loops umgeht. Ein Autor mit Schreibblockade freut sich zum Beispiel, dass er erstmal nicht weiter schreiben muss. Der Text wäre nach zwei Minuten sowieso weg.

Ein klarer Pluspunkt gegenüber Beyond the Infinite Two Minutes ist im Übrigen, dass auch eine romantische Episode mit eingeflochten wird, die in direkter Verbindung zu dem Zurücksetzen der Zeit zu stehen scheint. Zusammen mit der gut platzierten Musik spielt River auch auf einer emotionalen Ebene.

Und natürlich versuchen die Figuren nach und nach zu verstehen, wie die Zeitschleife funktioniert, welche Orte betroffen sind und wie man wieder hinaus gelangt. Zum Glück verstehen alle Beteiligten relativ schnell, was mit ihnen „gespielt“ wird, sodass es schnell ans Ausprobieren geht.

Charme schlägt Schwächen

Auch River – The Timeloop Hotel ist wie sein großartiger Vorgänger ein spezieller Film, auf den man vorbereitet sein sollte. Das minimale Budget ist natürlich sichtbar. Die Bilder scheinen im Nachgang gar nicht bearbeitet worden zu sein, was das Ganze nicht wie einen Spielfilm aussehen lässt.

Dass vor allem die Außenaufnahmen stark überbelichtet wirken, wohl um den dunkleren Innenräumen gerecht zu werden, trägt zur billigen Optik bei.

Doch all das ist schnell vergessen, wenn nach einer kurzen, hektischen Einführung die Zeitschleife beginnt. Bei der Theatergruppe Europe Kikaku steht wieder mal die Lust am Schauspiel im Vordergrund. So werfen sich alle Darstellenden bereitwillig in diese neue wahnwitzige Situation hinein.

Da darf in bester Theatermanier übertrieben und ausladend gespielt werden – wer aber häufiger Filme aus Ostasien schaut, dem dürfte dieses Overacting kaum noch auffallen. Es trägt letztlich nur zum Charme bei, der wieder an allen Ecken und Enden spürbar ist.

Das Mediabook für Liebhaber

Wie es sich für so ein Projekt von Filmliebhabern gehört, ist auch die Edition eine besondere (Der Film erscheint übrigens direkt im Heimkino). Von der Busch Media Group kommt ein limitiertes Mediabook mit einem Interview des Regisseurs und einem 75-minütigen Making-of, das den ganzen Wahnsinn noch mal hinter den Kulissen zeigt.

Zum Schmökern gibt es ein 16-seitiges Booklet von Autor Rouven Linnarz (Deadline Magazin), der das Phänomen der Zeitschleife für Beyond the Infinite Two Minutes sowie River – The Timeloop Hotel betrachtet.

Das Deckblatt des Mediabooks
Das Deckblatt des Mediabooks. Die eigentliche Vorderseite ist ohne Hinweis zur FSK und dem Bonusmaterial © Busch Media Group

Das auffällig bunte und ebenso ausgefallene Artwork hat Kotaro Chiba beigesteuert.

 

Unser Fazit zu River – The Timeloop Hotel

River – The Timeloop Hotel ist der nächste spaßige Zeitschleifen-Film der kreativen Theatergruppe Europe Kikaku um Junta Yamaguchi und Makoto Ueda. Mit einfachen Mitteln gelingt es, die selben zwei Minuten immer und immer wieder ablaufen zu lassen und dabei sowohl lustige als auch kleine berührende Momente zu erzählen.

Dabei bleibt auch der zweite Film des Teams ein Werk für Liebhaber, die vor allem auch den Produktionsprozess dahinter wertschätzen können und sich über die Kreativität bei minimalen finanziellen Mitteln freuen.

River – The Timeloop Hotel ist am 4. April als limitiertes Mediabook und Video-on-Demand erschienen.

Unsere Wertung:

 

River - The Timeloop Hotel - 2-Disc Limited Edition Mediabook (Deutsch/OV) (+ Bonus-Blu-ray)
Kundenbewertungen
 Preis: € 32,23 Jetzt auf Amazon kaufen* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 9. April 2024 um 21:50 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
River: The Timeloop Hotel
Kundenbewertungen
River: The Timeloop Hotel*
von Makoto Ueda
 Preis: € 9,99 Jetzt auf Amazon kaufen* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 9. April 2024 um 21:50 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

© Busch Media Group

Simon Eultgen

Kommentar hinzufügen